14 Sacred Words – Dancing in the Ashes (MCD)

14 Sacred Words – Dancing in the Ashes
OPOS Records | MCD

Jason Augustus meldet sich zurück, die schaffende Kraft hinter 14 Sacred Words liefert uns mit „Dancing in the Ashes“ einen ersten Vorgeschmack auf das, was uns in naher Zukunft serviert werden wird!

Da habe ich die „Not Alone“ noch nicht wirklich einmal richtig verdaut, da kommt auch schon der Nachschlag aus den Staaten daher. Drei neue Titel von 14 Sacred Words und diese machen dort weiter, wo man mit dem ersten und aktuell auch einzigen Album aufgehört hatte. Musikalisch zelebriert Jason einmal mehr ein mächtiges Metal- / Deathcore Gewitter der Spitzenklasse. Erinnert mich immer wieder an die Mode-Antifas von Heaven Shall Burn, nur eben ohne Gutmenschenlyriken. Für alle die diesen Musikrichtungen zugeneigt sind, die bekommen mit diesen drei neuen Titeln das volle Programm auf die Lauschlappen. Was Professionalität und Einfallsreichtung angeht braucht sich der talentierte Künstler wahrlich nicht verstecken, seine Musik scheppert ordentlich, ist verspielt und experimentell zugleich. Hinzu kommt, das die Nummern mit wohl platzierten Effekten angereichert sind und dies verleiht den Liedern ihre unverkennbare Eigennote.

Wie es schon bei der Rezension zum ersten Album von 14 Sacred Words geschrieben wurde so wird es hier noch einmal aufgegriffen, 14 Sacred Words sind eine musikalische Bereicherung – in diesem Fall kann man das letzte Wort mal im positiven Sinn verwenden – und echter Lichtblick was ideologische Coremucke angeht. Es wäre wirklich zu wünschen das man 14 Sacred Words irgendwann mal auf der Bühne erleben darf, wenn das musikalische Schaffen dort auch nur annährend so klingt wie aus der Anlage, dann ist ein Abriss der Tanzbude vorprogrammiert. Dieser kleine Vorgeschmackt kommt erneut aus dem Hause OPOS Records und erreicht uns in einem Pappschuber wie wir diesen beispielsweise von der Faustkampf Demo her kennen. Für eine Promo findet ich das ganz in Ordnung. Optisch macht das Teil auch was her, man hat sich am Stil der ersten Vollscheibe gehalt und so passt das ins Gesamtkonzept der Truppe. Hier macht die Corefraktion keinen Fehler, ganz im Gegenteil. Alle anderen Musikfreunde hören hier mal rein, vielleicht findet Ihr ja Gefallen an den Klängen. Mir gefällt der erste Vorgeschmack und ich freue mich schon jetzt auf ein neues Album von 14 Sacred Words – geile Musik!

Titelliste:
01. In the Swamps of Our Sin
02. Dancing in the Ashes
03. Beautiful Traitor

Hörprobe – 14 Sacred Words – Beautiful Traitor:

 

Author: Frontmagazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.