Unbelehrbar – Harte Qualen starke Schmerzen

Unbelehrbar – Harte Qualen starke Schmerzen
Germania Versand | CD

Mit Unbelehrbar gibt es ein Projekt aus dem Brigade 88 Umfeld. Das Werk, welches auf den Namen „Harte Qualen starke Schmerzen“ hört. Eines sollte man von Anfang an erwähnen, hier gibt es kein klassisches Rechtsrockalbum im herkömmlichen Sinne und Stil der beteiligten Musiker. Im Gegenteil, hier geht es überwiegend um Selbstreflexion. Um verlorene, verwirkte zwischenmenschliche Bindungen und Beziehungen. Um den Verlust, den man Eltern nicht einmal im Traum wünscht oder die Entwicklung, wie Liebe zu Hass werden kann. Aber auch darum, sich selbst Fehler einzugestehen. Wer hier also Lieder für und vom politischen Kampf erwartet, der wird enttäuscht werden. Es geht in den neun von zehn Liedern durchweg persönlich zur Sache, eines ist ein Instrumentalstück. Wobei man die letzte Nummer „Spast“ auch nicht wirklich als vollwertiges Lied bezeichnen kann, es geht lediglich dreißig Sekunden.

„Harte Qualen starke Schmerzen“, ein Album das wahrlich keines ist, was man zum einen immer mal zwischendurch hören kann und zum anderen, ein ziemlich depressives, melancholisches Werk ist. Richtig ist es, seine Gefühle mit Hilfe von Musik zu verarbeiten, dies dient dem eigenen Wohlbefinden. Allerdings sehe ich es als ziemlich schwer und problematisch an, ein ganzes Album mit solch einer thematisch schweren Kost, der breiten Massen schmackhaft zu machen. Nicht das es an Mitgefühl mangelt, aber die wenigsten Hörer sind wohl daran interessiert, sich über vierzig Minuten die Geschichten gescheiterter Beziehungen anzuhören. Tut mir leid aber dieses Album nicht gerade tauglich für den breiten Markt und sicherlich nichts für die allgemeine Hörerschicht, die Namen wie Brigade 88 gelesen haben werden. Wenn man nicht gerade ein Misanthrop ist und sich am Lied anderer Menschen aufgeilt, wird man von dieser Scheibe schnell gelangweilt sein.

Man sollte dem Germania Versand dennoch ein lobendes Wort zukommen lassen, solch ein Album hätten sicherlich die wenigsten Labels produziert. Demnach gebührt dem Germania Versand unseer Respekt dafür, den Musikern für ihre Selbstreflexion und Verarbeitung die Möglichkeit geboten haben, diese musikalisch umzusetzen. „Harte Qualen starke Schmerzen“, harte Kost, schwer verdaulich. Nichts für zwischendurch und alles andere, als politisches Liedgut. Optisch lässt ebenfalls nichts auf die Thematiken der Scheibe erahnen, einzige die Texte, die im Beiheft abgedruckt sind. Testet das Album an und entscheidet, mehr kann man dazu nicht schreiben!

Titelliste:
01. Dich küssen
02. Die Nacht ist still
03. Es tut mir leid
04. Ich hab zu viel riskiert
05. Immer weiter
06. Instrumental
07. Kein Liebeslied
08. Koma
09. Nimm meine Hand
10. Spast

Hörprobe – Unbelehrbar – Die Nacht ist still:

 

Author: Frontmagazin

Frontmagazin.de - Das Onlinemagazin für rechtspolitische & revolutionäre Musik und Literatur im Netz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.