Aryan Brotherhood – Gesunder Hass

Aryan Brotherhood – Gesunder Hass
S.F.H. Records | LP

Potsdams einfühlsamstes Goldkehlchen trällert engelsgleiches Liedgut von… Ach, Scheiß drauf, Uwocaust verteilt wieder musikalische Kampfansagen gegen den Zeitgeist und all seinen Auswüchsen!

Es wurde aber auch (wieder) Zeit, wir mussten tatsächlich ein gutes Jahr auf neue Noten und Texte des sprachgewandten Sängers und seinen Mitmusikern warten. Nun melden sich Aryan Brotherhood gewohnt hochwertig zurück und lassen es mit „Gesunder Hass“ wieder einmal ordentlich krachen. „Gesunder Hass“ knüpft als Nachfolger problemlos da an, wo der indizierten Vorgänger  „T**** b** i* d** T** aufgehört hatte. Im Grunde bekommt man genau das, was man von Uwocaust kennt und erwartet, scharfzüngige und angrifflustige Lieder mit brachialer Rockmusik. Wieder einmal teilt der umtriebige Musiker kräftig aus und so manch ein Auswuchs dieser verdorbenen Zeit, bekommt seine verdiente musikalische Abreibung verpasst. Das Uwocaust dabei nicht zimperlich mit so manch einer Abscheulichkeit ins Gericht geht, dürft klar. Doch noch viel wichtig ist, dass es so sein muss. Ob persverse Kinder- und Frauenschänder, verwirrte Genderergebnisse oder der rotlackierte Punk, sie und weitere bekommen in wortgewandter Weise ihre Quittung verpasst. Die elf Titel auf diesem Tonträger sind einmal mehr, ein Reise durch wahnsinnige Zeiten. Geschichten die schwer in der Magengrube liegen. Doch auch kämpferisch gibt sich der sympathische Musiker und übermittelt diese Botschaft seiner Hörerschaft, so ist das Lied „W.A.W.“ ein Aufruf an alle Freigeister und Heimatverliebte.

„Gesunder Hass“, vortrefflicher hätte man das neue Werk nicht beschreiben und betiteln können. In gewohnt brachialer Spielweise werden die elf Lieder hier durch seine Helferchen an den Instrumenten, zelebriert. Eine Verschnaufpause kann man sich nach dem letzten Lied gönnen, wärend dieses Werk allerdings über den Plattenteller rotiert, ist von Ruhe keine Spur. Dieses Album ich ein Schlag in jede Magengrube eines Gutmenschen, mit Volltreffergarantie.

Die Schallfolie von S.F.H. Records sieht optisch einfach schick aus und erinnert auch in diesem Fall an den indizierten Vorgänger. Aryan Brotherhood melden sich eindruckvoll zurück und Uwocaust unstreicht einmal mehr seine Wichtigkeit als Teil der deutschen Rechtsrockszene und darüber hinaus. Seine Texte sind stets von durchdachter und hochwertiger Strukur, bissig und giftig zugleich. Dazu eine musikalische Untermalung die jede Anlage zerfetzt. „Gesunder Hass“ reiht sich wunderbar in die Riege großartiger Produktionen ein, die unter Uwocaust entstanden sind. Aryan Brotherhood liefern mit „Gesunder Hass“ eines der ersten, richtigen Knallerwerke in diesem Jahr ab!

Limitierung:
150x weißes Vinyl
200x schwarzes Vinyl

Titelliste:
Seite A
01. Mut-Menschen
02. Die leeren Hüllen
03. Die Nacht könnte noch heiter werden
04. W.A.W.
05. Die Hexe

Seite B
01. „Femanzionierte Null“ 2
02. Ratten im Paradies (R.i.P.)
03. Mörder
04. Reinigung
05. Schabe
06. Die Letzten in der alten Feste?

Hörprobe – Aryan Brotherhood – „Femanzionierte Null“ 2:

 

Author: Frontmagazin

Frontmagazin.de - Das Onlinemagazin für rechtspolitische & revolutionäre Musik und Literatur im Netz

1 thought on “Aryan Brotherhood – Gesunder Hass

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.