Blutstraße – Unterm deutschen Fahnenband

Blutstraße – Unterm deutschen Fahnenband
OPOS Records | CD

Nach über zehn Jahren aus der Versenkung wieder aufgetaucht…

Es gibt sie noch immer, diese Bands, Projekte, Solokünstler und so weiter, die mal was auf den Musikmarkt geschmissen haben und danach hat man auch nichts weiter von denen gehört. Einer dieser Kandidaten war Blutstraße, man hatte 2008 über Odinseye damals die Demo-CD „Sichten & Vernichten“ auf die Menschheit los gelassen. Hätte man aber auch bleiben lassen können, denn das Teil war nicht wirklich berauschend und auch kein Hörvergnügen. Auch fand die Demo-CD den Weg nicht in jedes Angebot der damaligen Händler, dies ist allerdings ein anderes Thema. Das Interesse an dem Werk fiel also äußerst gering aus, die Jäger und Sammler haben sich natürlich über ein neues Demo gefreut aber sonst verhielt es sich doch sehr spärlich.

Heute, nach elf Jahren Schaffenspause meldet sich Blutstraße zurück und lassen mich nicht schlecht staunen, solch eine Wiederkehr an die musikalische Front hätte ich nicht erwartet. Diese langweiligen und monotonen Klänge vom „Sichten & Vernichten“ Demo gehören der Vergangenheit an, nichts davon ist übrig geblieben. Stattdessen bekommen wir musikalisch mächtig aufs Fressbrett, Blutstraße haben sich in einem beachtlichen Maße weiterentwickelt und können darauf mehr als stolz sein. Also, wer das „Sichten & Vernichten“ Demo kennt, der blendet es bitte völlig aus und konzentriert sich ausschließlich auf „Unterm deutschen Fahnenband“, so der Titel der ersten Vollscheibe. Musikalisch geht es größtenteils schnell und brachial zur Sache, teils melodisch und sogar auch mal ruhig & melancholisch. Man kann das Material als eine Mischung aus ziemlich harten Rock und (Black) Metal bezeichnen, dazu mehrstimmige Gesangs- bzw. Gröhleinlagen am Mikrofon und eine druckvolle Klangkulisse, all das macht Blutstraße im Jahr 2019 aus. Thematisch gehen wir einige Jahrzehnte zurück, zumindest größtenteils, die schicke Gestaltung lässt erahnen wovon die Texte auf diesem Silberling handeln. Letztlich reicht dann auch noch ein Blick auf die Titelliste und bei Namen wie „Unser Erbe, unsere Verpflichtung“, „Unterm deutschen Fahnenband“ oder „Volkstod“, und man bekommt endgültige Klarheit. Keine Angst, es wird hier nicht plump drauf los gehetzt, der Verfasser hat sich durchaus Mühe gegeben und Gedanken gemacht. Die Texte klingen gut, mal kämpferisch, mal nachdenklich, abwechslungsreich und angenehm zu hören.

Aus dem Schatten vergangener Tage entflohen, präsentiert sich Blutstraße frisch und um längen reifer und professioneller als noch zu Anfangszeiten. Die langweiligen Klänge von „Sichten & Vernichten“ gehören der Vergangenheit an, der Blick war scharf gen Zukunft gerichtet und damit hat man hörbaren Erfolg erzielt.

Mit Hilfe von OPOS Records wurde „Unterm deutschen Fahnenband“ nun auf die internationale Hörerschaft los gelassen. Wie in der Beschreibung von OPOS Records bereits geschrieben wurde, hat sich Mudhater Design in den Geschichtsbüchern ausgetobt und ein interessantes und durchaus passendes Design gestaltet. Diese Produktion spiegelt einmal wieder die hochwertige und profesionelle Arbeit der Schmiede wieder, optisch gelungen und klangtechnisch ein Hörgenuss. Dieses Werk dürfte vorrangig die Freunde der musikalisch härteren Gangart ansprechen, wuchtige Metal-Nummern mit deutschen und englischen Texten. Ich bin positiv überrascht von diesem Werk, es gefällt mir. Hört rein, testet es an und entscheidet. Von unserer Seite aus gibt es den Daumen nach oben, „Unterm deutschen Fahnenband“ bekommt von uns eine Kaufempfehlung!

Titelliste:
01. Indizzion
02. Unser Erbe, unsere Verpflichtung
03. Opfergeist
04. rise of the fatherland
05. Siegeslieder
06. Iron god
07. Unterm deutschen Fahnenband
08. Volkstod
09. Abschied

Hörprobe – Blutstrasse – Unser Erbe, unsere Verpflichtung:

 

Author: Frontmagazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.