Grenadier 2 – Fortress Germania (DCD)

Grenadier 2 – Fortress Germania
Front Records | Doppel-CD

Es muss so im Jahr 1998 gewesen sein, da hatten sich einige Musikusse aus der weiten Welt zusammen getan und gemeinsam musiziert. Genauer gesagt hatten sich Endstufe (DE), Bound for Glory (USA) und Fortress (AUS) zusammen gefunden und gemeinsam das Projekt Grenadier in Leben gerufen. Dieses äußerst interessante Werk sorgte damals für reichlich aufsehen, hat man sich musikalisch doch durchaus etwas einfallen lassen. Gut, was auch nicht wirklich verwunderte, haben doch eben Bound for Glory und Fortress ihre Finger mit im Spiel gehabt. Die beiden Ausnahmegruppen sind musikalisch ein ganz eigene Liga und bürgten damals schon für hohe Qualität.

Nun, fast 20 Jahre (!) später sollte einer der führenden Köpfe der einstigen Klangscheibe zum Nachschlag ausholen. Fortress trommelten befreundete Musiker aus allen Ecken der Welt zusammen, um die Fortsetzung des damaligen Erstlingswerkes aufzunehmen. Die Zeiten haben sich natürlich verändert und so auch die thematische Kernbotschaft von „Fortress Germania“, so der Titel des Nachfolgers. Wenn man ein Schlagwort, eine punktgenaue Bezeichnung verwenden müsste, welche(s) diesen Tonträger am besten beschreibt, dann wäre es wohl „Reconquista“. Unter dem Banner der internationalen Identitätsmusik haben sich, neben Fortress, unter anderen Namen wie: Division Germania, Bataillon 500, Flak, Blutbanner, Heiliger Krieg, Mistreat, Paranoid und Barney eingefunden und lassen all ihr Können in dieses Werk einfließen.

Immer schon haben wir eine Liebe zu dir gekannt. Bloß haben wir sie nie in einen Namen genannt. Als man uns rief, da zogen wir schweigend fort. Auf den Lippen nicht aber im Herzen das Wort: Deutschland!
Bekenntnis

Europa ist uns Aufgabe und Verpflichtung, die Kulturen und Werte, Bräuche und Sprachen, all dies und noch vieles mehr, ist unser aller Vermächtnis und gilt es zu schützen. Mit „Fortress Germania“ wird diesem Vermächtnis einmal mehr eine sturmgewaltige Stimme gegeben. Musikalisch bekommen wir melodischen und kraftvollen Rock geboten, dabei geben sich die Musiker in Abwechslung die Ehre und tragen die Kampfhymnen mit einer enormen Leidenschaft vor. Das hierbei keine dritte „Phönix“ oder eine weitere „P.O.R.N.O.“ Scheibe entstanden ist, dürfte bereits durch die internationale Beteiligung für sich sprechen.

Die propagandistische Harmonie zwischen den verschiedenen Sängern kommt großartig zur Geltung, es ist schwer bis unmöglich hier „Highlights“ der CD zu nennen. Die Scheibe ist von Anfang an, ein absolutes Machtwerk. Zum Beispiel das Zusammenspiel bei dem Lied „Bekenntnis“, dort teilen sich Heiliger Krieg, Flak und Bataillon 500 den Gesang und diese Konstellation ist ein wahres Hörvergnügen. Es erzeugt einfach nur Gänsehaus wenn es von der harmonischen, ruhigen Stimme von Phil (Flak) hinüber zum Schreihals von Bataillon 500 geht. Dazwischen trällert dann noch munter der Heilige Krieg mit. Endgeil, könnte ich in Dauerschleife laufen lassen. Oder „Defending Europe“ und „Ermordet“, beiden Lieder spendiert uns Andi (Division Germania) seine unverkennbare Stimme und befördert einen förmlich zum Widerstand, die Pflicht ruft.

Sein Grab geschändet, sein Geist verdammt. Sein Name per Gesetzt verbannt. Sein Vermächtnis das fürchten sie, doch Helden sterben nie.
ERMORDET

Wie bereits genannt, steht der Nachfolger unter der Federführung von der australischen Legende Fortress, diese alten Recken braucht man an dieser Stellen wohl nicht (mehr) vorstellen. Wer einmal Fortress gehört hat, der kommt von den Australiern auch nicht mehr los. Die unverkennbare Stimme von Frontmann Scott ist einfach nur genial und entsprechend zählt der Kamerad zu den besten Sängern die, die internationale Rechtsrockszene besitzt. Weitere, großartige Beteiligung aus dem europäischen Ausland wird durch die Finnländer von Mistreat beigesteuert. Ich war ja schon etwas in Sorge um Mistreat, hat man doch schon länger nicht mehr von den Finnen gehört gehabt. Zum Glück hat sich das hiermit erledigt.

Diese und viele, weitere Kompositionen findet Ihr auf der „Fortress Germania“ Produktion. Wie bereits genannt, steht thematisch alles im Zeichen der europäischen Überlebenskampf. Hier gibt es keine Spaß- und Sauftitel, zum Glück. Für mich war „Grenadier 2 – Fortress Germania“ eine der Überraschungen zum Jahresende  2017, der Silberling sticht definitiv aus der Masse hervor. Das ist zum Jahresende ja bekanntlich alles andere als einfach, haben die Labels ja bekanntlich das eine oder andere „Highlight“ am Start. Dieses Gemeinschaftswerk gibt es als normale Edition im Jewel Case und als Mediabook, limitiert auf 1.000 Stück und mit einer Bonus-CD. Auf dieser Bonusscheibe findet Ihr 3 Neuinterpretationen von der erste Grenadier, 3 Demolieder und 2 Alternativtitel. Stellenweise mit anderen Sängern. Dazu kommt das Mediabook noch mit einer anderen Gestaltung. Die limitierte Edition sollte Pflicht für jeden Jäger und Sammler sein, generell gehört das Werk in die Sammlung eines jeden ideologisch gefestigten Menschen. Großartiger Rechtsrock mit genialer Beteiligung, fern stumpfer Parolen und plumpen Klängen. Pflichtprogramm!

Tracklist:
CD 1
01. Against my Will
02. Bekenntnis
03. Defending Europe
04. Don´t be the Ebb
05. Ermordet
06. Great Peasants War
07. Identity
08. Trutzlied
09. Denders of the Faith

CD 2
01. Defending Europe 2
02. Verteidige die Idee
03. Trutzlied 2
04. Great Peasants War 2
05. Identity 2
06. Commando
07. Another Crazy Night
08. Soldiers

Grenadier 2 – Fortress Germania – Hörprobenmix:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.