Sturmwehr – Stimme unserer Ahnen – Neuauflage

Sturmwehr – Stimme unserer Ahnen – Neuauflage
Germania Versand | CD

Sturmwehr zählt zweifelsohne zu den aktivsten Vertretern der deutschen Rechtsrockszene. Seit 1993 ist die Gelsenkirchener Formation nun schon aktiv und hat sich zu einer festen und stetig hochwertigen Musikinstitution entwickelt, immer mit dem Hauptaugenmerk auf den melodischen und textlich durchdachten Rechtsrock gerichtet. Sturmwehr haben sich mit der Zeit selbstverständlich weiterentwickelt und auch wenn inzwischen teilweise wesentlich metallischer zu Werke geht, so bleibt der eingeschlagene Kurs seinerzeit immer irgendwie, irgendwo erhalten.  Wer allerdings mal wieder in die Neunziger reisen möchte und die Klängen der Anfangstage genießen möchte, der hat nun die Möglichkeit und zwar mit der Neuauflage des ´96er Album „Stimme unserer Ahnen“.

Das Album genießt einen gewissen Stellenwert und wird gerne als eines der stärksten Werke aus den frühen Jahren bezeichnet. Was wenig überraschen dürfte, beinhaltet „Stimme unserer Ahnen“ fast ausschließlich geniale Lieder.  Egal ob es nun hochpolitisch mit Liedern wie „Haut ab“ oder „Stoppt sie!“ zugeht, mythologisch geprägt wie beispielsweise in dem Lied „Land der Helden“ oder eben subkulturell geprägtes Liedgut wie das „Outro“, es werden die untschiedlichsten Themengebiete durchdacht und gekonnt, abgedeckt. Für die jüngere Generation dürfte vielleicht interessant sein, dass bei diesem Album noch Detn, der ehemalige Frontmann der Band, hinter dem Mirko stand und nicht Jens B., der nach dem „Kohle und Stahl“ Album den alleinigen Gesangspart übernommen hatte. Auch wenn „Stimme unserer Ahnen“ mittlerweile vierunzwanzig Jahr auf den Buckel hat, so ist das Album doch noch immer ein Hörvergnügen. Sturmwehr waren und sind noch immer, eines der Aushängeschilder der deutschen Rechtsrockszene und haben von Beginn an deutlich gemacht, was die Ruhrpottkapelle auf dem Kasten hat. Melodischer Rechtsrock mit einer Garantie zum Stiefelschwung. Selbstverständlich ist auch mit „Damals im Schnee“ eine klassische Sturmwehr Balladen vertreten und diese behandelt die Schlacht um Stalingrad und den damaligen Kampf des deutschen Soldat in den russischen Weiten.

Wenn ich jetzt nicht ganz falsch liege, dann dürften alle alten, bisher nicht mehr erhältlichen Alben von Sturmwehr als Neuauflage nun wieder erhältlich sein. „Stimme unserer Ahnen“ ist die dritte Nauauflage aus dem Hause Germania Versand und entgegen der vorherigen Neuauflagen, hat man sich hier dazu entschieden, die Covergestaltung nah am Original zu halten. Optisch sagt mir die Produktion sogar sehr zu, gefällt mir also richtig gut. Neben der normalen Edition im Jewelcase, gibt es noch eine limitierte Holzbox. Diese Edition ist auf fünfzig Stück begrenzt. Es freut mich das es dieses Album nun auch wieder ausreichend verfügbar ist. Eine starke Rechtsrockscheibe aus der Mitte der Neunziger, melodisch und direkt. Wo Sturmwehr drauf steht, ist fast immer auch Sturmwehr in gewohnter Art und Weise enthalten. Wer dieses Album bisher noch nicht sein Eigen nennen konnte, der hat nun wieder die Möglichkeit dieses Werk in die heimische Sammlung zu stellen. Das Teil macht vom Anfang bis zum Ende Spaß, hört rein und erfreut euch an den Klängen. Gelungene und absolut empfehlenswerte Neuauflage dieser Ausnahmekapelle!

Titelliste:
01.  Stimme unserer Ahnen
02.  Land der Helden
03.  Haut ab
04.  Unsere Erde
05.  Damals im Schnee
06.  Warum?
07.  Wir sind noch da
08.  Triumphzug
09.  Zerfall
10.  Söldner der Nacht
11.  Stoppt sie!
12.  Outro

Hörprobe – Sturmwehr – Land der Helden:

 

Author: Frontmagazin

Frontmagazin.de - Das Onlinemagazin für rechtspolitische & revolutionäre Musik und Literatur im Netz

2 thoughts on “Sturmwehr – Stimme unserer Ahnen – Neuauflage

  1. Was mich daran stört ist, das bei manchen Alben jemand anderes singt. Das macht doch keinen Sinn, wenn nicht der Interpret im Album singt, welchen man erwartet? Ich Kauf doch keine H.Fischer Album, um E. Iglisias zu hören? Dann braucht so ein Album auch keinen draufgedruckten Interpreten, wenn sowieso jedes Mal ein anderer singt. Aber das müssen die ja selber wissen, die das da fabrizieren. Authentizität ist eben nicht überall gängig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.