Absurd – Grabgesang

Click to rate this post!
[Total: 19 Average: 2.1]

Absurd – Grabgesang
Weltenfeind | MCD

Diese Minischeibe hat etwas auf sich warten lassen, jetzt ist sie aber da. Unter dem Absurd Banner meldet sich Unhold und der Wolf zurück!

Ich war ziemlich gespannt auf die “Grabgesang” MCD, das Teil wurde ja schon vor ein paar Tagen angekündigt und dies sorgte bei der alten und jungen Hörerschicht natürlich für Begeisterung. Bis zur Veröffentlichung sollte es dann aber noch etwas dauern. Inzwischen ist das Teil erhältlich und dreht nun seine Runden in der Anlage. So sehr man sich beim Frontmagazin auf das Material auch gefreut hatte, genauso schnell gab es aber auch ein ernüchterndes Erwachen und eines kann man schon zu Anfang schreiben… Der Charme einstiger Minischeiben wie beispielsweise “Grimmige Volksmusik” ist hier nicht ansatzweise gegeben.

“Grabgesang” ist nett, durchaus mal hörbar, aber damit ist es das dann auch schon gewesen. Musikalisch passt das Material, man bekommt eben das geboten, was man von Absurd erwartet. Rock lastiger Black Metal, einmal mit Unterstützung von Set Teitan, überwiegend im Midtempo angesiedelt und mit mehrstimmigen Gesang. Wo wir auch schon bei dem interessanten Teil dieser Produktion sind. Denn entgegen der Erwartung so mancher hört man hier den Wolf auch wieder Gift und Galle am Mikro speien. Was durchaus eine vertraute Basis schafft, jedoch alles auch etwas fraglich dastehen lässt. Dies betrifft die neuen 3 Lieder, denn mehr sind es letztlich dann auch nicht geworden. Die beiden Titel “Innenschau” und “Pure Darkness” kennen wir bereits von der Pure Darkness EP bzw. von der Promo 11/2019 A.Y.P.S. CD, also reduziert sich das neue Material schlussendlich und lediglich auf die ersten drei Lieder der Mini. Schon ziemlich schwach, betrachtet man vor allem den Anschaffungspreis von 11 Euro, die der Hammerbund als Vertrieb dieser Produktion veranschlagt. Auch die Ansage einer Limitierung ist dabei kein Mehrwert, wobei man im Übrigen nicht einmal weiß um welche Höhe es sich bei der Limitierung handelt.

“Grabgesang” hätte Absurd auch 2021 eindrucksvoll repräsentieren können, musikalisch ist dies gewissermaßen auch irgendwie noch so, jedoch ist die Produktion eher eine trübe Erscheinung als ein finsteres Erwachen im eigentlichen Sinne. Eine Minischeibe mit 5 Liedern, von denen lediglich 3 Nummern neu sind, sind vielleicht für einige ausreichend, lassen die Scheibe in ihrer Gesamtheit dennoch schwach dastehen. Besonders in Bezug auf das Verhältnis von Preis und Leistung bekommt das Teil einen dürftigen Stempel verpasst. Sehr schade, auch wenn die drei neuen Lieder ganz nett sind, über mehr kommt es hier leider auch nicht hinaus, ist das Endergebnis noch mieser. Optisch sieht das Digi mit Beiheft vielleicht ganz nett aus, tröstet aber nicht über die Schwächen vom Rest hinweg!

Titelliste:
01. Im Kriege Ewiglich
02. Grabgesang
03. Magnum Latrocinium
04. Innenschau
05. Pure Darkness

Hörprobe – Absurd – Im Kriege Ewiglich:

 

 

Absurd – Promo 11/2019 A.Y.P.S. / Pure Darkness

Absurd – Totenlieder – Neuauflage

Author: Frontmagazin
Frontmagazin.de - Das Onlinemagazin für rechtspolitische & revolutionäre Musik und im Netz

3 thoughts on “Absurd – Grabgesang

  1. Die Beschreibungen werden immer schlechter.

    Frontmagazin ist einfach nur schlecht und scheint nur bei befreundeten Labels/Bands positiv zu bewerten.

    1. Sei gegrüßt,

      vielen Dank für deinen Kommentar, jedoch entspricht der Inhalt nicht der Realität. Auch wenn es gerne so gesehen wird bzw. gesehen werden möchte.

      I.d.R. kommen Kommentare, die so etwas behaupten – dein Kommentar ist damit jetzt nicht direkt gemeint, dies ist jetzt viel mehr eine allgemeine Information – von jenen, die in der jeweiligen Rezension nicht gut weg kommen bzw. auch mal kritisiert werden. Bands, Labels oder Musiker. 😉 Wenn dem so wäre, dass das Frontmagazin z.B. nur Produktionen von befreundeten Labels in Rezensionen positiv nennt, warum ist dann die Rezension zur N.O.B. so ausgefallen, wie diese abrufbar ist? Oder warum wurde z.B. die Leichenzug Neuauflage so gut bewertet, obwohl das FM nicht ansatzweise mit Blasphemous Terror Records zusammenarbeitet?

      Die Bewertungsfunktion bzw. die Bewertungen sind demnach auch alle gesteuert? Oder sind diese vielleicht sogar gekauft? Fragen über Fragen…

      In diesem Sinne, einen angenehmen Sonntag noch! 🙂

      Beste Grüße
      Die Redax

  2. Man muss in einem Punkt leider absolut zustimmen, drei neue Lieder sind mehr als dürftig.
    Der Gesang ist definitiv besser als erwartet , Instrumente passen auch, die Aufmachung auch, aber ist den für drei -vier Lieder mehr keine Kreativität mehr da gewesen?
    Absolut ne Enttäuschung und Absurd eigentlich total unwürdig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.