Brutal Attack – Greatest Hits Vol. 3

Brutal Attack – Greatest Hits Vol. 3
Rebel Records | CD

Bedarf es eigentlich noch vieler Worte zu Ken McLellan und Brutal Attack in heutiger Zeit? Eigentlich nicht, die dienstälteste RAC-Band meldet sich mit dem dritten Teil Greatest Hits Serie zurück…

Mit Stolz können Brutal Attack als dienstälteste, noch aktive Rechtsrockgruppe auf einen reichhaltigen Fundus an Liedern blicken. Ja und was hat man da in der Vergangenheit nicht alles für Klassiker geschaffen, „Odins Daughter“, „Tales of Glory“, „Embers of Yesterday“, „I Remember“ oder „R.A.C.“, eines der wohl bekanntesten Lieder der Band, um nur mal fünf Nummern zu nennen. Diese Auflistung könnte man wohl noch um viele, viele weitere Titel ergänzen. Das McLellan und seine Kameraden auch im hohen Alter nichts an Energie, Spielfreude und Leidenschaft verloren haben, sollten wir ja nun beispielsweise durch die noch immer stattfindenen, unterhaltsamen Konzerte wissen. Bis wir uns allerdings mit neuen Liedern der Briten anfreunden dürfen, gibt es den dritten Teil der Greatest Hits Reihe. Wieder einmal wurden fast durchweg großartige Nummern ausgewählt und technisch aufgepeppelt. Das ausgewählte Material stammt aus der Schaffenszeit der letzten 15 Jahre (!) und so hat man speziell den älteren Nummern den digitalen Staub abgeklopft und einen frischen Klang verpasst. Man bekommt also wieder einmal einen gelungenen und klangtechnisch wunderbar klingenden Überblick über die vergangenen fünfzehn Jahre von Brutal Attack. Auch bekommen wir Material geboten, welches bis dato ausschließlich auf Schallfolie veröffentlicht wurde. Damit sind die Lieder vom „Tales From The Hammer And The Fire“ Album gemeint. Oder seltenes Material, wie beispielsweise das Lied vom „The Voice Of Britain Vol. 1“ Sampler, was auf dieser Kompilation vertreten ist. Sind wir doch mal ehrlich, dort, wo Ken McLellan und Brutal Attack die Bühne betreten, dort bleibt kein Tanzbein ruhig stehen und keine Stimme stumm. Brutal Attack sind eine Klasse für sich und wissen einfach wie man hervorragende Musik macht, um die Hörerschaft in ihren Bann zu ziehen.

Rebel Records schickt in Zusammenarbeit mit Brutal Attack Service U.K. die „Greatest Hits Vol. 3“ als CD in Rennen, dabei hat man sich nicht lumpen lassen und der Produktion eine richtig schicke Gestaltung spendiert. Ich finde den ausgewählten Stil der Produktion ziemlich gelungen und ansprechend. Neben diveren Bildmaterial im Innenteil des Beihefts, gibt es abschließend noch ein paar Worte von Ken McLellan an die Hörer dort draußen. Der Silberling ist, trotz bekanntem Liedgut, durchaus gelungen. Klangtechnisch hat man das Material aufgepeppelt, so erklingen die Lieder neu und frisch im Ohr. Der „Greatest Hits Vol. 3“ Tonträger ist für Einsteiger in die musikalische Welt von Brutal Attack ein gutes Werk, Sammler bekommen mit den technisch neu arrangierten Liedern einen Leckerbissen für die Sammlung. Der Rest und die Unschlüssigen testen das Teil vorher an. „Greatest Hits Vol. 3“ macht Spaß und wird auch nach mehrmaligen Abläufen nicht langweilig, auch wenn man das Material kennt. Ken McLellan und Brutal Attack sind mittlerweile eine musikalische Legende. Brutal Attack, der Inbegriff des R.A.C.!!!

Titelliste:
01. To Many People
02. Avenge Or Regret
03. When The Hammer Comes Down
04. Born To Win
05. The Greatest Reward
06. An Army Of Rebels
07. Boarding Gate 28
08. Give Me Your Hands
09. Burn The Pages
10. Last Man Standing
11. I Remember
12. Healing Hands
13. In Your Eyes
14. You Are The Flame
15. Unbroken
16. Freedom Train
17. The Mask We Wear
18. Outlaws
19. 21 Rockers

Lied 1, 12, 16 vom „Thunder and Lightning“ Album
Lied 2, 13 von der „Anthems With An Attitude“ Split
Lied 3, 15 vom „Straight Eights“ Album
Lied 4 vom „Blood Bounded Alliance“ Sampler
Lied 5, 9, 17 vom „Tales From The Hammer And The Fire“ Album
Lied 6, 14, 19 vom „21 Rockers“ Album
Lied 7 vom „Everything Changes Now“ Album
Lied 8 von der „Skinhead Rock´N´Roll“ EP
Lied 10, 18 vom „The Real Deal“ Album
Lied 11 vom „The Voice Of Britain Vol. 1“ Sampler

Hörprobe – Brutal Attack – I Remember:

Author: Frontmagazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.