Squadron – A Vinyl Salute 1994 – 1998

[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]

Squadron – A Vinyl Salute 1994 – 1998
Rebel Records | LP

Wer hat nicht schon einmal von Squadron aus London gehört, immerhin ist die Truppe seit 1985 aktiv. Mit zwischenzeitlichen Unterbrechungen und mittlerweile wieder aktiv. Mit “A Vinyl Salute 1994 – 1998” hat sich Rebel Records die Mühe gemacht und fast alle Samplerbeiträge nachträglich auf dieser Kompilation, auf Vinyl wiederveröffentlicht. Die meisten Titel bzw. die Sampler mit den jeweiligen Titeln sind schon lange nicht mehr zu bekommen, da ist so eine Kompilation doch äußerst erfreulich, oder?

Ich möchte einfach mal vermuten das ich nicht mehr viel Worte zu Squadron verlieren brauche, oder? Wenn man sich auch nur ansatzweise mit der Geburtsstätte des RAC beschäftigt(e), dann wird man zwangsläufig auf Squadron stoßen. Die Band gehört zur dienstälteren Liga und kann zu recht auf ein wunderbares und wohlklingendes Repertoire zurückblicken. Im Verlauf der Bandgeschichte hat man die eine oder andere Pause eingelegt, gerne auch mit mit den musikalischen Stilrichtungen experimentiert wie man anhand der fünften, bislang letzten und leider indizierten Vollscheibe hören konnte. Mit dieser Ausnahme einer doch äußerst stilbrechenden Klangkulisse, war die musikalischer Leitrichung der klassische Rechtsrock. Mal mehr, mal weniger melodisch. Ein Querschnitt aus den frühen Jahren bekommt Ihr nun hier, mit der “A Vinyl Salute 1994 – 1998” Kompilation geboten. Das Teil dürfte speziell für Vinylfreunde und Nostalgiker ein echter Leckerbissen sein. Wie bereits erwähnt sind die entsprechenden Sampler schon lange nicht mehr zu bekommen und aufgrund der Zeit auch etwas in Vergessenheit geraten, zumindest die meisten Scheiben. So erfreulicher ist es dann jetzt wieder in den Genuss der alten Titel zu gelangen.

Rebel Records schickt diese Kompilation als Vinyl ins Rennen, in drei verschiedenen Farbvarianten. Limitiert ist das Teil auf 550 Stück, also ran an diese schicke Schallfolie. Ein Textblatt ist ebenfalls enthalten. In diesem Fall gefällt mir die Kompilation durchaus, das Material erwacht kurzzeitig wieder zum Leben und die jüngeren Generationen kommen wieder in den Genuss dieser gelungenen Werke. Vorausgesetzt hat hört die Musik vom Plattenteller und nicht über das Smartphone. Geile Veröffentlichung und Empfehlung von mir, für Vinylfreunde und Insel RAC´ler unausweichlich. Schicke Sache!

Nachtrag 06.12.2020
Zwischenzeitlich hat Rebel Records die Kompilation nachträglich noch auf CD ins Rennen geschickt. Inhaltlich hat sich nichts geändert, die Titelliste ist identisch mit der, der Vinyl. Jetzt können also all jene ebenfalls in den Genuss der Lieder kommen, die keinen Plattenspieler besitzen. Zum Material sei an dieser Stelle nicht mehr viel geschrieben, dazu wurde in der Rezension von uns genug gesagt.

Es ist erfreulich, das diese Edition nachträglich veröffentlicht wurde. Es wäre durchaus schade gewesen, würde das Material nicht der breiten Masse an RAC Konsumenten zugänglich gemacht werden. Die ursprünglichen Tonträger, von welchen die hier enthaltenen Lieder stammen, dürften überwiegend nicht mehr erhältlich sein und wenn doch, dann gibt es da noch immer das juristische Problem. Das ist hier nun nicht der Fall, völlig legal und rechtlich abgesichert ist die Produktion. Also dann, Freunde der CD, nun könnt ihr diese Kompilation in den Player schmeißen und genießen!

Limitierung:
165x blaues Vinyl
165x weisses Vinyl
220x schwarzes Vinyl

Titelliste:
Seite A
01. A Final Salute
02. Stand Proud
03. I Can See The Fire
04. Open Up Your Eyes
05. Now You´re Free
06. Call Of The Warrior

Seite B
01. Justice
02. One Law For Them
03. Fields Of Destruction
04. In Our Lands
05. Read Between The Lies
06. Naudhiz

Seite A
Titel 1 vom “B**** & H***** V**. *” Sampler
Titel 2 – 4 vom “T** F**** T*** N*** D***” Sampler
Titel 5 – 6 vom “Keep It White” Sampler

Seite B
Titel 1 – 2 vom “Justice – P.O.W. Support” Sampler
Titel 3 – 4 vom “Thunder Rock – Voice of Freedom” Sampler
Titel 5 – 6 vom “V**** O* B****** V**. *” Sampler

Hörprobe – Squadron – I Can See The Fire:

 

Author: Frontmagazin

Frontmagazin.de - Das Onlinemagazin für rechtspolitische & revolutionäre Musik und im Netz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.