Heureka / Regiment 25 – Heldenvolk

[Gesamt: 10   Durchschnitt:  3.1/5]

Heureka / Regiment 25 – Heldenvolk
Das Zeughaus | CD

Hier ist es nun, das bereits vor einiger Zeit angekündigte Gemeinschaftswerk von Heureka und Regiment 25, welches auf den Namen „Heldenvolk“ hört und mir kraftvollen, rockigen und metallischen Liedern durch die Boxen dröhnt…

Den Anfang macht Wiesel mit sechs neuen Liedern und diese sind auch gleich eine hörbare Steigerung zu dem Material seiner ersten Heureka Scheibe. Auch dieses mal serviert uns der Musiker eine spannende Mischung aus melodischen Rocknummern und Metalkrachern, erneut garniert mit durchdachten Texten. So gibt beispielsweise das Titellied gleich zu Anfang die Fahrrichtung vor, mit „Heldenvolk“ appelliert man an den Geist dieses Volkes und den unbedingen Willen, frei zu sein. Wie man Freiheit nun definiert, das darf jeder für sich selbst entscheiden und danach streben und leben. Hier geht es um den völkischen Charakter der ideologischen Weltansachauung und dies wird in dem Lied besungen. Ähnlich verhält es sich in dem Lied „Wiedergeburt“, auch hier steht alles im Zeichen des Volkes. Hier gibt auch mal ruhigere Passagen zu hören, außerdem bekommt Wiesel hier am Mikrofon etwas Unterstützung von einer Dame namens Lisa. Klingt gut und harmoniert. Ein Anspieltipp ist definitiv das Lied „Matamoros“, dieses behandelt die spanische Reconquista, die Schlacht von Clavijo. Textlich durchdacht und wunderbar umgesetzt. Eine wirklich großartige Nummer. Gesungen wird teilweise in spanischer Sprache, das verlieht der Thematik in dem Lied das entsprechende und passende Etwas. Wer dem musikalischen Schaffen der ersten Heureka etwas abverlangen konnte, der wird auch mit dem Material auf dieser Split seine Freude haben. Guter Mix aus Metal und melodischen Rock, textlich durchdacht und gut strukturiert.

Mit dem zweiten Teil bekommen wir neue Lieder von Regiment 25 serviert. Ebenfalls ein musikalisches Projekt von Wiesel, mit Sänger Maik hinterm Mikrofon. Musikalisch verhält es sich ähnlich, wenn hier auch der rockige Anteil etwas stärker ausfällt. Dennoch, es geht nicht minder politisch und aussagekräftig zur Sache. Wie schon auf dem Erstlingswerk „Ehre, Freiheit, Vaterland“, so sind die ebenfalls sechs Titel auf diesem Gemeinschaftswerk durchweg mit politischer Thematik ausgestattet. Das Lied „Rot, weiß, blau“ behandelt beispielsweise eine aktuelle Thematik beziehungsweise, eine Problematik. Es behandelt die derzeit anhaltende BLM Hysterie und das damit verbundene „White Bashing“ in den Staaten. Schließlich ist man als Weißer Mann (und Frau) automatisch rassistisch. Im „Land of the Free, Home of the Brave“ ist derzeit nicht alles so, wie es einst einmal war und es hat sich definitiv nicht zum besseren gewandelt. Mit dem Lied „Herr der Ewigkeit“ bekommen wir ein mythologisches Lied geboten, verpackt in einer spannenden Geschichte. Das Projekt Regiment 25 ist als Partner auf diesem Gemeinschaftswerk eine runde Sache. Sicher, das es hier in gewisser Weise um fast die gleiche künstlerische Schaffenskraft an den Instrumenten handelt, ist nun kein Geheimnis, aber schadet der Scheibe auch nicht und ist keine Ausnahmeerscheinung. Das haben schon vorher einige andere Musiker und Bands gemacht.

