Todesmarsch / Heldenasche / Ordensburg – Mit unseren Bannern der Sieg!

[Gesamt: 5   Durchschnitt:  4.2/5]

Todesmarsch / Heldenasche / Ordensburg – Mit unseren Bannern der Sieg!
Hammerbund | CD

Was dabei rauskommt, wenn sich drei Schwergewichte des ideologischen Black Metal vereinen und gemeinsam einen Tonträger auf die Weltenplage loszulassen, bekommt ihr in 9 Liedern auf Mit unseren Bannern der Sieg! zu hören. Eine musikalische Waffe wurde geschmiedet, Gnade gibt es nicht

Den Anfang macht mit ihren drei Liedern die Band Todesmarsch aus dem grünen Herzen Deutschlands. Bereits nach wenigen Minuten macht es sich deutlich hörbar, dass das Ensemble dieser wilden Horde sich nicht erst kürzlich die Kunst des Black Metal zu eigen macht. Dies hat man ja bereits auf dem 2018er Debütalbum gehört und ebenfalls auf dem kürzlich veröffentlichten zweiten Album. Beide Werke werden bei uns auch noch in Erscheinung treten, dazu aber dann mehr, wenn es so weit ist. Auch mit den drei Liedern auf diesem Gemeinschaftswerk lassen es Todesmarsch kompromisslos krachen. Wilder, ungezügelter Black Metal aus dem deutschen Untergrund. Hier gibt es charakteristisch kernbasierte Klänge, ohne großartig daran zu experimentieren. Das lässt das Material eben sein, was es ist; authentisch. Political Correctness steht bei Todesmarsch selbstverständlich nicht auf dem Ablaufplan und entsprechend spuckt man der Gutmenschlichkeit genussvoll in Fresse, dabei gibt mit Lieder wie Artgesetz oder Völkerfeind die passende Begleitmusik mit klaren Botschaften. Todesmarsch legen mit ihren drei Liedern einen beachtlichen Start auf diesem Gemeinschaftswerk vor und stellen auch gleich klar, dass es hier keine verweichlichten Pseudo- und Poserklänge gibt, wie man diese in den letzten Jahren immer wieder häufiger zu hören bekommen hat. Todesmarsch sind treffsicher wie ein gezielter Wurf mit einer Stabgranate und schmerzt der gutmenschlichen Gemeinde entsprechend.

Nachfolgend tritt Heldenasche in Erscheinung und dies mit ebenfalls drei Liedern. Heldenasche waren wir bis zur Veröffentlichung dieser Split gänzlich unbekannt. Zumindest gehe ich davon, mir wäre jetzt nicht bekannt, irgendwie vorher mal etwas von dieser Gruppe gehört zu haben. Das Gekeife erinnert mich allerdings ziemlich stark an Stahlfront, auch musikalisch treten hier und dort treten ähnliche Muster in Erscheinung. Ob es da jetzt irgendwelche Gleichungen oder Überschneidungen gibt, ist mir zu diesem Zeitpunkt allerdings nicht bekannt, es sind reine Vermutungen. Wie dem auch sei, Todesmarsch liefern stimmigen Black Metal ab, der vom Tempo her allerdings etwas geringer ausfällt, als sein Vorgänger. Auch hat das Material einen leicht rockigen Einschlag zu verzeichnen. Das passt aber und lässt das Material nicht verweichlicht klingen. Ich bin positiv überrascht, die Lieder haben klang technisch ordentlich Dampf unter der Haube und drücken kräftig durch die Boxen. Starke Sache, ich bin durchaus gespannt wie es bei Heldenasche weitergehen wird, ein Album scheint ja bereits in Arbeit zu sein. Gelungene und überraschend positive Beiträge.

Den Abschluss machen Ordensburg mit ebenfalls drei neuen Liedern. Gut, ich denke viel brauch ich zu dieser politischen Black Metal Division aus dem deutschen Untergrund schreiben, oder? Ordensburg haben bereits ein ansehnliches und durchaus hörbares Repertoire an musikalischen Propagandawaffen geschrieben. Mit dem dritten Album Wie Stahl und Eisen hart hielt ein neuer Schreihals Einzug, dieser hat die ganze Sache im positiven Sinne fortgesetzt, so auch auf den drei neuen Liedern auf diesem Gemeinschaftswerk. Ein brachialer Mix aus wilder Black Metal Raserei und verspielten Rockelementen, angereichert mit der nötigen aber nicht überdosierten Portion an Melodie. So krachen die ideologisch getränkten Lieder durch die Boxen, textlich ausgreift und mit klarer Botschaft versehen, stellen Ordensburg erneut ihr Können unter Beweis. Mittlerweile gefällt mir die neue Stimme sogar besser, als die des Vorgängers. Ich kann jedem interessierten Hörer nur dazu raten, sich mal mit dem Material von Ordensburg zu beschäftigen, ein musikalischer Fehltritt ist ausgeschlossen. Sofern man das Schaffen der Deutschen nicht schon kennt. Ein würdiger musikalischer Abschluss dieser gemeinschaftlichen Arbeit.

Mit unseren Bannern der Sieg! ist eine durchweg höchst politische Gemeinschaftsarbeit aus dem deutschen Untergrund des Black Metal. Drei Vertreter der ideologischen Klangkunst begeben sich gemeinsam auf das Schlachtfeld und ziehen vereint los. Am Ende bleibt nicht viel übrig außer vielleicht Verwüstung, wenn überhaupt. Als Propagandaministerium steht der Hammerbund den Divisionen einwandfrei zur Seite. Die Produktion kann sich sehen lassen, die hier vorliegende CD Variante ist von der Gestaltung her, sehr schick aufgemacht. Gut, das Beiheft bzw. dessen Inhalt fällt wieder einmal etwas mager aus, da kann man aber drüber hinwegsehen. Klang technisch ist dieser Tonträger auch nicht zu beklagen, druckvoll und entsprechend wuchtig ist das Material ausgefallen. Wem es also mal wieder nach einer gelungenen, politisch unkorrekten Black Matal Split aus deutschen Lande verlangt, der sollte zügig mit dem Kauf von der Mit unseren Bannern der Sieg! Split liebäugeln. Das Teil ist 500 Stück limitiert, das sollte man nicht unbeachtet lassen. Gelungene Scheibe!

Titelliste:
Todesmarsch

01. Artengesetz
02. Er kommt jeden holen
03. Völkerfeind
Heldenasche
04. Die Gier des Stahls
05. Ihr tretet in das Nichts
06. Niederkunft
Ordensburg
07. Für Deutschland zu sterben
08. Die Welt in Erz
09. Die Flamme ist entfacht

Hörprobe – Todesmarsch – Artengesetz:

 

Hörprobe – Heldenasche – Niederkunft:

 

Hörprobe – Ordensburg – Die Flamme ist entfacht:

 

Todesmarsch – …verschlingt die Brut

Author: Frontmagazin

Frontmagazin.de - Das Onlinemagazin für rechtspolitische & revolutionäre Musik und im Netz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.