Blutbanner – Aus Feuern werden Brände (CD)

Blutbanner – Aus Feuern werden Brände
Gjallarhorn Klangschmiede | CD

Gute drei Jahre mussten wir auf eine neue Vollscheibe von Blutbanner warten, nun ist es endlich soweit und mit „Aus Feuern werden Brände“ meldet sich die Truppe zurück…

Da war die Spannung durchaus groß als es hieß, es würde ein neues Album vom Blutbanner geben. Aber auch gemischte Gefühle machten sich bei mir breit, nach dem genialen Erstlingswerk wurden meine Erwartungen mit der zweiten Scheibe „Sapere Aude“ nicht erfüllt. Die zweite Scheibe ist nicht schlecht, nur klingt es nicht mehr so sehr nach Blutbanner bzw. es war einfach zu viel Geschreie dabei und das traf in diesem Fall nicht meinen Geschmack und war nicht das was ich von Blutbanner wartete hatte. Wie auch immer, nun geht es mit „Aus Feuern werden Brände“ in die dritte Runde und bereits die ersten Vorabklänge wussten schon einmal zu gefallen. Eine etwas längere Wartezeit verzögerte die Rezension aber das hat sich ja nun erübrigt. Ich war durchaus gespannt was mich jetzt erwarten würde, geht es im vorherigen Stil weiter oder besinnte man sich auf die Anfangszeit zurück ohne dabei auf Weiterentwicklung zu verzichten? Eines ist auf jeden Fall schon einmal klar, den Vorgänger toppt man locker. Dennoch, auch dieses Werk brauchte seine Zeit bis der Funke bei mir übersprang. Thematisch geht es durchweg politisch zur Sache, da sind Blutbanner ja noch nie von abgewichen. Auch sticht die Qualität der Texte mal wieder stark hervor, man hat sich definitiv Gedanken gemacht. Dennoch, trotz aller positiven Aspekte hatte ich Startschwierigkeit mit diesem Werk, die anfängliche Euphorie wurde recht züzgig zurück auf den Boden geholt. Genau kann ich diesen Umstand selbst nicht einordnen aber ich würde ihn am ehesten in die emotionale Schublade stecken. Wie auch immer, es war dann eben nur ein zeitweiliger, anfänglicher Zustand. Nach mehrmaligen Runden in der Anlagen wurde dann doch noch der gewünschte Effekt erzeugt und das Teil ist gar nicht mehr „so schlecht“ wie zu Anfangszeiten. Das Teil braucht wohl einfach seine Zeit bis es sich entfaltet, dann aber auch anständig und wohlklingend.

Musikalisch serviert man der Hörerschaft ein breitgefechertes und spannendes Rahmenprogramm. Neben klassischen RAC und Balladen Klängen gibt es abermals metallische Elemente zu vernehmen. Zu meiner hellen Freude hat man sich vom Gegröhle getrennt und setzt stattdessen wieder auf den atmosphärischen, beeindruckenden Klargesang. Das war wohl auch der größte Kritikpunkte der vorherigen Scheibe. Dem selbst auferlegten, doch recht hohen Standard wird man dieses Mal wieder gerecht und so kommen Musikfreunde, die Wert auf Tiefgang in den Texten und der Musik legen, sicher auf ihre Kosten. Der Produktion aus dem Hause Gjallarhorn Klangschmiede ist im Grunde nichts schlechtes anzuheften. Gut, die Gestaltung hätte vielleicht hier und dort etwas schicker ausfallen können aber gut, wenn das von der Band so gewünscht wurde. Testet das Werk an, nach anfänglichen Startschwierigkeiten hat es dann doch noch bei mir gefunkt. Bin gespannt wie Ihr das seht? Geiler Silberling!

Titelliste:
01. Zeitzeugen einer Zeitenwende
02. Tiger & Wolf – Ehre wem Ehre gebührt
03. Sturz des Blutgerichts
04. Schweizertugend
05. Not *
06. Esperanto **
07. Lebensraum
08. Blitze über weitem Lande
09. Die Umkehr des Dorns
10. Mutter
11. Nur Sie
12. Als Blutbanner wehten

* im Original von Absurd
** im Original von Estirpe Imperial

Hörprobe – Blutbanner – Esperanto:

 

Author: Frontmagazin

2 thoughts on “Blutbanner – Aus Feuern werden Brände (CD)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.