Old Lu & Die Mississippi Lynchkapelle – Weisser Outlaw

Old Lu & Die Mississippi Lynchkapelle – Weisser Outlaw
Hermannsland Versand | MCD

O-wop-bop-bam-bam, oder eine musikalische Reise durch die weißen Südstaaten…

Er hat es tatsächlich getan, der olle Luni hat sich ein paar wilde Rednecks mit Mundharmonika und Banjo gekrallt, ein Fass Bourbon und reichlich Kau- und Schnupftabak bereit gestellt und die Gesellen zum Musizieren angeregt. Herausgekommen ist dabei ein einzigartige und vorher nicht dagwesene Klangscheibe die auf den Namen „Weisser Outlaw“ hört. Old Lu und seine Mississippi Lynchkapelle liefern passend zur kalten Jahreszeit die Begleitmusik fürs Lagerfeuer unter Gleichen ab, sieben Lieder in feinster Klansman Tradition. Es handelt sich dabei um sechs Eigenkompositionen und eine Coverversion vom alten Johnny Rebel. Bei dieser leiht dann auch noch Griffin seine Stimme und liefert einen Gaastbeitrag ab. Aufgepasst, der Süden erhebt sich wieder!

Im Grunde könnt ihr euch sicherlich denken, was es musikalisch hier nun zu hören gibt, oder? Genau, wie bereits geschrieben, handelt es sich bei den sieben Liedern um unverkennbare Klanmusik, ganz nach dem musikalischen Vermächtnis von Clifford Joseph „Pee Wee“ Trahan, den meisten wohl besser bekannt als Johnny Rebel. Den Auftakt macht ein alter Klassiker der auf diesem Tonträger nicht hätte fehlen dürfen, der „Klan Song“ aus alten Tagen. Die Neuinterpretation ist äußerst gelungen, mit so einen Auftakt kann es nur gut werden. Zum eigentlichen Lied bedarf es keine weiteren Worte, oder? Weiter geht es mit zwei Liedern, dir wir bisher nur als Live-Nummer kennen. Dabei sticht der Titeltrack „Weisser Outlaw“ auch hier, mehr als positiv hervor. Bei der besagten Coverversion handelt es sich um das Lied „Stand Up And Be Counted“, dieses Lied dürften die Meisten auch kennen, hier teilt sich Griffin mit Luni den Gesang. Die einzige rockige Nummer auf dieser MCD ist „Mississippi Blues“, in diesem wie auch anderen Liedern, bekommen wir den allseits bekannten, schwarzen Humor von der Berliner Schnauze geboten. Die Nummer passt und macht Spaß. „Grandpa´s Daddy“ macht deutlich, wie weit der Klang in der Historie der Südstaaten verankert ist, auch hier geht es teilweise recht humorvoll zur Sache. Zum Abschluss gibt es das Lied „Ich und der Teufel“, spätestens jetzt läuft der Spaßfaktor auf Hochtouren und kein Auge bleibt trocken und am Ende wird dann auch klar, es gibt gekühlten Gerstensaft im Höllenpuff. Die Lieder sind überwiegend in deutscher Sprache, einzige Ausnahme ist hier eben teilweise das Coverlied. Vereinzelt sind die Lieder außerdem noch, mit netten Einspielern ausgestattet.

„Weisser Outlaw“ ist eine musikalische Liebeserklärung an den Klan und die Südstaaten, einwandfreie Begleitmusik für einen geselligen Abend am Lagerfeuer mit guten Kameraden, Bier, Bourbon und Pulled Pork. Wer die Musik von Johnny Rebel mag, der wird diesen Tonträger lieben. Als bekennende Sympathisanten der Südstaaten und Klansongs, hat dieser Tonträger hier natürlich für Freudentänze beim Frontmagazin gesorgt. Man muss offen sein für die Klänge aus Übersee, keine Frage. Nicht jeder kann dem Ku-Klux-Klan und speziell den Liedern von u.a. Johnny Rebel etwas abgewinnen. Die, die diese Lieder allerdings mögen, die nimmt Luni in knapp fünfundzwanzig Minuten mit auf eine musikalische Reise durch die weißen Südstaaten.

