Absurd – Promo 11/2019 A.Y.P.S. / Pure Darkness

[Gesamt: 3   Durchschnitt:  4.3/5]

Absurd – Promo 11/2019 A.Y.P.S. / Pure Darkness
Robber Baron Enterprises / Weltenfeind | MCD + EP

Absurd melden sich zurück und ich könnte an dieser Stelle damit beginnen, den ganzen Disput und die Unstimmig- und Strittigkeiten, die Bandbesetzung(en) etc., auseinanderzunehmen. Dies wird hier allerdings nicht geschehen, dazu später mehr. Hier und jetzt geht es um die beiden Titel auf dieser Minischeibe. Die beiden Lieder sind übrigens auch nachträglich als EP erschiehen und so haben wir uns dazu entschieden, in dieser Rezension beide Varianten zu berücksichtigen.

Nachdem die markigen Einstiegsklänge von „Innenschau“ verstrichen sind und die erste Strophe einsetzt, ist bereits die erste Überraschung zu vernehmen. Man wird sicher schnell heraushören, das an diesem beiden Titeln etwas anders ist. Nein, musikalisch bewegen sich die beiden Lieder in einer ziemlich vertrauten Atmosphäre und erinnern stark an das letzte Album der Horde. Es geht um den Gesang, dieser wurde hier nicht wie seinerzeit gewohnt von Wolf (ex-Absurd) übernommen, sondern vom Unhold. Gut, nun kann man sich darüber streiten, ob es sich hier nun noch um Absurd handelt oder nicht, speziell in Hinblick auf weitere Entwicklungen in der letzten Zeit. Der Unhold zumindest, der ist seit dem „Totenlieder“ Album bei der Horde tätig. Mal mehr, mal weniger, und beim besagten Album war er übrigens schon für die komplette Instrumentalarbeit zuständig. Aber gut, kommen wir zurück zur „Promo 11/2019 A.Y.P.S.“ beziehungsweise zur „Pure Darkness“ Produktion…

Musikalisch lässt das Material seine Hörerschaft in vertraute Atmosphäre eintauchen. Wir bekommen den vertrauten, melodischen Black Metal in mittelschneller Spielart geboten, mit welchen man Absurd wohl am ehesten assoziiert. „Innenschau“ ist eine deutschsprachige Nummer im gewohnt klassischer Thematik, allerdings hat der Text schon sein Alter. „Innenschau“ wurde bereits im Jahr 1993 von Sebastian Schauseil verfasst und erst jetzt, im Rahmen dieser EP veröffentlicht. Bei „Pure Darkness“ sieht es in einigen Punkten ganz anders aus, nicht nur das dieses Lied im Jahr 2019 verfasst und komponiert wurde, es hat auch einen ziemlich rockigen Einfluss. Ich möchte fast behaupten, man bekommt hier einen gewissen Achtziger Hauch serviert. Trotz einer anständigen, wenn auch minimal unterschiedlichn Klangkulisse, soll es sich hier wohl um nicht abgemischtes Material handeln. Auch wurde im Digisleeve der CD Edition, eine MLP / MCD mit dem Titel „Grabgesang“ angkündigt. Ob diese jemals erscheinen wird bzw. dies überhaupt der Fall sein sollte, darauf sei an dieser Stelle nicht weiter drauf eingegangen. Wenn man sich ausschließlich auf die Titel dieser Produktion(en) beschrenkt und weitere Umstände außenvor lässt, bekommt man nach einiger Zeit endlich mal wieder ein Lebenszeichen unter dem Banner Absurd. Ob man diese nun repräsentativ für Absurd ansieht oder nicht, sei mal unkommentiert. Musikalisch sind die beiden Lieder nicht verkehrt und machen selbst in minderer Qualität durchaus Spaß zu hören.

Über Robber Baron Enterprises beziehungsweise Weltenfeind, wurden die Lieder auf die unheilige Hörerschaft los gelassen. Die CD Variante kommt im Digisleeve welches in schwarz / weiß gehalten wurde. Die EP gibt es mit alternativer Gestaltung und, wie hätte es anders sein können, in verschiedenen Farbvarianten. Inzwischen gibt es einer Nachpressung auf Vinyl, ebenfalls im neuen, bisher nicht verwendeten Farbton. Für eine Black Metal Produktion mit politischen Tenor ist mittlerweile eine Auflage von 1.500 Exemplaren eine nicht geringe Stückzahl und ja, der Name Absurd zieht natürlich noch immer. Die Nachfrage beziehungsweise die Kürze des Zeitraums, in der die Erstauflage an den Mann ging, spiegelte den noch immer anhaltenden Kultstatus von Absurd.

Bleibt es letztlich wie bereits geschrieben, wenn man die Veröffentlichungen auf das musikalische Material reduziert, bekommt man durchweg guten, melodischen Black Metal geboten. Wenn Unhold seine Sache auch gut macht und unter diesen Bedingungen ein guter Ersatz für Wolf ist, so bleibt es dennoch nicht beim vertrauten Wege der Horde. Nicht nur durch den Abgang von Wolf, aber das ist ein anderes Thema. Wer noch ein lilanes Vinyl abgreifen möchte, der schaut mal beim Hammerbund vorbei. Das kultige, politisch unkorrekte Black Metal Label ist für die Vertrieb der Produktion verantwortlich und auch sonst gibt es dort das eine oder andere musikalisches Hasswerk. Aber erst einmal die „Promo 11/2019 A.Y.P.S. / Pure Darkness“ eintüten!

Limitierung EP:
700x schwarzes Vinyl
300x rotes Vinyl
500x lilanes Vinyl *

* Nachpressung, zweite Auflage

Titelliste:
Seite A
01. Innenschau
Seite B
02. Pure Darkness

Höprobemix – Absurd – Promo 11/2019 A.Y.P.S. / Pure Darkness:

 

Absurd – Totenlieder – Neuauflage

Author: Frontmagazin

Frontmagazin.de - Das Onlinemagazin für rechtspolitische & revolutionäre Musik und Literatur im Netz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.