Legion of St. George – Obedient Unto Death (CD)

Legion of St. George – Obedient Unto Death
Rampage Productions | CD

Wie aus dem Nichts melden sich die Engländer von Legion of St. George wieder zu Wort, mit „Obedient Unto Death“ legt man gewaltig los und stellt vorheriges Material ja mal locker in den Schatten…

Damit hättet ich ja nun nicht gerechnet das Legion of St. George dieses Jahr noch mit einem neuen Album von sich hören lassen. Entsprechend erfreut war ich auch als der Silberling dann bei mir auf dem Schreibtisch lag und prompt in die Anlage gewandert ist. Insel-RAC´ler werden sicherlich wissen was einem mit dem Daumendruck auf die Play-Taste erwarten würde. Ganz richtig, feinster, melodischer RAC wie man diesen von Legion of St. George kennt und doch anders, ich finde Simon und seine Leute haben sich noch einmal gesteigert. Musikalisch legen die Engländer auf „Obedient Unto Death“ wieder ein hervorragendes Tempo an den Tag und wissen durch Spielfreudigkeit  zu begeistern. Hier sticht ganz klar das Gitarrenspiel hervor, da kann man nicht anders als freutig mit den Bein zu wippen. Für mich klingt der Gesang von Simon auch nicht mehr so „kantig“ wie auf den vorherigen Alben, der Engländer hat hörbare Schritte nach vorne gemacht und das gefällt mir richtig gut. Textlich waren Legion of St. George ja schon immer eine eigene Liga, so auch hier. Man hat sich hier wieder einmal Mühe gegeben um textlich nicht nach Einheitsbrei zu klingen. Ich denke diese Mission hat man (erneut) gut gemeistert, ist ja schließlich nicht typisch für eine RAC Band aus England, das die Texte von hoher Natur gekrönt sind. Ja, ja, ich weiß, Skrewdriver und Brutal Attack lassen wir mal außen vor.

Legion of St. George melden sich gewohnt hochwertig und kraftvoll zurück und dies sicherlich nicht nur zu meiner Freude. Ich bin ganz ehrlich, zwischen all der ganzen Core-lastigen Mucke und den überwiegend gröhlenden Gesängen ist es doch auch mal wieder etwas feines wenn die Musik und der Gesang auf der etwas milderen Schine fahren, oder? Nichts gegen harte Klänge, im Gegenteil und immer gerne, aber nur geht nicht und Abwechslung muss sein. Zumindest was Musik angeht. Es freut mich das Legion of St. George noch aktiv sind und noch immer wissen wie man feinsten RAC spielt. Der Silberling aus dem Hause Rampage Productions macht Spaß und lässt sich wunderbare hören, alle Insel-RAC´ler können bedenklos zugreifen. Der Rest hört rein, wie immer bei uns ein komplettes Lied. Schöner Silberling!

Titelliste:
01. Paid In Blood
02. Franchise 69
03. Foreign Aid Farce
04. Obedient Unto Death
05. Die Laughing
06. Never Stopped Never Will
07. Dead by June
08. No One Gets Out Of Here Alive
09. We Are The Nine
10. Abolish the House of Lords
11. Independance Day
12. Broken Vows and Bloody Hands

Hörprobe – Legion of St. George – Independance Day:

 

Author: Frontmagazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.