Fuffzig Reichsmark – In Reichsmark zurück (MCD)

Fuffzig Reichsmark – In Reichsmark zurück
14th Avenue, Bronx NYC | MCD

Der Einleitungstext zu dieser Rezension war schon fertig geschrieben, dann aber musste ich mir selbst eingestehen das ich einfach nicht mit der nötigen Reife an diese MCD gegangen bin, also noch einmal das Ganze. Irgendwo beim hören dieser drei Titel wird zwischen bitterbösen Sarkasmus und politischer Ernsthaftigkeit nach einer glaubwürdigen Meinung unsererseits verlangt. Glaubt mir, dass hört sich einfacher an als wie es im ersten Moment den Anschein erweckt sobald man den Tonträger ablaufen lässt…

Nun, was soll man bitte von einer Promo MCD halten, die auf den Namen „Fuffzig Reichsmark – In Reichsmark zurück“ hört? Der erste Eindruck ist erst einmal etwas gedämpft, zu viele schlechte und primitive Produktionen gab es in all den Jahren, die mit Klischees gespielt hatten und auf ganzer Linie verloren. Wer auch hier mit solch einem Versagen rechnet, dem sei an dieser Stelle schon einmal versprochen das man etwas serviert bekommt, mit dem man nicht gerechnet hätte. Wir alle kennen den guten Gigi als Frontmann von Stahlgewitter, In Tyrannos u.a., dort gibt der Mann den guten Ton zu rockigen und metallischen Nummern an. Doch was wäre wenn das Propagandaorgan aus dem Emsland sich dem Sprachgesang zuwenden würde? Ja, nun schaut Ihr wahrscheinlich erst einmal komisch auf diese geschriebenen Zeilen. Gigi und Hip-Hop, wie kann das nur passen? Ganz einfach, man verbarrikadiert sich im Studio, schaut sich diese marode Jugend an die sich versucht wie die härtesten Gangster aus amerikanischen Kinofilmen zu verhalten und nimmt den Stift und die Instrumente (?) zur Hand. Das Ergebnis sind drei Hip-Hop Nummern im Stil „Amerikanischer Gangstamucke“, mit denen alles und jeder sein Fett wegbekommt der sich für einen echten Bling-Bling-Boy hält. Nicht nur das die Texte von feinster, politisch unkorrekter Natur sind, auch beweist Gigi mit „Fuffzig Reichsmark“ das selbst im Sprachgesang ein verstecktes Talent seinerseits liegt.

Du bist geiler drauf als 50 Cent, nur Scheiße, dass dich keiner kennt. Du hast es echt nicht leicht im Block – Mutti hat wieder für dich gekocht. Sie sagt: „Junge, den Teller leer essen, Asthma-Spray bitte nicht vergessen.“ Sie wären stolz auf dich, deine Idole – du Killer an der Spiel-Konsole.
Das Gheddo stinkt

Irgendwo zwischen notwendiger Abrechnung und politischen Aktivismus ist dieses Werk entstanden, ein musikalische Handrückenschelle für jeden Bling-Bling-Boy der so sein möchte wie Eis-Tee oder Äminäm. Bei diesem Silberling handelt es sich um eine Promo-CD und diese gibt es als „Dankeschön“ gratis dazu, das Teil kommt im Digisleeve mit passender Gestaltung, die Texte findet Ihr im Innenteil noch einmal abgedruckt zum nachlesen. Dieser kleine Tonträger wird sicherlich für Gesprächsstoff und Aufsehen sorgen, so wie es sein soll. Wo Ihr das Teil bekommt? Nun, fragt doch mal beim „Dealer des Vertrauens“ an, der „Homie“ wird bestimmt weiterhelfen können. Einfach unterhaltsam der Tonträger, ha, ha!

Titelliste:
01. Ab in die Bronx
02. Das Gheddo stinkt
03. Im Reichsmark zurück

Hörprobe – Ab in die Bronx (Ausschnitt):

Aus solidarischen Gründen haben wir nur einen Ausschnitt aus dem Lied „Ab in die Bronx“ Online gestellt. Wer in den vollen Genuß der Titel kommen möchte, der versucht bitte auf legalen Wege noch ein Exemplar zu bekommen und seinen solidarischen Teil beizutragen.

Author: Frontmagazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.