RAC´n´Roll Teufel / Hermunduren – Gleichgesinnte

[Gesamt: 11   Durchschnitt:  3.6/5]

RAC´n´Roll Teufel / Hermunduren – Gleichgesinnte
OPOS Records | CD

Ein Gemeinschaftswerk mit ruhigeren Klängen wird uns mit dem vorliegenden Tonträger „Gleichgesinnte“ geboten, zwölf (Rock)Balladen werden hier zum einen vom alten RAC´n´Roll Teufel vorgetragen und zum anderen von Hermunduren, dem Soloprojekt des sympathischen Sängers von Killuminati.

Den Anfang macht auf „Gleichgesinnte“ der RAC´n´Roll Teufel mit sechs neuen Liedern. Nach einiger Zeit lässt uns der Musiker wissen, das sein Können in Sachen (Rock)Balladen noch lange nicht versiegt ist. Wenn der Anfang auch etwas holprig ist und die ersten beiden Titel eher etwas schwach wirken, wendet sich mit dem dritten Lied dann das Blatt. Da ist wieder der vertraute Klang den wir kennen und mögen. Sehr empfehlenswert ist das Lied „Erduls Himmelfahrt“, in diesem wird der islamische Terrorismus und deren wahnsinnige Vorstellungen von Religion, Paradies und jeder Menge Jungfrauen, gekonnt und humoristisch auf die Schippe genommen. Außerdem ist der RAC´n´Roll Teufel für eine musikalische Überraschung bekannt und wer meint, man könne heute keine emotionalen und durchdachten Balladen mehr verfassen, der wird mit dem Lied „Das Blut unserer Ahnen“ vortrefflich eines besseren belehrt. Lange, sehr lange habe ich nicht mehr solch eine ergreifende Ballade gehört, wie eben oben genanntes Lied. Aber es ist nicht einfach nur eine weitere Ballade, es ist eine vertonte Lebensgeschichte von Jugendfreunden, die der zweite große Krieg auseinandergerissen hatte und von der Ungewissheit was aus jeden Einzelnen geworden ist. Bei dem Lied bleibt kaum ein Auge trocken und ist zweifelsohne eine der besten Balladen der letzten Monate.

Nach sechs Liedern kommt nun Hermunduren an die Reihe. Dabei handelt es sich, wie bereits geschrieben, um ein Soloprojekt des Killuminati Sängers. Mit ebenfalls sechs Liedern gibt Hermunduren hier erstmals mehr als nur einen Titel zum besten wieder, konnte man bisher nur Samplerbeiträge hören. Wer sich also schon immer gefragt hat, wie Killuminati in ruhiger Variante klingen mögen und keinen Samplerbeitrag gehört hat, der sollte Hermunduren mal reinziehen. Flotte Rockballaden, teils sogar schon etwas poppig, erklingen die sechs deutschsprachigen Lieder. Einen aktionistischen Charakter zieht sich durch die Titel von Hermunduren und dabei hat man auch auf Solopfaden, auf durchdachte Textstrukturen geachtet. Der glaube an sich selbst, dem Land und die Zukunft von Kultur, Volk und Land sind einige Bestandteile der thematischen Vielfalt der sechs Lieder. Wenn es sich weiterhin mit den Liedern so verhält wie es hier der Fall ist, bin ich gespannt was wir da noch so zu hören bekommen. Was hier eben den Reiz und die Qualität ausmacht, ist die Stimme. Die Stimme ist klar, wohlklingend und kommt bei balladesker Arbeit äußerst professionell zur Geltung.

„Gleichgesinnte“ ist ein Gemeinschaftswerk aus dem Hause OPOS Records und ist neben all den Produktionen mit harten Rockklängen, Coremucke und mehr, eine schöne Abwechslung. Nicht das die anderen Produktionen nun stellvertretend für Lärm stehen, das nun nicht, aber Werke „Gleichgesinnte“ sind es dann eben, die aufgrund ihrer Seltenheit so positiv in Erscheinung treten. Die Produktion kann sich sehen lassen, optisch ist das Teil nicht überladen, die schlichte und doch ansehnliche Gestaltung passt. Im Beiheft sind alle Texte abgedruckt. Auch klangtechnisch ist das Gemeinschaftswerk nicht zu beklagen. Sauber und klar sind die zwölf Titel auf diesem Silberling. Ein Tonträger für ruhigere Momente und zwischendurch, besticht durch gekonnte Balladenmusik und durchdachte Texte. Davon darf es gerne eine Fortsetzung geben, schönes Werk!

