Inmitten von Ruinen / Flucht nach Vorn – Casus Belli

Inmitten von Ruinen / Flucht nach Vorn – Casus Belli
OPOS Records | CD

Zweite Runde für Inmitten von Ruinen, es handelt sich dabei um ein musikalisches Resultat aus der Auflösung der einstigen politischen Metalband Bloodrevenge. Wer das Erslingswerk „Leben heisst kämpfen“ kennt, der dürfte wissen was ihn mit der hier rezensierten Split CD „Casus Belli“ erwartet. Crossover ist hier das Zauberwort, neben harten Metalriffs und einigen Coreeinlagen, bekommen wir außerdem Rap-Elemente zu hören. Inmitten von Ruinen sind sicherlich nicht für jeden Hörer etwas, sieht man mal von den Rap Passagen ab, die entsprechend mit passenden Tönen unterlegt sind, fährt man hier überwiegend auf härteren Routen. Die Umsetzung der Texte und damit verbundener Thematik, ist nicht von schlechten Eltern. Hierbei wurde sich Mühe gegeben und was dabei entstanden ist, dass kann sich hören lassen. Man nimmt Abstand von plumpen und flachen Phrasen, dies verleiht dem Material einen Pluspunkt. Sozialkritisch fallen somit die Lieder unter Inmitten von Ruinen aus, dabei verliert man nicht die gegenwärtige politische Situation aus den Augen. Leider macht sich doch immer wieder der Eindruck breit, dass man mit Inmitten von Ruinen nicht so recht weiß, wohin man möchte. Es wirkt etwas zusammengewürfelt und dies ohne einen gewisste Richtwert. Dies fiel bereits beim „Leben heisst kämpfen“ Album auf und so fährt man auch auf „Casus Belli“ weiter fort. Trotz technischer Raffinessen scheint die Selbstfindung bei Inmitten von Ruinen noch nicht abgeschlossen zu sein und man ist der musikalischen Pubertät noch nicht entwachsen.

Die zweite Hälfte dieser Split wird durch Flucht nach Vorn abgedeckt, ein weiteres Projekt von Piet. Man mag sicherlich geteilter Meinung sein und schlecht ist das abgelieferte Material hier auch nicht, nur hört man nicht viele Unterschiede zu dem Inmitten von Ruinen Material. Stellenweise geht es etwas mehr in die Metalecke, hier und dort haben werden härtere und schneller Riffs und ein wütenderes Schlagzeug gespielt, ansonsten ist allerdings der Zwillingsfaktor ziemlich deutlich. Im Grunde verhält es sich ziemlich identisch, thematisch ist das Material auch hier ausgereift und durchdacht, speziell das Lied „Ethos“ sein hier erwähnt, eine absolut großartige Nummer. Doch auch hier macht sich ein quirliger Geist im Leidgut breit, weniger als Inmitten von Ruinen aber dennoch vorhanden.

Die Idee von „Casus Belli“ mag gut sein und ist durch eine ideologische Überzeugung angetrieben, allerdings verhält sich das komplett Werk ein wenig wie ein orientierungsloses Boot, es weiß wo es hin soll aber nicht wie es dorthin kommt. Technisch ist das musikalische Schaffen gelungen und Freunde der härteren Gangart kommen hier am ehesten auf ihre Kosten, der Anteil des Hiphop ist zwar nicht groß, für einige sicherlich etwas nervig aber gewiss kein Ausschlusskriterium. Dies sollte man also nicht als Grund ansehen, diesen Tonträger voreilig zu verteufeln. Im Gegenteil. Am Ende ist es dann (wohl) das musikalische Hüpfen durch die Stilrichtungen, dass diesen Tonträger eben unruhig und unentschlossen wirken lässt. Schauen wir mal was die Zukunft bringt?!

Titelliste:
Inmitten von Ruinen
01. Flamme
02. Kurswechsel
03. Verteidige
04. Von falscher Ethik
05. WPA
Flucht nach Vorn
06. FNV
07. Angeboren – Anerzogen
08. Wie die alten Kämpfer
09. Ethnos
10. Der Schein unserer Sonne

Hörprobe – Inmitten von Ruinen – Flamme:


Hörprobe – Flucht nach vorn – Ethnos:

 

Author: Frontmagazin

Frontmagazin.de - Das Onlinemagazin für rechtspolitische & revolutionäre Musik und Literatur im Netz

5 thoughts on “Inmitten von Ruinen / Flucht nach Vorn – Casus Belli

  1. Hallo.
    Stimme mit der Kritik nicht ganz überein. Orientierungslos ist das Album überhaupt nicht, es ist eben Crossover. Und somit ist das Album absolut stimmig und abwechslungsreich. Gerade das erste Lied zeigt die gute Vermischung von den Stilrichtungen und das Cover am Ende des Liedes von Freik….- wenn du …..
    Ein Kritikpunkt ist für mich nur die Verständlichkeit der Texte, die könnte besser sein, aber wenn man sich die Texte durchliest und die Lieder öfter hört dann ist alles besser zu verstehen.
    Das Album ist aufjedenfall jetzt schon einer der Höhepunkte von 2020. Zu viel Rap oder Hiphop ist auch nicht dabei;-)

    Schöne Grüsse an alle Aufrichtigen !

    1. Sei gegrüßt,
      vielen Dank für deine Meinung. Es ist natürlich interessant andere Meinungen zu hören und zu lesen, so auch deine. Wie bereits geschrieben, der Anteil an Rap ist nicht übertrieben. Wer allerdings mit Rap nichts anfangen kann, der wird da so oder so auf Kontrakurs gehen. Das ist eh eine unendliche Diskussion mit rechtspolitischen Sprachgesang.

      Ist selbstverständlich deine Meinung, allerdings halte ich es noch für etwas verfrüht, in dieser junge Phase schon von einem Höhepunkt 2020 zu sprechen! 🙂

      Beste Grüße
      Dein Frontmagazin

  2. Auch ich muss der Kritik widersprechen…

    Absolut gelungenes Album und frischer, angenehmer Wind in dem übersättigten Musikmarkt unserer Bewegung. Seit langem (!) eine CD, die wieder mehrere Runden in meinem CD Spieler dreht.

    Weg von dem ganzen überproduzierten, monotonen, textlich stumpfen Mist den man sonst so serviert bekommt!
    Weiter so, spätestens mit dem Brett hat mich IvR überzeugt!

  3. Zuerst kam gar nix, denn mein altgedienter Denon-Player verweigerte das Abspielen des o.g. Silberlings ! Höchst ärgerlich ! Vielleicht liegt es daran, dass der äußere Rand nicht ganz sauber geschliffen wurde. Der PC nimmt die CD aber an, der Discman (falls jemand dieses Teil noch kennen mag) auch, also Ärger verraucht. Die Mucke ist wenig abwechslungsreich aber druckvoll und solide produziert. Und durch die Rap-Einlagen mal was anderes. Ist wie Sushi unter Pizzen, Steaks und Salat. Leider mag ich kein Sushi aber dennoch bleibt`s mir nicht im Hals stecken. „Casus Belli“ ist kein schlechtes Album, nur klingen INMITTEN VON RUINEN & FLUCHT NACH VORN total gleich, man hört sofort, dass hier nur EIN Projekt am Start ist. Texte bringen klare Ansagen, das ist ein fetter Pluspunkt. Ein handwerklich gut gemachtes Album, durchweg hörbar aber für mich persönlich ohne DEN Knalleffekt ! Irgendwie unausgereift (auch vom Bandnamen her weiß man wohl noch nicht wohin die Reise gehen soll) aber mit Potential zu GRÖßEREM !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.