Kilgore – The Killing Joke

[Gesamt: 3   Durchschnitt:  4/5]

Kilgore – The Killing Joke
Midgård Records | CD

Jesse von Death´s Head meldet sich nach neun Jahren mit seiner rockigen Band Kilgore zurück und im Gepäck hat der umtriebige Australier gleich mal elf neue Lieder. Das textliche Material stammt aus dem Jahr 2019 und passte einfach besser zu Kilgore als zu seinen anderen Bands und Projekten. So hat hat man sich ans Werk gemacht und mit The Killing Joke das mittlerweile vierte Album geschaffen.

Musikalisch kann man Kilgore als eine interessante Mischung aus (Hard) Rock, Country und einigen Rockabilly Elementen, bezeichnen. Mal flott und mit ordentlich Schwung, dass das Glas mit Whiskey überschwappt und dann mal wieder etwas milder, sogar balladesk. Beispielsweise gibt es bei dem Lied “Murder of crows” ein endgeiles Riff, da läuft es einem kalt den Rücken runter.  Sowohl textlich als auch musikalisch reicht man den Australiern so schnell nicht das Wasser, die Jungs haben bereits einige Jahre in der ziemlich übersichtlichen, rechten Musikszene in Australien zutun und gehören dort zum harten (und alten) Kern. Die Botschaften sind gekonnt und hochwertig verpackt, daran können sich einige andere Bands ruhig mal ein Beispiel nehmen. Generell muss man sagen, das es dem Ensemble der australischen Musikszene nicht gerade an Qualität und Können mangelt. Kilgore servieren uns hier elf neue Titel in englischer Sprache, es gibt abwechslungsreiche und durchdachte Lieder. Hier werden sich sicherlich jene drüber freuen, die mal etwas abseits der typischen Parolen, hören möchten und mögen.

Dieses mal haben Midgård Records die Produktion übernommen. Passend und im Einklang mit dem Stil der Vorgänger, wurde die Gestaltung hier angefertigt. Im Beiheft sind die Texte abgedruckt, wie gewohnt. Der Ton der Scheibe ist druckvoll und klar, da hat man im Studio gute Arbeit geleistet. So bleibt am Ende nur noch zu schreiben, das dieser Silberling durch eine gelunge Produktion sicherlich den einen oder anderen Musikfreund erreichen dürfte, der auf ausgefallene und hochwertige Musik steht. Hier gibt es zwar nicht die immer wiederkehrende und stets gerne verwendete Propagandamaschinerie, dafür hat man auf “The Killing Joke” auf eine durchdachte Struktur gesetzt. Das zahlt sich aus, der Silberling macht einen guten Gesamteindruck. Gut gemacht!

Titelliste:
01. Roll the dice
02. Grandaddy said
03. Promised land
04. There´s a devil
05. The train song
06. Behind concrete walls
07. A killing joke
08. We ain´t dead yet
09. Tombstone in the moonlight
10. Raise a glass
11. Murder of crows

Hörprobe – Kilgore – Grandaddy said:

 

Yardbombs, The – Ebolapalooza

Author: Frontmagazin

Frontmagazin.de - Das Onlinemagazin für rechtspolitische & revolutionäre Musik und im Netz

1 thought on “Kilgore – The Killing Joke

  1. Hallo,

    das aktuelle von Jesse Kilgore ist ein rundum solides Album.
    Die erste Hälfe des Albums gefällt mir besser als die zweite. “Grandaddy said” ist dabei ganz deutlich das stärkste Lied auf dem Album.
    Das vorherige Album J. Kilgore & the Yardbombs – Unlucky 13 bleibt meiner Meinung aber knapp unerreicht.
    Trotzdem bietet das aktuelle Album gute Unterhaltung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.