Titelliste:
RAC´n´Roll Teufel
01. Lass die Augen zu
02. Kalle
03. Wie sich Verlust anfühlt
04. Erduls Himmelfahrt
05. Das Blut unserer Ahnen
06. Eine Familie
Hermunduren
07. Antlitz
08. Gemeinsam sind wir stark
09. Bruderband
10. Verliere niemals deiner Selbst
11. Deutsch sein, bleib treu
12. Wir geben niemals auf

Gleichgesinnte – RAC´n´Roll Teufel – Das Blut unserer Ahnen:


Gleichgesinnte – Hermunduren – Deutsch sein, bleib treu:

 

Author: Frontmagazin

Frontmagazin.de - Das Onlinemagazin für rechtspolitische & revolutionäre Musik und Literatur im Netz

3 thoughts on “RAC´n´Roll Teufel / Hermunduren – Gleichgesinnte

  1. Nachdem ich den guten Schratti leider erst seit dem Debut von Front 776 auf dem Schirm hatte, habe ich bei der Split dann auch einmal zugegriffen. Ich finde den Namen „Rac’N’Roll Teufel“ zwar eher merkwürdig, aber man soll ja ein Buch nicht nach dem Einband beurteilen…

    Da die Scheibe bei OPOS erschienen ist, muß man sich um Aufmachung und die Produktion keine Gedanken machen, da wird ja immer gut in Designer und Tontechniker/Studio investiert. Das einzige, was passieren kann, ist das einem die Musik nicht zusagt.

    Musikalisch und gesanglich kann der Herr Teufel jedenfalls ordentlich was und auch textlich gibt es da nichts zu beanstanden. Weit weg von „Stolz – Eichenholz“-Reimen werden da auch mal eher persönliche Geschichten erzählt, das eine mal bewegend, das andere mal ziemlich erheiternd. „Das Blut unserer Ahnen“ ist ein wirklich herausragendes Stück und der Höhepunkt der ganzen Scheibe, lange nicht mehr etwas in der Art gehört. „Erduls Himmelfahrt“ ist auch ein Knaller, textlich extremst geil… nur was in aller Welt soll der bescheuerte Piepser am Ende vom Lied??? Insgesamt sind die Beiträge von Schratti auf hohen Niveau, lediglich „Wie Verlust sich anfühlt“ und „Eine Familie“ fallen da etwas ab, sind aber immer noch weit über dem Durchschnitt.

    Hermunduren als Liedermacher hatte ich in der Form bisher nicht gehört, kannte lediglich ein paar ältere Aufnahmen als komplette Band. Musikalisch setzt Hermunduren mehr auf Rockballaden, bei denen auch das Schlagzeug zum Einsatz kommt. Gefällt soweit. Mit dem Gesang allerdings werde ich bei einigen Stücken allerdings einfach nicht warm. Ich mag seine Stimme bei Killuminati und finde, daß sie da in den besten Momenten an die letzte Scheibe von Triebtäter erinnert. Hier finde ich den Gesang an einigen Stellen unangenehm hoch und gerade wenn Worte extrem lang gezogen werden wie in „Bruderband“ klingt es mehr nach kann den Ton nicht halten als nach Vibrato. Das ist aber reine Geschmacksache, ich z.B. finde auch, daß der Herr Sleipnir Balladen deutlich besser singt als seine Rocksongs und stehe mit der Meinung auch ziemlich alleine da. Textlich geht es mit Hermunduren mehr von der persönlichen Schiene weg in die politische, aber auch hier werden keine dumpfen Parolen gekloppt. Von daher insgesamt recht ordentlich, aber vom Gesang her nicht meins.

    Unterm Strich eine mehr als ordentliche Balladen / Rockballaden-Scheibe, bei der für mich Schratti trotz der einfacheren Instrumentierung den bemerkenswerteren Beitrag abliefert, ohne deshalb die Leistungen von Hermunduren schmälern zu wollen. Denke, die Scheibe wird ihre Freunde finden. Und wer noch nicht reingehört hat, sollte dringendst bei den Hörproben auf abspielen drücken.

  2. Gönn dir mal das alte Album vom Rac n Roll Teufel „Von Falschen Rebellen Und Wack’ren Gesellen“, das ist eines meiner absoluten Evergreens! Richtig geiler Rock!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.