Frank Rennicke – Der Väter Land

Frank Rennicke – Der Väter Land
Rebel Records | LP

Es gibt wohl kaum einen anderen Solokünstler in den Reihen der nationlen Widerstandsbewegung, der so beliebt und aktiv ist, wie der gute Frank Rennicke. Der Aktivist und Musiker dürfte wohl schon in fast jeder Ecke der Republik aufgetreten sein, vor dem großen Publikum eines Festivals, auf Parteiveranstaltungen oder in geselliger, privater Runde. Das der gute Frank bei seinen Auftritten nicht nur musikalische Professionalität an den Tag legt, sondern auch einen unglaublichen Unterhaltungsfaktor als Kabarettist mit sich bringt, haben viele, junge und alte Kameraden und Kameradinnen erlebt. Das dabei so manches Augen nicht trocken blieb und man teilweise herzhaft Lachen kann, ist ein Markenzeichen des sympathischen Barden. Frank Rennicke ist seit den Achtzigern aktiv im rechtspolitischen Musikgeschehen dabei und hat eine Vielzahl an wichtigen und großartigen Liedern beigetragen, unzählige Künstler und Bands haben seine Lieder in den unterschiedlichsten Stilrichtungen nachgespielt. Dennoch, das Original bleibt unerreicht!

Es ist schön zu sehen, dass bei all den zweit- und drittklassigen Neuauflage, auch Klassiker endlich den Weg als Neuauflage auf der beliebten Schallfolie finden. Rebel Records hat dies nun mit dem ´97 Album „Der Väter Land – Lieder für Familie, Volk und Vaterland“ umgesetzt und dieses wichtige und starke Werk von Frank als Vinyl auf den Markt gebracht. Das hier vorliegende Album gehört deutlich zu den persönlichsten Werken des Barden, in vertrauter Klangkulisse lässt uns Frank an persönlichen Momenten teilhaben, so ist beispielsweise das Lied „Das Wiedersehen“ ein eben solches. Es macht musikalisch deutlich, wie es mit Freundschaften verlaufen kann. Auch beinhaltet dieses Album einige seiner wichtigsten und bekanntesten Lied wie „Das Mädel mit der Fahne“, „Vergangenheitsbewältigung“ oder das Titellied „Der Väter Land“. Gerade erstgenanntes Lied gehört immer wieder zum Rahmenprogramm eines Liederabends und wurde häufig gecovert.

Mit „Der Väter Land – Lieder für Familie, Volk und Vaterland“ hat sich der Barde selbst ein weiteres kleines Zeichen gesetzt, ein wunderbares Werk wurde vor über zwanzig Jahren geschaffen. Musik soll Kraft schenken und zum Nachdenken bewegen, dies wird durch das Liedgut dieser Produktion erwirkt. Frank Rennicke ist und bleibt ein Ausnahmekünstler und seine Lieder werden auch in Zukunft noch, Generation für Generation zum Denken und Handeln bewegen.

Wie bereits geschrieben wurde, hat Rebel Records dem Werk nun den Weg auf Vinyl frei gemacht und die Umsetzung realisiert. Optisch hat man die ursprüngliche alte Gestaltung lediglich etwas aufgepeppt, hier und dort etwas verfeinert und angepasst. Das Beiblatt beinhaltet einen netten Abdruck eines Briefes. Die LP ist selbstverständlich limitiert und wurde auf zwei Farbvarianten aufgeteilt, dazu schaut etwas weiter unten nach. Im Gegensatz zur Erstveröffentlichung wurde auf der LP Edition das Lied „Zehn kleine Kinderlein“ weg gelassen. Ob dies nun dem begrenzten Platz geschuldet ist oder eine juristische Frage war, dass vermag ich an dieser Stelle nicht sagen zu können. Vielleicht werden wir dies bei Zeit ergänzen. Aber auch ohne dieses Lied ist das Album großartig, hat man doch die wichtigsten und besten Lieder erhalten und das zählt. Diese Neuauflage auf Vinyl ist ein echter musikalischer Leckerbissen, eine Schallfolie für die ruhigeren und emotionaleren Momente. Oder für jenen Moment, der zum Krafttanken bestimmt ist. Egal wie, diese LP sticht unter den ganzen Neuauflagen hervor, nicht zuletzt weil es eben der Name Frank Rennicke ist, der hier auf dem Plattencover steht und dieser steht repräsentativ für das, was völkische Balladenmusik ist und zu sein hat!

