Lohengrin – Im Schatten einer kranken Zeit

Lohengrin – Im Schatten einer kranken Zeit
Gjallarhorn Klangschmiede | CD

Neues Projekt aus dem Hause Gjallarhorn Klangschmiede, benannt nach einer Oper von Richard Wagner, Lohengrin

So, und mehr weiß ich dann auch nicht was es mit der Namensgebung auf sich hat. Vielleicht mag das metallische Projekt mit dem Namen „Im Schatten einer kranken Zeit“ ja in irgendeiner Weise von dieser Oper inspiriert und beeinflusst wurden sein, dass vermag ich allerding nicht bestätigen noch zu verneinen. Oder ich liege komplett falsch. Wie auch immer, der hier vorliegende Silberling tritt musikalisch auf jeden Fall ordentlich auf das Gaspedal und lässt die Bude wackeln. Hier steht alles im Zeichen des rechtspolitischen Metal, ziemlich wuchtig und rasend, dennoch nicht ohne die nötig Portion an Melodie einzusparen. Man hört bereits mit dem ersten Lied einige Elemente des Speed Metal heraus, aber auch das brachiale Schlagwerk welches in feinster Death Metal Tradition durch die Boxen schallt, bleibt nach wenigen Sekunden im Gehörgang hängen. Unverkennbar ist eine raffinierte Gitarrenarbeit, die, die thematisch ideologisch durchtränkten Texte anführt. Allerdings sind mir die Texte stellenweise etwas zu kurz gehalten, was man beispielsweise bei dem Lied „Was seid ihr“ hört. Vorgetragen werden die Lieder in mehrstimmiger Variante.

Die Produktion aus dem Hause Gjallarhorn Klangschmiede glänzt vor allem durch einen klaren und kraftvollen Klang, da dreht man gerne mal am Lautstärkeregler und lässt die Boxen zittern. „Im Schatten einer kranken Zeit“ ist eine gelungene Produktion, auch optisch kann das Album punkten.

Im großen und ganzen ist „Im Schatten einer kranken Zeit“, eine angenehme Metalscheibe mit klaren politischen Botschaften, wer sich u.a. hinter Lohengrin verbirgt, wird man bei genauen Hinhören schnell feststellen. Man macht im Grunde nicht wirklich viel verkehrt wenn man auf Metal mit einer politischer Kernstruktur steht. Allerdings hört man sich das Werk recht schnell satt, so ist das Werk trotz seiner musikalischer Raffinessen kein Dauerbrenner. Für zwischendurch ist das Teil ganz angenehm und funktioniert ganz gut. Also, hier dürfen sich wieder einmal die Freunde der härteren Gangart angesprochen fühlen, die gerne mal was austesten möchten. Der Rest sollte vorher reinhören. Funktioniert als professioneller Zwischenfüller!

Titelliste:
01. Angriff
02. Was seid ihr
03. Stimmt die Siegeshymnen an
04. Wie könnt ich dich vergessen
05. blind und stur
06. Nationalist
07. Loyalität
08. Orkan in Formation
09. Sachsen hält Stand
10. Kein Niedergang

Hörprobe – Lohengrin – Stimmt die Siegeshymnen an:

 

Author: Frontmagazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.