„Heldenvolk“ ist eine stimmige und vor allem wuchtige Gemeinschaftsarbeit, thematisch durchdacht und von politischer Natur durchtränkt. Der deutsche Musikmarkt der rechtspolitischen Szene hat sich in diesem Jahr (2020) noch nicht wirklich stark mit Ruhm bekleckert, da ist diese Split doch schon ein gewisser Lichtblick und dürfte für Freude und Abwechslung in dem, von ausländischen Produktionen dominierenden Jahr sorgen. Das Teil braucht zwei, drei Runden, dann aber fruchtet das Werk und man findet mehr und mehr Gefallen an dem Tonträger. Gerade Lieder wie das Titellied „Heldenvolk“ oder „Matamoros“, beide unter dem Banner von Heureka, lassen diesen Silberling immer wieder gerne mal in die Anlage wandern.

Da hat sich Das Zeughaus ja spannend aus der Ruhephase zurück gemeldet. Klangtechnisch bietet uns die Produktion einen satten und voluminösen Sound. Optisch ist das Teil nett gestaltet, vielleicht etwas mehr Abwechslung in Sachen Farbe hätte der Gestaltung gut getan, ansonsten passt es aber. Im Beiheft findet ihr die Texte der Lieder, für jene die Probleme mit der Verständlichkeit haben. Neben einer normalen Edition im Jewel Case, ohne Limitierung, gibt es noch eine begrenzte Holzbox für die Sammler. Diese Box ist auf 333 Stück limitiert. „Heldenvolk“ ist gelungen, mehr braucht man final eigentlich nicht mehr schreiben. Hört bei uns rein, es dürfte nicht so einfach sein, kein Gefallen an dem Material zu finden!

Titelliste:
Heureka
01. Heldenvolk
02. Wiedergeburt
03. Wahrlich frei
04. Matamoros
05. Pläne und Empörung
06. Ritter, Tod und Teufel
Regiment 25
07. Die Götter schweigen
08. Rot, weiß, blau
09. Herz Europas
10. Herr der Ewigkeit
11. 1918
12. Weltanschauung
Bonustitel
13. Rock against C19
14. Partyszene

Die Bonustitel sind ausschließlich auf dem Tonträger in der limitierten Holzbox enthalten.

Hörprobe – Heureka – Heldenvolk:


Hörprobe – Regiment 25 – Herr der Ewigkeit:

 

Regiment 25 – Ehre, Freiheit, Vaterland + Kurzinterview

Author: Frontmagazin

Frontmagazin.de - Das Onlinemagazin für rechtspolitische & revolutionäre Musik und Literatur im Netz

2 thoughts on “Heureka / Regiment 25 – Heldenvolk

  1. Boah ! Für mich eine große Enttäuschung !
    Insbesondere die ersten 6 Trax (von Wiesel im Alleingang umgesetzt) zeigen musikalische Eintönigkeit und instrumententechnische „Unvollkommenheit“ ! Immer wieder die gleichen Akkorde, der gleiche Grundrhythmus, kein Song sticht hervor.
    Besser läuft es da schon mit den 6 Titeln von Wiesel und Maik, da ist Abwechslung drin, „die Götter schweigen“ haut gleich gut rein.
    Die Holzbox – Version ist wirklich nicht nötig, als Bonus gibt’s nur einen Aufkleber, naja – und die limitierte Box eben. Aber 20 Euro sind okay für das Teil.
    Hatte mehr erwartet, aber schon das letzte Werk von HEUREKA war nur Durchschnittsware, braucht man nicht.
    Aber jeder hat wohl ’ne andere Meinung dazu und das ist wohl auch gut so (solange die Merkel uns lässt !) !

  2. Gelungenes Album!
    Eindringliche Texte und Melodien die sich nach mehrmaligem hören erst richtig entfalten.
    Mir persönlich gefällt das Album sehr gut! Wer die Jungs schon gehört hat,weiß was auf einen zukommt und wird nicht enttäuscht sein.
    Klare Weiterentwicklung der Musiker.
    Weiter so!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.