Limitierung:
207x grüm-weisses Vinyl
320x schwarzes Vinyl

Titelliste:
Seite A
01. Der Väter Land
02. Ohne Gefühle
03. Auf dem Weg nach Babylon
04. Kameradenlied
05. Nun hört mein Lied
06. Das Mädel mit der Fahne
07. Die Weiber vom Weinberg

Seite B
01. Vergangenheitsbewältigung
02. Das Wiedersehen
03. Schnüfflerlied
04. Das Suspekte
05. Ist es denn schwach
06. Dankeschön

Hörprobe – Frank Rennicke – Der Väter Land:

 

Author: Frontmagazin

Frontmagazin.de - Das Onlinemagazin für rechtspolitische & revolutionäre Musik und Literatur im Netz

2 thoughts on “Frank Rennicke – Der Väter Land

  1. Ohne dem guten Frank zu nahe treten zu wollen, insbesondere ohne sein Engagement in Frage zu stellen – Ausnahmekünstler ist insgesamt wirklich recht hoch gegriffen. Ich glaube, Frank ist sich selbst sehr wohl bewusst, daß er als Sänger und Musiker durchaus seine Limits hat. Insbesondere fällt das bei der letzten Studioscheibe auf, wo ein Lied nochmal mit bzw von AJ gespielt und gesungen wird und sich da bei der Umsetzung schon Qualitätsunterschiede zugunsten von AJ feststellen lassen. Die Maus beißt aber keinen Faden daran ab, daß er der Vorreiter sämtlicher nationalen Balladen-Sänger ist.

    Der Unterhaltungsfaktor als Kabarettist ist nochmal ein ganz anderer Punkt – es heißt nicht umsonst, daß andere zwischen ihren Liedern reden und Frank zwischen seinen Reden singt… Da hat er sich sein Repertoire eher über einen langen Zeitraum erarbeitet als das ihm hier ein Talent in die Wiege gefallen ist. „Kinderbettchen + Hausdurchsuchung = noch Zeit, das WC aufzusuchen und sich Getränkenachschub zu holen, dann bin ich rechtzeitig zu „Der Väter Land“ wieder am Platz“.

    Nichtsdestotrotz hat Frank mit „Der Väter Land“ eine insgesamt gutes Album vorgelegt und gerade mit dem Titellied, dem „Mädel mit der Fahne“ und den „Weibern von Weinsberg“ wirklich drei extrem gute Lieder abgeliefert. Dementgegen sind Dinge wie der Anfang von „Auf dem Weg nach Babylon“ nicht gerade musikalische Meisterleistungen (Schowieduha ohohoh? Yeah?), der Rest schwankt zwischen in Ordnung und gut.

    Die Vinylumsetzung habe ich noch nicht ganz angehört, beim reinhören sind mir da aber keine Ausfälle aufgefallen wie bei einem gewissen Label, das mit „Vinylmastering“ wirbt und darunter versteht, den Bass einfach voll aufzudrehen.

    Auch die Platte selbst macht einen guten Eindruck, Mittelloch sauber gestanzt (keine Selbstverständlichkeit) und das grüne Vinyl ist von einer gleichmäßigen Färbung. Dazu läuft der Tonarm eben durch und macht keine Berg- und Talfahrt. Der Vergleichsweise geringe Preis von 16 € ist hier gut investiert. Die 10 kleinen Kinderlein dürften vermutlich aufgrund der Länge des Albums weggefallen sein, ohne das Lied sollten wir bei 53 Minuten sein und je nach Art des Klangmaterials rechnet man zwischen 20 und 30 Minuten pro Seite bei 33 Umdrehungen. Wobei man in diesem Staat nicht verwundert sein sollte, falls es das Lied doch aus rechtlichen Gründen nicht mehr auf die Platte geschafft hat.

    1. Sei gegrüßt,
      vielen Dank für deinen umfangreichen und sachlichen Kommentar.
      Es freut mich zu lesen, dass sich mit unseren Artikel intensiv beschäftigt wird und die Leserschaft – in dem Fall deine Person – ihre Meinungen hier verfassen.

      Beste Grüße
      Dein Frontmagazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.