Feuertaufe – Das Gewissen

[Gesamt: 17   Durchschnitt:  4.4/5]

Feuertaufe – Das Gewissen
Gjallarhorn Klangschmiede | CD

Es geht in die zweite Runde mit Feuertaufe, dem (Rock)Balladen-Projekt von Stimme der Vergeltung

Mit Das Gewissen meldet sich der Frontmann von Stimme der Vergeltung auf Solopfaden zurück, nun zum zweiten Mal. Grundsätzlich ist die Klasse der hier enthaltenen Lieder ziemlich schnell beschrieben, es handelt sich hier erneut um gefühlvolle und ausgereifte (Rock)Balladen im bewehrten SdV Stil. Nur halt eben eine Spur ruhiger aber nicht weniger stark strukturiert. Wer sich also mal wieder die Zeit nehmen und etwas anspruchsvolleren Liedern zuhören möchte, der sollte dies mit der neuen Feuertaufe umsetzen. Entgegen so mancher stumpfen Parolen und langweiliger Balladenmusik, die man nicht einmal betrunken am Lagerfeuer ertragen kann, verhält es sich hier anders. Die 11 Lieder auf Das Gewissen überzeugen sicherlich so mache kritische Hörerschicht da draußen und dies eben mit durchdachten und tiefgründigen Texten. Wer hier flache Rhetorik erwartet oder auf der Suche nach dem nächsten musikalischen Fehltritt ist, der wird enttäuscht sein, Feuertaufe brechen mit Klischees und stereotypischen Weisen.

Wenn der Sänger hier beginnt seine musikalischen Geschichten zu erzählen bzw. zu singen, sollte man sich entspannt zurücklehnen und das Material auf sich wirken lassen. Erst wenn sich die Klangkulisse entfaltet, beginnt man das Werk wirklich zu verinnerlichen und dabei den Geschichten von beispielsweise dem Lebensweg eines kleinen Jungen bis hin zum alten Mann, in dem Lied Du hast alles gesehen zu verstehen. Oder bei dem Lied Sohn dürfte jedem aufrichtigen und ehrlichen Vater das Herz vor Freude höher schlagen. Auch ernstere Themen wie der alltägliche Widerstand gegen soziale und politische Missstände wird mit dem Lied Ein harter Weg besungen. Diese und viele weitere Lieder lassen Das Gewissen zu einer spannenden und umfangreichen Scheibe werden, ein von Anfang bis zum Ende hin, emotionales Werk. Nicht zuletzt auch wegen der guten Stimme des Sängers.

Schon seit einigen Jahren steht die Gjallarhorn Klangschmiede den pommerschen Musikern als treuer Weggefährte zur Seite. Dies hat sich bei dieser Produktion auch nicht geändert. Wieder einmal hat man sich Mühe gegeben und eine würdige Produktion realisiert. Das ganze Schaffen kommt im klassischen Jewelcase, im Beiheft findet ihr die Texte und auch sonst ist die Aufmachung der musikalischen Schaffenskraft angepasst. Kein überdramatisiertes, vollgestopftes Artwork, welches einen schon bei der Betrachtung erschlägt, sondern einfach und doch ansehnlich gestrickt. Natürlich gibt es auch wieder eine limitierte Edition und zwar eine typische Holzbox, diese ist handschriftlich auf 111 Exemplare begrenzt. Testet das Teil ruhig mal an, bei uns findet ihr in unserem Mediaplayer auf der Hauptseite, das komplette Album angespielt. Hier, in der Rezension, gibt es wie gewohnt ein komplettes Lied. Ein (Rock)Balladenalbum, das sich erwachsen verhält, so klingt und nicht im Einheitsbrei versinkt. Wir gratulieren zu dieser schönen Scheibe!

Titelliste:
01. Das Gewissen
02. Du hast alles gesehen
03. Es ist gut so, wie es ist
04. Träume
05. Sohn
06. Ein harter Weg
07. Blutige Hände
08. Abschied für immer
09. Das Eis bleibt stumm
10. Du hast sie vergessen
11. Hats sich gelohnt?

Hörprobe – Feuertaufe – Sohn:

 

 

 

Author: Frontmagazin

Frontmagazin.de - Das Onlinemagazin für rechtspolitische & revolutionäre Musik und im Netz

2 thoughts on “Feuertaufe – Das Gewissen

  1. Spitzenmäßig die Scheibe. Ruhige, nachdenkliche und gefühlvolle Texte. So muss das sein, Gänsehaut garantiert. Großartig.

Schreibe einen Kommentar zu Thomas Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.