Schlachtrufe [BR]D – X

Click to rate this post!
[Total: 11 Average: 4.1]

Schlachtrufe [BR]D – X
FK Produktion | CD

Punks not red dead and politically correct, dies gilt allerdings schon lange nicht mehr für Zecken & Anarchos und so beansprucht eine ganze Horde von ausgestoßenen Skinheads und Punks ihr Recht auf die Schlachtrufe in dieser Republik…

So und jetzt holen wir alle einmal tief Luft und lassen das Teil erst einmal auf uns wirken. Ja, die aktuellste Produktion aus dem Hause FK Produktion weiß wieder einmal die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Und keine Angst, das sympathische Label ist nicht zur anderen Feldpostnummer gewechselt, aber mit einer wunderbaren Frechheit, Gleichgültigkeit und einem kräftigen Mittelfingergruß tobt man sich auf fremden Spielfeldern aus und bedient sich dessen Methoden. Einfach nur herrlich. Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass die meisten von euch die anarchistische Sampler-Reihe “Schlachtrufe BRD” kennen? Gut, dann kann ich ja ohne große Erklärungen weiter schreiben, ha, ha. Hier kommt nun die politisch unkorrekte Antwort auf anarchistische Klänge in Form rechtspolitischer Schlachtrufe, 19 Lieder voller Punk, Oi!, R.A.C. und einer ganzen Menge an Brechmittel für alle Gutmenschenohren.

Das Aufgebot auf diesem Sampler ist wahrlich nicht von schlechten Eltern, bereits zu Anfang lassen es die kultigen Selbststeller scheppern und nach Jahren der Pause ist nach einem kurzen Moment bereits klar, die Jungs haben es noch immer druff. Mit “Fridays for Downfall” liefern Punkfront auch gleich auf Position zwei eine der stärksten Nummern auf diesem Sampler. Die Jungs von Eine Prise Punk versprühen ein Radio tauglichen Grundrhythmus in ihrer Nummer “Von vorne an”, schön melodisch, da hätte auch Silbermond glatt einen Gastbeitrag zu abliefern können. Dann endlich, auf Startposition stehen zum Musizieren jetzt Bela, Farin und… Hups, na das wäre ja was gewesen, habe ich doch irgendwie mit einer Neuinterpretation vom Liebesschrei gerechnet, dabei sind es doch die Rattenfänger mit ihrem “Trollkommando” Beitrag. Nun kommt eine kleine Überraschung, die Elbroiber gibt es noch und in vertauter Oi! Manier lässt man es krachen. Damit hätte ich nicht gerechnet, immerhin hat die Truppe durchaus Potenzial und dies schon zu Anfangszeiten. Der Workaholic von MPU lässt uns musikalisch an einer wilden Sause mit Punkfront teilhaben und erzählt uns, sofern der Nebel im Kopf es zulässt, von diesem Abend. Dürfte feuchtfröhlich gewesen sein. Wen haben wir noch nicht genannt? Genau, Rien ne vas plus, die Skins aus der Arbeiterklasse haben sich ebenfalls nicht lumpen lassen und einen Beitrag abgeliefert der in musikalischer Tradition ihrer vorherigen Arbeiten steht. Starker Oi! der überzeugt. Ich denke, den größten Lacher dürfte Gang Bang Angela & The Giant Black Cocks erzeugen, alleine der Name ist schon Programm und musikalisch gibt es professionellen, ziemlich melodischen Punk geboten der hoffentlich in dieser Form keine einmalige Sache bleiben wird. Hey und sind wir nun doch mal ehrlich, was wäre ein ordentlicher Schlachtrufe-Sampler ohne einen Beitrag von bzw. über die Familie Ritter? Rischtisch, nichts Halbes und nichts Ganzes und so beschäftigen sich die Kriegsberichter mit Schlands beliebtester Vorzeigefamilie, geht immer und passt.

Ach ja, hier gibt sich das musikalische Who’s who den politischen unkorrekten Punk und Skinheadszene die Ehre und beteiligt sich an einem wahrlich abgefuckten Hörvergnügen der durchweg positiven Art. FK Produktion zeigt uns einmal mehr, was man alles mit gesunder Gleichgültigkeit und charmeloser Selbstüberzeugung alles ins Leben rufen kann. Sachen wie eben den hier vorliegenden Schlachtrufe [BR]D Sampler. Das Teil gibt es wahlweise im Jewelcase oder als Digi, dazu gibt es jeweils ein 20-seitiges Booklet mit allen Texten für den nächsten Kirchenbesuch oder Karaokeabend. Ein Sampler der zum Jahresende und dem besinnlichen Fest noch einmal für ordentlich Lachmuskelzucken und Tanzeinlagen rund um den Tannenbaum sorgt. Das Teil ist natürlich nicht nur musikalisch eine deftige Handrückenschelle, auch optisch stänkert das Teil mächtig rum. Saubere Sache, ein Sampler der unglaublich Spaß macht und so manche linke Socke zum Kotzen bringen wird!

Titelliste:
01. Selbststeller * innen – Veb Hit
02. Punkfront – Fridays for Downfall
03. Eine Prise Punk – Von vorne an
04. Rattenfaenger * innen – Trollkommando
05. Elbroiber * innen – Der neue Feldzug
06. MPU – Mit den Jungs von Punkfront…
07. Last Riot – Macht durch Geld
08. Punkfront – Big Berger in Pattaya
09. Elbroiber * innen – Kai-Uwe
10. Kriegsberichter * innen – My Name is Hate
11. Pattenfaenger * innen – Recht populaer
12. Rien ne vas plus – Heilig Land
13. Gang Bang Angela & The Giant Black Cocks – Gute Besserung
14. Punkfront – Rote Rosen und weicher Schanker
15. Selbststeller * innen – Komm und geh
16. Punkfront – Habgier
17. Kriegsberichter * innen – Ritter Koethen
18. Rattenfaenger * innen – Schoenstes Kind der Stadt
19. MPU – Verraten und Verkauft

Hörprobenmix – Schlachtrufe [BR]D – X:

 

 

Author: Frontmagazin
Frontmagazin.de - Das Onlinemagazin für rechtspolitische & revolutionäre Musik und im Netz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.