The Tenderizers – Tenderizers

The Tenderizers – Tenderizers
FK Produktion | CD

Erstes Album und dann auch gleich mit Schwung…

Spannend, sehr spannend. Das erste Album der belgischen Band The Tenderizers hat durchaus das gewisse Etwas. Die Scheibe ist schon ein paar Tage erhältlich aber erst jetzt bei uns rezensiert, hin und wieder kommen solche musikalischen Leckerbissen etwas später zum Vorschein. Die Band spielt eine schön melodische Mischung aus klassischen Skinrock und Oi!, weiß ziemlich früh zu gefallen. Ich meine auch, hier und dort etwas Rockabilly Einfluss herausgehört zu haben. Das erste Mal habe ich die Kapelle auf dem „The Skinheads Come Back Vol. 3“ Sampler gehört und bereits dort wurde ich positiv überrascht. Neben der durchaus gut gespielten Musik macht The Tenderizers aber vorallem eines aus, die Stimme des Sängers. Irgendwo zwischen Ingo von den Barking Dogs, P. Paul Fenech von The Meteors und Lemmy, dort ist er angesiedelt und dort findet man ihn.

The Tenderizers liefern mit dem gleichnamigen ersten Album einwandfreie Musik für die Szene ab und noch mehr, trotz stilprägender Elemente, rocken die Belgier über den Tellerrand hinaus. Thematisch geht es überwiegend sozialkritisch zur Sache, aber szenetypische Titel dürfen nicht fehlen und sind selbstverständlich auch vertreten. Für ein Erstlingswerk macht die Scheibe eine stattliche Figur und funktioniert wunderbar. Das Teil kann man gut nebenbei laufen lassen ohne das es schnell ohrenbetäubend oder störend wird. Im Gegenteil, der Silberling ist ein guter Begleiter für eine gesellige Feier.

FK Produktion hat das Erstlingswerk wahlweise als einfache Edition im Jewelcase auf den Markt geschmissen, diese Version beinhaltet dreizehn Lieder. Außerdem gibt es noch ein Digi, dieses ist mit achtzehn Liedern ausgestattet und handschriftlich auf fünfhundert Stück limitiert. Optisch ist das Teil ganz anständig gestaltet, im Beiheft sind alle Texte enthalten. Klangtechnisch ist an dem ersten Album nicht wirklich etwas zu bemängeln, Musik und Gesang sind verständlich und gut abgemischt. Man kann hier von einem gelungenen Einstand sprechen, The Tenderizers haben soweit alles richtig gemacht und nun sind wir gespannt, wie es bei den Belgiern weitergehen wird. Testet das unscheinbare Teil ruhig an, ihrer werdet sicherlich überrascht sein!

Titelliste:
01. We will tenderize
02. Sleeping out
03. What the wise man says
04. One of a kind
05. Times of our lives
06. Fool’s identity
07. Man the walls
08. Nothing at all
09. Little rascals
10. Into the fold
11. Mad encounters
12. All fairytales are gone
13. Noa
14. All jacked up
15. The unfortunate
16. Brand new day
Bonus:
17. Hangaround
18. RSCA

Hörprobe – The Tenderizers – Times of our lives:

 

Author: Frontmagazin

Frontmagazin.de - Das Onlinemagazin für rechtspolitische & revolutionäre Musik und Literatur im Netz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.