Hiraeth – s/t

Hiraeth – s/t
Midgård Records | CD

Aus den Staaten meldet sich Hiraeth erstmals zu Wort. Mit ihrer selbstbetitelten, ersten CD, sticht die amerikanische Solokünstlerin auch gleich hervor. Hiraeth ist anders, anders als die üblichen und bekannten Solowerke mancher Künstler. Musikalisch ist das Album ein experimentelles Balladenwerk, ausgestattet mit einem ziemlich mystischen Grundtenor. In den fünfzehn Titeln auf diesem Tonträger, davon ist eines ein Intro, nimmt Hiraeth die Hörerschaft mit auf eine kuturelle, mystisch anmutende und geschichtsträchtige Reise. Man wird ziemlich schnell feststellen, das die Musikerin über den Tellerrand schaut und dies ist teilweise für amerikanische Verhältnisse ja nun nicht üblich. Neben traditionellen Themen wie Familiensinn und den Erhalt dessen, bekommen wir Geschichte die gesellschaftlicher Natur geprägt sind, wie beispielsweise die Falschheit des modernen Menschen und die Maske, die dabei getragen wird. Oder eben, den bereits angedeuteten, mystischen Bestandteil, der beispielsweise von den Entfesslte Kraft des Geistes handelt. Hiraeth ist sicherlich keine Partyscheibe, dieser Tonträger ist in erster Linie für jene Stunden und Momente gedacht, in denen man in sich geht. Durch die ruhige und besinnliche Einsamkeit der Natur wandert oder an kalten Tagen am Kaminfeuer sitzt.

Die ruhige Stimme der Musikerin ist angenehmen zu hören und zum entspannen geeignet. Ich muss allerdings auch gestehen, dass sich die Stimme immer mal wieder nach Lamb und Lynx von Prussian Blue anhört, einige erinnern sich vielleicht von an die Gaede Zwillinge. Hiraeth liefert eine schöne, wohlklingende Leistung ab, dabei verzichtet die Künstlerin vollstens auf Klischees und dergleichen. Dafür wird umso mehr auf Qualität und Niveau gesetzt.

Ein schicker Tonträger der über Midgård Records das Licht der Welt erblickte. Technisch ist das Teil sauber produziert, klare, balladeske Klänge ertönen aus den Boxen und auch optisch ist das Teil weit entfernt vom Einheitsbrei. Passend zum musikalischen Rahmenprogramm entfaltet sich ein wirklich schickes Artwork mit jeder Menge an Naturbildern. Ein mutiger und gelungener Schritt den Midgård Records mit dieser Produktion vollzogen haben, in heutiger Zeit ist es bekanntlich schwer, die Spreu vom Weizen zu trennen. In diesem Fall ist es gelungen und Hiraeth ist eine interessante, nicht gängige aber dafür ausgefallene, neue Balladenscheibe. Testet das Teil an, sofern ihr mit dem Genre etwas anfangen könnt. Der Tonträger hat einen positiven Überraschungseffekt!

Titelliste:
01. The Cycle (Intro)
02. Stirring
03. Written And Bound
04. Ghost In The Mirror
05. Ode To Redemption
06. Hope Is A Gamble (We’ll Find A Way)
07. Try
08. More Than A Masquerade
09. Out Of The Fog
10. Permeate
11. Our Future Is Our Own
12. Upside Down
13. Counting Forward
14. Family
15. It Begins In The End

Hörprobe – Hiraeth – Our Future Is Our Own:

 

Author: Frontmagazin

Frontmagazin.de - Das Onlinemagazin für rechtspolitische & revolutionäre Musik und Literatur im Netz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.