Ravens Wing – Through the looking glass… + Bonus – Digital Remastered (CD)

Ravens Ring – Through the looking glass… + Bonus – Digital Remastered
Raven Records | CD

Wenn wir von Tonträgern sprechen, wohl gemerkt aus unseren Reihen, die technisch, qualitativ und vom Niveau her mit dem Mainstream locker mithalten können, dann kommen wir unter keinen Umständen an „Through the looking glass…“, von Ravens Wing vorbei. Das Projekt von der australischen Gruppe Fortress wird zurecht als Meisterwerk gehandelt, denn es ist bis heute unerreicht!

Ich erinnere mich noch daran, als mir die Scheibe damals durch Zufall in die Hände geraten ist, landete sie erst einmal im Regal und fand keine Beachtung. Ich hatte irgendwie keine Ambitionen mir das Werk anzuhören. Es war dann auch mehr ein Zufall als eine gewollte Tat, wir saßen in geselliger Kurzhaarschnittrunde und ein Kamerad kramte den Stapel durch, auf der Suche nach passender Musik. Der Zufall wollte es so, dass dieser Silberling in die Anlage gelangen sollte. Wir hatten keine Lust auf immer gleiche Musik, zumindest erinnere ich mich, dass es so war. Was dann geschah war ein positiver Schockmoment als Shattered Dreams durch die Boxen schallte, wir waren alle begeistert und kurzweilig wurde auch die Bierflasche abgestellt… Dieses Erlebnis ist nun schon einige Jahre her, vieles hat sich seitdem getan, die Überraschung und der gewisse „Aha, geil“ Effekte ist mittlerweile nicht mehr so gegeben. Vielleicht liegt das auch nur am Alter? Wie dem auch sei, eines ist unverändert seit jenem Kameradschaftsabend, eben dieses Meisterwerk!

Auf 188 Stück limitiertes Digi

Was Scott damals mit der „Through the looking glass…“ geschaffen hat, ist unfassbar. Ich glaube selbst Scott hat nicht mit solch einen Erfolg gerechnet. Sicher, einen gewissen Grad an Eigenlob hat man sich zugesprochen, wohl verdient wie ich anmerken möchten. Aber das dieses Werk solch einen Stellenwert erreichen würde, damit hat man nicht gerechnet. Das musikalische Schaffen kann mal locker und bedenkenlos mit Mainstream Produktionen mithalten. Melodischer, allerfeinster Rock mit diversen Instrumenten verewigt, die über den Standard hinausgehen. Mal schnell, mal ruhiger und mal entspannend und nachdenklich balladesk. Es ist einfach großartig, dazu liefert Scott einen Gesang ab der mich bis heute packt und es mir kalt den Rücken runterlaufen lässt. Das Teil hat eine solche Atmosphäre, einen solchen Tiefgang, da kommt nicht dran vorbei. Das Teil packt bereits mit den ersten Klängen und lässt nicht mehr los. Textlich geht es hier ebenfalls auf hohen Niveau vonstatten, fern stumpfer Parolen. Bei „Fading Memory“ kommt dann auch ein wunderbarer Frauengesang zum Einsatz, einfach nur geil.

Mittlerweile hat dieses Meisterwerk stolze 20 Jahre auf den Buckel, dass setzt schon einmal Staub an. Es war also an der Zeit dieses Werk auf den aktuellen, technischen Stand zu bringen und digital aufzuwerten. So hat man dem Material einen neuen Schliff verpasst und herausgekommen ist ein altes Machtwerk mit frischen Klang. Also Bonus gibt es noch zwei Bonuslieder. Fertig, und ab dafür, Ravens Records schickt die Neuauflage mit neuer Gestaltung hinaus in die Welt. Einmal als reguläre Edition mit Jewel Case und einmal als limitiertes Digi, davon gibt es lediglich 188 Stück, handschriftlich nummeriert. Freunde der hochwertigen und professionellen Musik, wenn Ihr dieses Meisterwerk noch nicht kennen solltet – was ohnehin schon schlimm genug ist, ha, ha – dann sichert euch diesen Silberling. Glaubt mir, ein Fehlkauf ist sowas von ausgeschlossen, es gibt hier als Neuauflage eine der besten Scheiben der internationalen (RAC) Musikszene!

Titelliste
01. Shattered Dreams
02. Thought & Memory
03. Ten Tousand Miles
04. Drunk on the Wirling Moon
05. By the Rainbow Bridge
06. In Triumph
07. An Outlaws Life
08. Fading Memory
09. The Show goes on
Bonus
10. Freedom Road
11. The Howling Wind

Hörprobe – Ravens Wing – Ten Tousand Miles (Digital Remastered):

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.