Katastrof – Aryan Rock

Katastrof – Aryan Rock
Das Zeughaus | CD

Die italienische RAC Band Katastrof meldet sich mit ihrer ersten Vollscheibe „Aryan Rock“ zu Wort und geht dabei stark in die Offensive. Rückzug ist bekanntlich keine Option…

Ich bin ehrlich, die Band Katastrof ist mit ihren beiden Minischeiben irgendwie eher als Randnotiz bei mir in Erscheinung getreten. Nichts gegen italienischen Rechtsrock, da gibt es viele, gute Sachen, aber „Guerrieri del Nord-Est“ und „Fortezza Europa“ sind irgendwie nie bei mir angkeommen. Was sich als Fehler herausstellen sollte, die Jungs von Katastrof mögen nämlich vielleicht vieles sein, uninteressant sind sie aber gewiss nicht. Das musikalische Treiben der Italiener ist ziemlich abwechslungsreich, mal geht es ziemlich zügig zur Sache, mal wütet sich das Schlagzeug nur so durch das Lied und dann auch wieder etwas ruhiger, selbstverständlich alles mit der melodischen Eigenart, den italienischer RAC mit sich bringt. Sogar balladesk geht man zu Werke, was durchaus etwas für sich hat. An Abwechslung und schönen Solieinlage mangelt es dem Werk also gewiss nicht, allerdings fällt es doch überwiegend härter als so manch anderes italienisches Rechtsrockalbum aus.

Textlich gibt es klare Botschaften zu vernehmen, die Jungs machen deutlich was sie den derzeitigen politischen Systemen in Italien und der EU halten. Es gibt musikalisch eine Abreibung des politischen Gegners und selbstverständlich Motivationsnummern für den ideologischen Kampf. hat man sich entschieden, in zwei Sprachen zu singen. Natürlich wird überwiegend in der Heimatsprache gesungen, aber auch auf englisch um das internationale Publikum, welches der italienischen Sprache nicht mächtig ist, teilhaben zu lassen. Das Highlight dieser Scheibe dürfte das Lied „Defend your Blood“ sein, bei diesem haben sich Katastrof namenhafte Gastsänger ins Studio eingeladen, um dieser internationalen Kampfhymne den letzten Schliff zu verleihen. So erklingen neben Animale noch Gesangsbeiträge von Frösi (PoR), Scott (Fortress), Dennis (H8Machine), Stigger, Falko (Thrima) und Benjamin (Sachsenblut), damit dürfte klar sein, das die Nummer nur so vor Energie strotzt.

„Aryan Rock“ ist ein starkes und aussagekräftiges Rechtsrockwerk, abwechslungsreich und durchaus unterhaltsam. Ich wurde zumindest positiv überrascht, dadurch, das ich mich mit Katastrof vorher nicht intensiv beschäftigt hatte, war der „Wow“ Effekt recht ordentlich. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt dominieren ja die internationalen Produktionen, diese heben positiv von der Masse ab und „Aryan Rock“ ist eben eine davon. Unter der Federführung von Das Zeughaus hat „Aryan Rock“ das Licht der Welt erblickt. Im Beiheft findet ihr alle Texte, leider sind die italienischen Texte eben auch so im Beiheft abgedruckt. Das lässt die Produktion jetzt aber nicht schlecht aussehen. Im Gegenteil, Das Zeughaus überrascht mit dieser Veröffentlichung, hat man sich doch hauptsächlich deutschsprachigen Produktionen zugewendet. „Aryan Rock“ macht wirklich Spaß und überzeugt durchgehend, wer noch skeptisch sein sollte, dem sei hier gesagt, dass dieser Tonträger durchaus überzeugen kann. Man kann Katastrof bedenkenlos eine Chance geben, hier zumindest sind die Regler scharf rechts geschaltet, es erklingen die zehn Lieder von „Aryan Rock“ und man ist noch lange nicht satt. Im Gegenteil, das Album rockt, sehr, sehr geil!

Titelliste:
01. Intro
02. Alleanza nera
03. Guerra finale
04. Defend your Blood
05. Afrikaner non norira
06. Aryan Rock
07. Mai dometi
08. Living Free Again
09. Ritornerai de me
10. Headhunters
11. RO.BERT.TO
12. Alpino Eroe

Hörprobe – Katastrof – Guerra finale:

 

Author: Frontmagazin

Frontmagazin.de - Das Onlinemagazin für rechtspolitische & revolutionäre Musik und Literatur im Netz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.