Völkisch by Nature – Deutsch-Brutal-Wutentfachend

Click to rate this post!
[Total: 37 Average: 1.8]

Völkisch by Nature – Deutsch-Brutal-Wutentfachend
Gjallarhorn Klangschmiede | CD

Es kam mir im ersten Moment so vor, als wenn wer die Zeit zurückgedreht hätte. Da stand ich wieder im Plattenladen und hatte die neue Limp Bizkit Scheibe in den Händen. Doch halt, wir sind mittlerweile im Jahr 2021 und das vorliegende Werk erscheint so, als hätten Limp Bizkit eher aus ihren Anfangstagen noch Musik übrig und diese erklingt hier…

Das vorliegende Projekt nennt sich Völkisch by Nature und stammt u.a. aus den Federn von Henry8, bekannt von Projekten und Bands wie n´Socialist Soundsystem oder Häretiker. Mit “Deutsch-Brutal-Wutentfachend” unternimmt man einen Ausflug in das Nu Metal Genre und erinnert musikalisch an die wirklich gelungenen frühen Werke von Nu Metal Pionieren wie Korn, Limp Bizkit oder Machine Head. Kein Scheiß, musikalisch hat das Album wirklich Potenzial und erinnert verdammt stark an die Neunziger und der Hochkonjunktur des Nu Metal. Fette Riffs, stimmungsvolle Beats vom Turntable – ob handgemacht oder programmiert, das sei mal fragend im Raum stehen gelassen – und dazu passende Effekte und melodische Einlagen, bringen hier die müden Knochen in Wallung. Nach den ersten stimmungsvollen Musikeinlagen war dann auch die Erwartung groß und man rechnet irgendwie mit stimmgewaltigen Songs von Jonathan Davis oder Fred Durst, was hat man da nicht in den Neunzigern für mächtige Lieder serviert bekommen. Dies ist hier dann auch mit den ersten Passagen von Henry definitiv nicht der Fall. Was musikalisch richtig stark begonnen hatte, ging binnen Sekunden abwärts und ist leider zum Scheitern verurteilt. Mag der Sprachgesang unter Enesess echt gut sein und passen, hier allerdings absolut nicht. Man erwartet bei der Musik eine völlig andere, wesentlich ausgereiftere und passendere Stimme. Der Gesang wirkt fehl am Platz, aufgesetzt und nicht zielführend. Es tut mir leid, aber es wird spätestens mit dem zweiten schon total nervig und anstrengend. Da helfen auch keine Gastgesänge vom Flatlander, dem Oberberger und Karin von Wut aus Liebe, um den Karren aus dem Dreck zu ziehen.

Thematisch und textlich ist das Album sicherlich stark ausgearbeitet, die Texte sind wieder einmal hochwertig geschrieben und zeichnen sich durch Qualität aus. Daran braucht man grundsätzlich auch erst einmal nicht zweifeln beim Henry, das kann der umtriebige Musiker wirklich. Dass es hierbei höchst politisch zur Sache geht, hat wohl auch die wenigsten Hörer verwundert, ist man doch stets darauf bedacht, seine politischen Ansichten unters Volk zu bringen. Das “Deutsch-Brutal-Wutentfachend” Album hat Potenzial und hätte sich wirklich entfalten können, leider ist man am Ziel vorbeigeschossen.

Schade, auch wenn der gute Wille oder die Idee wirklich nicht von schlechten Eltern ist, das Endergebnis ist ein Griff ins Klo. Technisch ist das Album stark arrangiert, musikalisch ausgereift und einfallsreich. Die Möglichkeit hier ein weiteres starkes Genre in die rechtspolitische Musikszene zu integrieren war gegeben, leider hat der Gesang diesem Unternehmen einen Strich durch die Rechnung gemacht. Vielleicht gibt es ja einen weiteren Teil mit einem anderen, passenderen Sänger, dann dürfte der Weg frei sein, alleine wegen der grandiosen musikalischen Leistung auf dem Album, denn die Mucke klingt einfach nur geil. Bei der Gestaltung hat man sich auch nicht wirklich mit Ruhm bekleckert, die Texte im Beiheft sind lediglich angeschnitten und nicht vollständig abgedruckt. Generell wirkt es alles sehr wie eine Paint-Lösung als wie eine anständige, zeitgemäße Gestaltung. Einigen mag es sicherlich gefallen, kann ich sogar auch irgendwie verstehen, allerdings nicht wirklich nachvollziehen. Hört rein bei uns und entscheidet selbst. Die Produktion aus dem Hause Gjallarhorn Klangschmiede ist grundsätzlich aus technischer Sicht aber nicht zu bemängeln, das sollte man festhalten!

Titelliste:
01. Im Wandel der Zeit
02. Trommel(fell)feuer
03. Wer schweigt, gibt recht
04. Verteidiger des Vaterlands
05. Bring Widerstand ins Rollen
06. Auf ins Eis!
07. Sieg in der Southside
08. Unser Vater Unser
09. Wotans Macht
10. Das wilde Herz
11. WWS=WWT
12. Rechtschreibanger
13. Midsommernächte
14. Friedenskriegstreiber

Hörprobe – Völkisch by Nature – Sieg in der Southside:

 

 

Author: Frontmagazin
Frontmagazin.de - Das Onlinemagazin für rechtspolitische & revolutionäre Musik und im Netz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.