Lunikoff Verschwörung, Die – Öl in´s Feuer (CD)

Lunikoff Verschwörung, Die – Öl in´s Feuer
Hermannsland Versand | CD

Ha, ha, endlich ist es soweit und dieses Mal wieder so, wie man den schlimmen Finger kennt. Kameradinnen und Kameraden, macht euch bereit für die neue Verschwörungs-Scheibe…

Etwas Zeit habe ich mir ja schon mit der Rezension gelassen, lag einfach daran das ich mir dieses großartige Werk quasi in Dauerbeschallung geben musste. Gute zwei Wochen ist nun schon das Rock gegen Überfremdung 2 Festival her und seitdem rotiert der Silberling unentwegt in meiner Anlage. Eines vorweg, die neue Scheibe kommt dem musikalischen Schaffen der Anfangstag, der Lunikoff Verschwörung am ehesten nah. Luni rückt wieder näher an die Struktur der ersten Titel und beweist dabei einmal wieder wie man einwandfreien Rechtsrock zelebriert. Doch „Öl in´s Feuer“ ist mehr als eine einfache Fortsetzung, musikalisch ist das ganze Material ziemlich abwechslungsreich, von klassischer RAC Mucke bis hin zur traditioneller Tonkunst. Aber wundert euch nicht wenn euch die eine oder andere Melodie eventuell bekannt vorkommt, man hat sich der einen oder anderen, bekannten Melodie bedient wie beispielsweise von G.G. Allin oder Downright Hateful.

Zynisch, humorvoll und direkt, diese Zutaten hat die Bärliner Gusche mit seiner Truppe wieder einwandfrei verpackt und herausgekommen ist dabei wohl eine der ersten, richtigen Überraschungen in diesem Musikjahr. Ich habe bereits gehört, dass einigen der Spaßfaktor auf der neuen Scheibe zu viel ist, diese Meinung kann ich nicht teilen, ganz im Gegenteil. Wo mich die letzte Vollscheibe leider etwas arg enttäuschte, für dieses Werk nun wieder alle Erwartungslücken. Thematisch gibt es ein Rundumschlag, einen Gruß an die Refutschies und die dämliche Willkommenskultur, unsere Freunde von der Antifa dürfen natürlich nicht unerwähnt bleiben und dann wird sich natürlich auch noch der Gender-Fraktion angenommen, deren Feindbild sind bekanntlich wir – die Vertreter vom Schlage männlich, weiß und hetero… diese und viele, weitere Themen werden behandelt. Ach ja, der Gschigschi mischt auch noch bei einer Nummer mit, dieses Zusammenspiel funktioniert bekanntlich immer wunderbar.

Viel braucht man wohl nicht mehr schreiben, die Verschwörung ist Programm und weiß wieder in allen Punkten zu überzeugen. Erschienen ist die neue Scheibe dieses Mal in Eigenregie über Die Hitlerche (Volkstreuer Tonträger-Dienst) / Hermannsland Versand und kommt im Digi daher. Dann mal los, ab zum Händler des Vertrauens und sichert euch dieses gelungene Werk. Die Gutmenschen sind sicherlich wieder ordentlich am kotzen und das ist auch gut so. Pflichtprogramm!

Titelliste
01. Grenzen hoch und Schotten dicht
02. Zerschlag die Antifa
03. Das gruslige Lied
04. Punks in Armani
05. Deutsch sein
06. Mutter
07. Männlich, weiss und hetero
08. M.O.R.D.
09. Die Merkel muss weg (flotte Version)
10. (Ihr seid) das Pack
11. Raustro

Hörprobe – Die Lunikoff Verschwörung – Punks in Armani:

Author: Frontmagazin

Frontmagazin.de - Das Onlinemagazin für rechtspolitische & revolutionäre Musik und Literatur im Netz

5 thoughts on “Lunikoff Verschwörung, Die – Öl in´s Feuer (CD)

  1. Guten Abend, der Spaßfaktor kommt hier wirklich nicht nicht zu kurz und das hat auch auch einen gewissen Charme. Das Werk ist meiner Meinung nach gut gelungen, aber kurzweilig. Ich hätte gern gewusst, weshalb dich das letzte Vollalbum enttäuscht hat. Ich fand die E. i. J. etwas besser als das aktuelle Album. Grüße

    1. Sei gegrüßt,
      bei der E**** i* J******** fehlte mir persönlich einfach dieser gewisse, nennen wir ihn einfach LUNI-FAKTOR … 😉 Bei Öl in´s Feuer bzw. Männlich, weiß und hetero z.B., da musste ich am Ende sofort lachen und es war für mich dieser vertraute, fiese Spaß. Mit einer Ausnahme auf der letzten CD, Neger auf´m Fahrrad, kam der Spaßfaktor einfach nicht bei mir an oder besser gesagt, ich habe diesen fast durchweg vermisst. Ich möchte die E**** i* J******** CD nicht als schlecht bezeichnen, allerdings auch nicht als gut. Nicht falsch verstehen, aber irgendwie wirkt die CD für mich wie ein Lückenfüller. Als hätte man schnell eine neue Scheibe machen wollen/müssen/sollen, wie auch immer. Ach ja, und der Klang gefiel mir nicht so wirklich. Das Teil kam einfach nicht bei mir an, leider.

      Der gute Puni(koff) schrieb ja in seiner Rezension, ihm würde das Geblödel manchmal zu viel sein. Diese Meinung kann ich z.B. nicht teilen, ich finde genau das ist ein wichtiger Bestandteil der neuen Scheibe und lässt es wieder eine unverkennbare Lunikoff CD sein… 🙂 Ich habe allerdings auch schon erfahren, dass man bei der neuen Scheibe durchaus geteilter Meinung ist?!

      Beste Grüße,
      Dein Frontmagazin

  2. Geile Mukke Geile Texte Luni in vollen Zügen. Top einfach. Freue mich schon auf die Nächste Scheibe. Hoffentlich wird es wieder was geben….was rede ich….natürlich kommt was

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.