Thrive on a Cross – XXXtreme Revolution

Thrive on a Cross – XXXtreme Revolution
OPOS Records | CD

In Deckung, Thrive on a Cross melden sich mit einem ersten Abriss zu Wort…

Es bricht wahrlich ein Coregewitter über uns herein. Vor einigen Jahren haben sich die Tiroler um T[error]sphära mit den Magdeburgern von Painful Life vereint, um gemeinsam eine Kriegsmaschinerie ins Leben zu rufen. nach sechs Jahren intensiver Einsatzplanung und Taktikbesprechung ist es nun soweit, Ein Monster aus Beatdown Gewaltorgien, Hardcore Elemente, etwas Deathcore und Rap-Einlagen bzw. Rapcore. Das ganze nennet sich Thrive on a Cross und legt wirklich alles in Schutt und Asche. Mit „XXXtreme Revolution“ gibt es den lang ersehnten Abriss, den sich die Gemeinschaft der mächtigen Klänge lange gewünscht hat!

„XXXtreme Revolution“ hat genau das, was man von einem Werk mit eben oben genannter Beteiligung erwartet. Musikalisch marschiert die Formation wie eine Kriegsmaschinerie auf Schlachtfeld ein. Wütenden, stampfende Beatdown Passagen treffen auf Kiefer brechende Hardcoreeinlagen. Die rasende Wut der Gitarre wird plötzlich vom abartig geilen Bass unterbrochen und man hat das Gefühl, dass sich das nahmende Shout-Gewitter wie ein stahlharter Uppercut nährt. Und so landet dieser auch direkt, abwechslungsreich und deutlich. Mehrstimmig wird hier die Propagandamaschinerie betrieben, tiefe Deathcore lastige Shouts treffen abwechslungsreich und wohl platziert, auf Rap(core) Einlage. Hier und dort erklingen auch Chor-Shouts. Teilweise erinnert mich der Anteil Rap an die frühen Werke von Blood by Dayz oder auch an Eternal Bleeding, die Jungs haben diese Elemente ja bereits vor über jehn Jahren in beispielsweise dem Lied „Scars n Strife“ verarbeitet. Neben elf Eigenkompositionen, gibt es auch noch zwei Coverversion zu hören.

Thematisch wird dieses Album sicherlich für ordentlich Gesprächsstoff sorgen und sicherlich auch anecken  und hier und dort für Kontroversen sorgen. Ein klares Bekenntnis zum sXe macht sich bereits mit dem ersten, richtigen Lied „Hard X Line“ bemerktbar oder eben mit dem „XXXtreme Revolution“, dem gleichnamigen Titellied. Doch auch mit übermäßigen Fleischkonsum, degeneratives Leben oder geistige Schwäche und Gutmenschentum, mit all dem wird sich beschäftigt. „XXXtreme Revolution“ ist eine Abrechung, ein Rundumschlag und definitv kein stumpfes, mittelmäßiges Corebrett. Sicher, man hört, das T[error]sphära hier dominieren, dass lässt sich nicht abstreiten. Zu groß ist der Wiedererkennungswert der Tiroler. Das schadet dem Werk aber nicht, im Gegenteil, trotz allem ist „XXXtreme Revolution“ ein eigenständig funktionierendes und gewalttätiges Werk.

NO TOLERANCE FOR HUMAN SCUM! Fernab jeder Bequemlichkeit und Pseudomoral heben wir unseren Lebensweg gewählt. Entschlossenheit und Nüchternheit, Ein Wille aus Stahl und der Siegessturm die Herzen umweht, die sich im Glauben und in Treue fest dem einen Ideal, das seit dem Waffengang des Lichtes besteht, verschrieben haben, auf das es erschallt in Stadt, Dorf und Tal: Das Starke siegt! Das Schwache vergeht!

– Hard X Line –

Die Produktion wurde von OPOS Records realisiert und bei den Jungs ist ein Werk wie „XXXtreme Revolution“ genau richtig aufgehoben. Optisch erinnert mich das Werk etwas an die Produktionen aus dem Hause OLOC, finster, provokant und klar positioniert. Da hat Doomsday Kvlt wieder einmal einwandfreie Arbeit abgeliefert. Das Auge hört bekanntlich mit, ha, ha.

Thrive on a Cross liefern mit dem ersten Album „XXXtreme Revolution“ einen musikalischen Vernichtungskrieg ab, der keine Kompromisse eingeht, keine Toleranz zeigt und keine Gefangenen macht. Hier wird klar und deutlich, ohne dabei Rücksicht auf Verluste zu nehmen, das Kind beim Namen genannt. Sicher werden sich einige an dem Werk stören und das ist auch gut so – betroffene Hunde bellen. Politik, Geschichte und Kultur wurden in moderne Propagandaklänge verpackt und auf die Menschheit los gelassen. Hier gibt es ein Album, dass diese versiffte, linksliberale Coreszene in Deutschland und Europa lange nötig hatte. Für mich ganz klar das mächtigste Werk, dass es in den letzten Jahren in dieser Musiksparte, aus unseren Reihen, zuhören gab. Werk Bock auch diese Musikrichtung hat, der hat das Teil wahrscheinlich eh schon im Regal stehen und die Boxen verfickt. Dem Rest rate ich, hört umgehend rein und erfreut euch an diesen mächtigen und gewaltigen Klängen. Thrive on a Cross sind genial und kompromisslos, so muss das sein. Absolute Kaufempfehlung in Sachen radikaler und kompromissloser Beatdown Coremucke!

Titelliste:
01. Thrive on a Cross
02. Hard X Line
03. Ein neuer Tag
04. Against the Flood
05. Menschenmaterial
06. Bis zum…
07. Forever *
08. XXXtreme Revolution
09. Die Geister, die du riefst
10. For Loosers **
11. Hrimthurse / Gigant aus Eis
12. 201224 (Bonus)
13. Wie jede Jahreszeit (Bonus)

* im Original von XTDX
** im Original von Anger Within

Hörprobe – Thrive on a Cross – Hard X Line:

 

Author: Frontmagazin

1 thought on “Thrive on a Cross – XXXtreme Revolution

  1. Moin. Der Sound ist OK, was ich leider von der Stimme der/des Sängers nicht sagen kann. Was soll das sein, Sprechgesang mit HC Sound? Nö, es kommt rüber als hätte jemand die Tonspuren Vertauscht und Thug Mike hat jetzt eine Hardcore Brüll-Scheibe mit HipHop Beats und wir den Traurigen Rest.
    *A noch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.