Defend Europe. Eine Aktion an der Grenze

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]

Defend Europe. Eine Aktion an der Grenze
Verlag Antaios | 184 Seiten | IBAN: 978-3-944422-88-6

Ganz gleich wie man nun zu Martin Sellner und seiner Aktionsform steht, die Identitäre Bewegung ist für ihre meist einfallsreichen Aktionen bekannt. Die wohl umfangreichste Aktion im Kreis des IB Aktivismus dürfte dabei und zweifelsohne Defend Europe sein. In „Defend Europe. Eine Aktion an der Grenze“ schildert der 1. Offizier der C-Star, Alexander Schleyer, seine Erlebnisse von dieser beeindruckenden Aktion auf dem Mittelmeer.

Mehrere Aktivisten der IB aus Deutschland, Österreich, Italien und Frankreich hatten sich zusammengetan um auf eine spannende und wahrlich nicht ungefährliche Aktion aufzubrechen. Mit der C-Star steuerte man, nach lange und ausgiebiger Planung das Mittelmeer an, um eine zuvor noch nie stattgefundene Aktion durchzuführen. Ziel war es, auf die illegalen Machenschaften der NGOs aufmerksam zu machen. Dieses Vorhaben gelang auch, die Öffentlichkeit konnte die Aktion nicht vertuschen und so gelang es eine Zeit lang, den illegalen NGOs Einhalt zu gebieten. Folglich wurden bzw. mussten die Regeln auf dem Mittelmeer verschärft werden. zum Leidwesen der Schlepperbanden. Das diese Aktion nicht bei jedem Menschen auf positive Resonanz stoßen würde, dürfte klar (gewesen) sein und so mussten die Aktivisten unzähligen Schikanen in Kauf nehmen und erkennen, welch mächtiger Gegener ihnen gegenübersteht. Vom Verbot des Landganges an verschiedenen Häfen, Antifaübergriffe die staatlich finanziert wruden, bis hin zur mehrtägiger Inhaftierung in einem unmenschlichen Gefängnis, diese Aktion sollte die Aktivisten der Identitäre Bewegung einiges abverlagen. Dennoch, die Aktion wurde bis zum Schluss durchgezogen, bis zum direkten und aggressiven Kontakt mit einem NGO Schlepperschiff…

„Defend Europe. Eine Aktion an der Grenze“ liest sich schnell und spannend, die Kapitel sind kurz gehalten, dafür aber direkt und sachlich. Die Geschichte einer Aktion, die schon jetzt für grandios erklärt werden darf und von Erfolg geprägt war. Selbstverständlich sollte es Folgen für die IB haben und so wurde man noch weiter in Visier der Global Player und NGO Finanzierer genommen. IB hin oder her, diese Aktion gilt mein Respekt und dürfte neben den politischen Charakter, selbstverständlich und sicherlich ein Erlebnis gewesen sein, das man so vielleicht (?) nicht noch einmal erleben wird. Ein angenehmes Buch aus dem Verlag Antaios. Alexander Schleyer hat seiner Erinnerung verewigt, wir gratulieren zu diesen aufschlussreichen und spannenden Reisebericht!

Inhaltsverzeichnis:
Abschnitt I: Ägypten, 17. bis 21. Juli 2017
Kairo – ein Gleichnis 7
Port Suez 15
Söldner, Militär und Waffen 19
Mächtige Gegner 23
Durch die Wüste 27
Kollisionskurz 33

Abschnitt II: Zypern, 22. bis 26 Juli 2017
Zypern – endlich Landgang 39
Keller, Kerker, Korrution 43
Dunkle Klarheit 55

Abschnitt III: Kreta, 27. Juli bis 4. Juli 2017
Kreta – Landratten gegen Neptun 57
Sturmfahrt 65
Stille Tage ohne Clichy 73
Die Zahl deiner Feinde 79

Abschnitt IV: vor Libyen, 5. bis 8. August 2017
Tripolis – Kulturaustausch vs. Multikulti 85
Große Freiheit 89
Aquarius 93
Delphine, Marine und offene Arme 97
Offener Rechtsbruch 101

Abschnitt V: Tunesien, 8. bis 10. August 2017
Tunesien – Soros und der Antifaschismus 103
Teures Erbarmen 109

Abschnitt VI: Pelagische Inseln, 11. bis 16. August 2017
Pelagische Inseln oder: Was Linke nie wissen werden 113
Blackout 119
Langemarck auf See 123

Abschnitt VII: erneut vor Libyen, 17. bis 21. August 2017
Libyen – Wer sind die NGOs? 127
Menschliche Trophäen 131
Gefährliche Konfrontation 135
Kifah 141

Abschnitt VIII: Malta, 22. bis 26. August 2017
Malta – Kalypso 145
Embargo und: die Pest am Bord 149
Die Ritter von Malta 155
Operation Cassandra 159
Das afrikanische Dorf 165
Wer ist Dr. Muscat? 171

Das Abenteuer unseres Laben
Nachwort von Martin Sellner 177

Author: Frontmagazin

Frontmagazin.de - Das Onlinemagazin für rechtspolitische & revolutionäre Musik und Literatur im Netz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.