Notwehr – Genug ist genug

[Gesamt: 24   Durchschnitt:  3/5]

Notwehr – Genug ist genug
Front Records | CD

Eineinhalb Jahre sind vergangen, seid sich Notwehr mit einer Minischeibe aus der Versenkung zurückgemeldeten und die Hörerschaft auf weiteres, neues Material eingeschworen hatten. Mit „Genug ist gennug“ sollte es nun soweit sein, die dritte Vollscheibe der Band erblickt nach über zwanzig Jahren das Licht der Welt. Gut, die Band ist komplett neu besetzt und einzig der Sänger ist als Gründungsmitglied noch dabei, was aber nicht zum Nachteil ist.

Man muss natürlich die Zeit beachten, immerhin liegen zwischen dieser und der zweiten Scheibe über zwanzig Jahre. In der Zeit hat sich viel verändert und es stecken neue Musiker hinter Notwehr. Was vielen Hörern anfangs etwas gewöhnungsbedürftig vorgekommen ist, ist die Stimme und der Gesang des Sängers. Auch hier hat die Zeit eine Veränderung mit sich gebracht. Zum positiven möchte ich an dieser Stelle behaupten, es klingt alles nicht mehr so schief, wie es damals der Fall war. Ob man diese stimmliche Veränderung nun mag oder nicht, liegt im Ermessen des Konsumenten. Ich möchte an dieser Stelle von einer positiven Weiterentwicklung sprechen. Dies gilt vorrangig für den Gesang, musikalisch ist das im Sinne von Notwehr nicht zu bewerten. Nicht weil die Musik schlecht, ganz im Gegenteil, aber wir heben hier eine komplett neue Aufstellung und diese steht mit Ausnahme des Bandnamen, in keinen Zusammenhang mit den alten Musikern. Das was wir hier musikalisch auf „Genug ist gennug“ zu hören bekommen, ist melodischer, einwandfreier Rechtsrock wie man diesen schon auf der Minischeibe zu hören bekommen hat und dem dieses Album anknüpft. Und so bekommen wir neben knackigen und flotten Rechtsrocknummern, auch einiges mit mittelschnellen Tempo und im balladesk angehauchten Stil. Wer also den musikalischen Stil der Minischeibe mochte, der wird auch mit den Titeln auf dieser Scheibe sympathisieren. Thematisch bezieht man klar Stellung, Lieder wie beispielsweise „SWR“ oder „Es kracht ganz deutlich“ sprechen eine klare politische Botschaft aus.

Notwehr haben mit „Genug ist gennug“ eine wirklich stimmungsvolle und gelungene Scheibe ins Leben gerufen, ein Tonträger der positiv aus dem derzeit eher trüben Einheitsbrei hervorsticht. Gelungener Rechtsrock mit ziemlich viel Melodie und irgendwo ist auch noch der kultige Charakter der Neunziger zu finden, liegt vielleicht an dem Bandnamen oder einfach der Umstand, das man insgeheim noch die kratzige, verkantete Stimme der ersten beiden Alben raushören mag. Wie auch immer, Notwehr haben sich gekonnt und unterhaltsam wieder zu Wort gemeldet. Schauen und hören wir mal ob es weitergeht?

Die Band hat das neue Album über Front Records ins Rennen geschickt, wie schon die Minischeibe. Erschienen ist das Teil im Digi, optisch in seiner Grundstruktur jetzt nicht wirklich ein Hingucker, es sieht alles irgendwie etwas lieblos aus. Der spezielle Lackdruck der Schriftzüge wertet das ganze Werk dann aber etwas auf. Im Beiheft sind alle Texte abgedruckt. Die Jungs von Front Records haben das Herz am rechten Fleck und entsprechend fallen die Produktionen aus, man ist mit Spaß und Überzeugung bei der Arbeit. Es hat durchaus gedauert, nun ist die neue Notwehr Scheibe aber da und man kann abschließend sagen, das sich das Warten doch gelohnt hat. Eine gute Rechtsrockscheibe, da hat man dieses Jahr schon viel, viel schlimmeres gehört. Zieht euch die Hörprobe rein und entscheidet ob das Teil in die Sammlung wandert. Ich finde schon, das Album hat es verdient!

Titelliste:
01. Intro
02. Dieses Lied ist für alle mit Rückgrat
03. Es kracht ganz deutlich
04. SWR
05. Genug ist genug
06. Irrenhaus
07. Männer die….
08. Morgen können wir Helden sein
09. Schwarz Rot Gold
10. FF2

Hörprobe – Notwehr – Morgen können wir Helden sein:

 

Notwehr – Wer hat an der Uhr gedreht?

Author: Frontmagazin

Frontmagazin.de - Das Onlinemagazin für rechtspolitische & revolutionäre Musik und Literatur im Netz

2 thoughts on “Notwehr – Genug ist genug

  1. Muß sagen, dachte wird so ein lala Ding. Aber positiv überrascht. Gute Lieder, die der Sänger ordentlich rüber bringt und wo ich finde, er hatte auch Bock dazu. Spielerisch auch voll zufrieden.
    Eine schöne Scheibe, nicht oben dabei, aber lange auch nicht Grote. Ne solide CD, die ich nicht bereue .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.