Nordglanz – Werwolf Revolte

Nordglanz – Werwolf Revolte
Das Zeughaus | CD

Unsere erste Rezension zu einer Black Metal Produktion und als Auftakt gibt es unsere Meinung zu „Werwolf Revolte“, dem mittlerweile siebten Album von Nordglanz

Mit der Klassifizierung „Völkischer Schwarzmetall“ haben Nordglanz ihre Musik der politisch unkorrekten Masse vor über zehn Jahren vorgestellt und sich damit auch Genre übergreifend einen Stellenwert erspielt. Wenn der Hauptanteil vielleicht im Black Metal angesiedelt ist, so sind bei Nordglanz die verschiedenen, unterschiedlichen Einflüsse noch immer ein deutliches Markenzeichen. Pagan und Neofolk Elemente sind auch auf dem siebten Album „Werwolf Revolte“ fester Bestandteil im musikalischen Schaffen. So haben Nordglanz erneut auf alt bewehrte Methode zurück gegriffen und liefern mit den zehn Titeln auf „Werwolf Revolte“, vertraute Klänge ab.

Musikalisch bekommen wir wieder eine umfangreiche Klangkulisse geboten, neben klassischen Instrumenten wie eben Gitarre oder Schlagzeug, gibt es auch dieses Mal wieder Geige, Kontrabass und mehr geboten. Spielerisch sind Nordglanz fit, keine Frage und dies haben die Herren ja bereits einige Werke zuvor bewiesen. Gesangstechnisch geht es auch auf „Werwolf Revolte“ wieder abwechslungsreich zur Sache, neben der keifender Giftspeierei hören wir abermals tiefe Töne und ebenfalls klaren Gesang.

Thematisch ist man auch dieses Mal wieder im bewehrten Gewässern gefahren, neben Sagen und Mythen behafteter Texte, findet auch die tagesaktuelle Politik ihre Aufmerksamkeit. Lieder wie „Volkstod“ oder „Nova Europa“ – sehr gutes Lied – sprechen und klingen für sich. Im Endeffekt haben Nordglanz hier wieder alles richtig gemacht, man ist sich treu geblieben und hat am alten und bewehrten Stil festgehalten. Allerdings muss man hier auch mal ehrlich sein und schreiben, kennst du eine Nordglanz, kennst du alle Nordglanz. Trotz einer angenehmen Klangkulisse und doch durchaus gut verfasster Texte, bietet „Werwolf Revolte“ nicht viel neues.

Das Zeughaus ist dieses Mal für die Produktion verantwortlich und das Label weiß sein Handwerk zu verstehen, dass dürfte mittlerweile außer Frage stehen. Ich war allerdings etwas überrascht, hätte nicht damit gerechnet das man dort auch dem Black Metal zum physischer Existenz verhilft. Nun ja, hat man auf jeden Fall gut gemacht und daran gibt es nichts zu meckern. Anhänger und Sympathisanten des „Völkischen Schwarzmetall“ bekommen mit „Werwolf Revolte“ eine würdige Genre-Scheibe geboten, der Rest sollte vorher reinhören. Nordglanz wie man sie kennt, alt bewehrt und in klassischer Manier, nichts neues aber gewiss auch nicht schlecht!

Titelliste:
01. Der Pfad
02. Revolte
03. Walkyria
04. Mourning Soul *
05. Mit uns oder gegen uns
06. Totenwanderung
07. Nova Europa
08. Zurück in die Wälder
09. Volkstod
10. Werwolf

* im Original von Absurd

Hörprobe – Nordglanz – Nova Europa:

 

Author: Frontmagazin

1 thought on “Nordglanz – Werwolf Revolte

  1. Zuerst einmal finde ich es gut das nun auch der BM bei den Rezensionen berücksichtigt wird, schon mal ein Vortschritt😉
    Die Besprechung ist durchaus gelungen, und auch der Aussage das Nordglanz seinen Stil treu geblieben ist kann ich voll zustimmen.
    ABER: Das sich alle Alben gleich anhören dem kann ich definitiv nicht zustimmen. Jede einzelne Scheibe hat finde ich was besonderes an sich, und kann wirklich nur empfehlen sich auch die älteren mal reinzuziehen.
    Aber wie auch immer, die Werwolf Revolte ist definitiv geil und nochmal ne Steigerung zum Vorgänger, des Teil macht definitiv Spaß!
    Ach ja, Grüße an die Manschaft vom Frontmagazin

Schreibe einen Kommentar zu Michel Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.