Hannes – 100 Jahre altes Holz

[Gesamt: 3   Durchschnitt:  1/5]

Hannes – 100 Jahre altes Holz
KC Die Firma | CD

Nun, Kategorie C und Nahkampf sind Geschichte, dies gilt aber nicht für die Umtriebigkeit von ex-Sänger Hannes. Dieser hat mit „100 Jahre altes Holz“ nunmehr seine zweite Soloscheibe auf den Markt gebracht und beweist fern ab seiner beiden ehemaligen Kultkapellen, das es alleine auch wunderbar funktioniert…

Wo es sich auf dem ersten Soloalbum noch etwas eintönig anhörte, hat man es mit dem Nachfolger durchaus besser gemacht und sich gesteigert. „100 Jahre altes Holz“ ist ein stimmiges Rockalbum, verspielt und einfallsreich. Musikalisch geht es stellenweise in die Richtung der letzten beiden Kategorie C Alben. Thematisch geht es allerdings nicht in diese Richtung des runden Leders, irgendwo zwischen persönlichen Erlebnissen und politischen Ereignissen aus der Vergangenheit und Gegenwart sind die Lieder zu finden. Das sich Hannes dabei nicht zurück hält und gerne austeilt, dürfte klar sein. Beispielsweise gibt es mit dem Lied „Keine Rebellen“ eine Abrechnung mit eine ehemals authentische bö(h)sen Punk bzw. Skinheadband, die heute andere Wege geht. Zumindest darf man davon ausgehen, das es sich um jene Band handelt. Mit dem Lied „Seemann“ taucht Hannes in die Ereignisse und das Leben eines Soldaten der Kriegsmarine ein, dabei wird der Soldat selbst, stark thematisiert und in den Fokus gerückt. Keine einfach Abhandlung der allgemeinen Gattung der Kriegsmarinesoldaten. Im gleichnamigen Titellied „100 Jahre altes Holz“ wird auf ziemlich emotionale Art und Wiese, das Leben des deutschen Soldat geehrt. Dies ist auch eines der Lieder, in dem Hannes sich musikalische Unterstützung von befreundeten Musikern geholt hat und diese begleiten ihn am Mikro. In diesem Fall der Kamerad Kev. Wo wir gerade beim Thema Emotionen waren, mit „Und der Schnee fiel“ bekommen wir eine eingedeutschte Version, einer Kultnummer der englischen Legend, Ian Stuart. Wirklich gelungen, erinnert mich etwas an das damalige, leider indizierte Projekt von HKL und Nothung, wo man diverse Skrewdriver Lieder coverte und ebenfalls eingedeutscht hatte.

Musikalisch ist dieses Stück politisch unkorrekter Deutschrockmusik ziemlich einfallsreich und atmosphärisch. Neben starken, schnellen Rocknummern mit der nötigen Portion Melodie, gibt es wohlklingende Rockballaden bis hin zu den komplett ruhigen Tönen. sechzehn Lieder plus ein Intro, da kommt man auf eine beachtliche Spielzeit, häufig können Alben die eine solch hohe Anzahl an Liedern enthalten, überladen sein. Dies ist hier nicht der Fall, man hört bei der Scheibe ein vielfältiges und abwechslungsreiches Klangbild, so kehrt hier kein monotones Erwachen ein und man bekommt einiges geboten. Musikalisch ist „100 Jahre altes Holz“ eine klare Steigerung zum Vorgänger, man hört dem Album eine ausgereiftere und verspieltere Konzeption heraus. Sieht man mal von dem Lied „Orhtos“, mit Henry 8 ab, dann machen das Material wirklich Spaß. Das besagte Lied passt einfach nicht ins Konzept und sticht als nerviges Laster heraus, das hätte man getrost lassen können. Ansonsten sollte man noch anmerken, dass das Lied „Total dicht“ bereits vor einigen Monaten im Netz veröffentlicht wurde, im Zuge der Corona-Maßnahmen.

Das dieses Werk als hauseigene Produktion über KC Die Firma veröffentlicht wurde, ist wohl keine Überraschung. Das Teil hat klangtechnisch einiges zu bieten, druckvoll und klar erklingen die Titel der Scheibe. Auch optisch ist das Teil durchaus ansehnlich, da es eine Soloscheibe ist, ist das Artwork entsprechend auf den guten Hannes ausgerichtet. Im Beiheft findet ihr einiges bearbeitete Bilder und einige Texte wie auch einige Grüßte und Danksagungen. „100 Jahre altes Holz“ ist eine gelungene und atmosphärische Deutschrockscheibe mit politisch unkorrekter Ansangen, ehrlich, frei und nicht plump. Für die Anhängerschaft von Hannes gab es eh keine großen Überlegungen, ob oder nicht. Wer auf der Suche nach ehrlicher Deutschrockmucke fern der ganzen geleckten Mainstream-Pisser und Co. ist, der sollte hier unbedingt mal reinhören. Das Teil muss man mehrmals hören, es kommt es mit der Zeit so richtig zur Geltung und darüber hinaus, man entdeckt mit der Zeit immer mehr interessante Elemente und Eindrücke in den Liedern. Eine schöne Scheibe. Chapeau, Hannes!

Titelliste:
01. Intro
02. Schau nach vorne
03. Keine Rebellen
04. Seemann
05. Irgendwann
06. Seid ihr blind
07. Es gibt kein zurück
08. Der letzte Kampf
09. 100 Jahre altes Holz / Kev und Hannes
10. Ein neuer Tag / Kev und Hannes
11. Und der Schnee fiel / Ian Stuart R.I.P. *
12. Geschenk von mir / Philipp von Live of Pain und Hannes
13. Immer nach vorn /Wiesel und Hannes
14. Hast du mich vermisst / Ralf von Dritte Halbzeit und Hannes
15. Orhtos / Henry 8 und Hannes
16. Total dicht / Heureka – Kategorie C – Henry 8
17. Nach Hause

* im Original von Ian Stuart Donaldson / Skrewdriver

Hörprobe – Hannes – 100 Jahre altes Holz / Kev und Hannes:

 

Author: Frontmagazin

Frontmagazin.de - Das Onlinemagazin für rechtspolitische & revolutionäre Musik und Literatur im Netz

7 thoughts on “Hannes – 100 Jahre altes Holz

  1. Ein gelungenes Album, welches durch die musikalische Wandlungsfähigkeit Hannes beeindruckt, als auch durch die Qualität der Songs selbst. Nachdenklich, tiefsinnige Texte, teils rockige Songs und mit Orthos auch mal etwas ganz Neues, was beim ein oder anderen vielleicht erst beim zweiten, oder dritten Mal gefällt. Also Daumen hoch und Scheibe bestellen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.