Für Freiheit, Volk und Vaterland, steh´n wir auf der Wacht. In weißen Roben kommen wir, meistens in der Nacht.
– Stand Up And Be Counted –

Selbstvertändlich ist der Hermannsland Versand für diese MCD verantwortlich, man hat das Teil mit einer, für das Label klassische Aufmachung ausgestattet. Einziger Kritikpunkt unsererseits kommt jetzt, leider kommt das Teil in einem Pappschuber, diese Dinger sind nicht so schick und sind meiner Meinung nach, für Demos, Promos und solche Sache gedacht. Dieser Tonträger hätte zumindest eine Maxihülle verdient. Nun gut, es gibt das Werk ja noch als LP, da ist eine Kastentasche natürlich wieder eine andere Sache. Dieser Tonträger wird sicherlich, nein ganz gewiss, für reichlich Gesprächsstoff sorgen. Die Geschmäcker sind verschieden und es werden sich die Geister an den Liedern scheiden, man darf halt nicht mit der Erwartung an diesen Tonträger gehen, dass man klassische „Verschwörungs“ RAC Nummern geboten bekommt. Ein Themenalbum, welches einer der ältesten, amerikanischen Pro-White-Movements seinen Tribut zollt. In diesem Sinne: Fetch the R… nun, ihr wisst schon!

Titelliste:
01. Klan Song
02. Kehre um, Fremder
03. Weisser Outlaw
04. Stand Up And Be Counted (mit Griffin)
05. Mississippi Blues
06. Grandpa´s Daddy
07. Ich und der Teufel

Author: Frontmagazin

Frontmagazin.de - Das Onlinemagazin für rechtspolitische & revolutionäre Musik und Literatur im Netz

6 thoughts on “Old Lu & Die Mississippi Lynchkapelle – Weisser Outlaw

  1. Super Scheibe!
    Ist das Lied Weißer Outlaw bzw. die Melodie von einem anderen Song gecovert? Die kommt mir nämlich sehr bekannt vor.

  2. Hallo !
    Also die Scheibe ist alles andere als eine Ultimative Klan Scheibe, drei gute Lieder alle anderen sind so zwischen geht so und unnötig anzusiedeln. Aber bei Lunikoff ist die goldene Zeit mit guten Veröffentlichungen schon lange vorbei, manchmal nur mehr peinlich und lächerlich.
    Die guten Lieder meiner Meinung sind: 1.Weißer Outlaw, 2.Stand up and be counted.3.Grandpa’s Daddy
    Gruß !

  3. hey luni was für ein scheiß, was für`n blues, beuge dich doch mal nach vorne und du spürst meine boots. wertlose scheisse, sei doch lieber leise. bevor ich es vergas, bei dir hilft nicht einmal mehr gras. diene mutter hatte immer recht, du bist und bleibst ein knecht. nutzloser fresser, selbst deine ehemaligen freunde wussten es stets besser.bei dir ist hopfen umd malz verloren,einen wie dich schicken wir afrika, zum tausch gegen einen m******

    1. Sei gegrüßt,

      wir haben diesen Beitrag nur aus einen Grund nicht gelöscht und zwar aus folgenden; Wir sind für Meinungsfreiheit, allerdings wäre ein etwas freundlicherer Umgangston ganz angebracht. Zum Selbstschutz haben wir die Bezeichnung an letzter Stelle unkenntlich gemacht. Dies ist leider notwendig gewesen.

      Wir hoffen das es hier jetzt nicht ausartet, andernfalls werden wir ganz schnell einen Schlussstrich in den Kommentaren hier ziehen!

      Beste Grüße
      Dein Frontmagazin

    2. Also sowas schwachsinniges habe ich ja noch nie gelesen.
      Keine Ahnung von Musik! Beleidigen auf antifa Niveau (wer weiß aus welcher Ecke du kommst).
      Du bist und BLEIBST ein PC PISSER. (IN SICHERHEIT zuhause hinterm PC eine große fresse mehr nicht)
      Wahrscheinlich bekommst du zuhause von Mutti noch den arsch versohlt oder tag auf arbeit einen hinten rein!
      Irgendwas muss dir jedenfalls nicht bekommen oder dein Hirn ist vom Drogenkonsum schon derart zerkocht damit du nix mehr auf die Reihe bekommst.
      Kritik abgeben ist eine Sache die nichts verwerfliches ist aber so ein Müll zu schreiben ist das aller letzte! Antifa Niveau nicht mehr, auf der Straße im wahren Leben (welches du anscheinend nicht kennst🤣) hättest du schon mal eine Abreibung bekommen für solche Aussagen 🖕

  4. Grüßt euch,

    Luni nach wie vor ein Vorreiter der früheren Zeit, aber was Aktuelles und vor allem diese Scheibe anbelangt, absolut nicht mehr meins und meiner Meinung nach musikalisch auch nicht unbedingt 10€ wert.
    Tut mir Leid, Luni, ich bleibe bei den alten Sachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.