Flak Solo – Balladen für Deutschland – Live daheim

Flak Solo – Balladen für Deutschland – Live daheim
Gjallarhorn Klangschmiede | DCD

Phil, Frontmann der deutschen Rechtsrockband Flak, hat die Gitarre zur Hand genommen und eine Resümee der vergangenen zehn Jahre gezogen. Dieses Resümee wurde auf der neuen Doppel-CD Produktion „Balladen für Deutschland – Live daheim“ verwigt, fünfzehn Lieder sind es am Ende geworden. Doch damit nicht genug, neben den eigentlichen Liedgut wird jede Nummer von einem Kommentar von Phil begleitet. Sei es zu den Eigenkompositionen oder zu den nachgespielten Titeln, der Musiker hat zu jedem Titel auf den beiden Tonträgern eine Anekdoten parat.

Das Material dieser Produktion reicht bis in die Anfangszeit des rheinischen Politmusikers zurück und endet selbverstverständlich mit Liedern vom aktuellen und letzten Tonträger. Aufgenommen in den heimischen vier Wänden, begrüßt uns Phil in seiner stets freundlichen Art, zum Beginn der ersten Scheibe. Ich möchte noch einmal betonen, es sind Liveaufnahmen aus dem heimischen Wohnzimmer und einzig mit Gitarrenmusik begleitet. So erklingen alte und neue Kracher im balladesken Gewand, ganz in traditioneller Weise und eben mit einer entsprechenden Eigennote ausgestattet, wie man es vom Künstler kennt. die persönliche Eigenwilligkeit dieser Produktion ist, wie eigentlich jedes Album unter der Federführung von Phil, unverkennbar bzw. unüberhörbar. „Balladen für Deutschland – Live daheim“ ist persönlich, frei von maßgeblichen Normen und ehrlich. Durch die jeweiligen Kommentare lässt Phil sich in die Karten schauen, bis zu einem gewissen Punkt zumindest und blickt mit der Hörerschaft auf seinen musikalischen Werdegang. Neben Liedern vom ersten und zweiten Album, gibt es auch aktuelles Material, vom Machtwerk „Thronfolger“ zu hören. Die Balladenversion von beispielsweise „In den Straßen von Paris“ oder „Meinungsmonster“ sind in Ordnung, bei den Coverversionen hat man allerdings auf das immergleiche Material zurückgegriffen. Sicherlich, die Lieder haben einen persönlichen Bezug für Phil zu entsprechenden Ereignissen und mehr, für einige Hörer ist es allerdings mittlerweile echt langweilig und ermüdend, wieder eine Coverversion von „Könige Europas“ zu hören. Zumindest ist dies bei mir der Fall, das Lied nervt mich nur noch. Aber gut, umgekehrt werden sich sicherlich einige über eine balladeske Aufnahme dieses Liedes freuen. Der nächste, wohl größte Diskussionspunkt an diesem Werk sind die Kommentare. Hier scheiden sich die Geister, entweder man mag die Idee und Umsetzung oder nicht, dazwischen gibt es nichts. Wie bereits geschrieben wurde, ist dieses Werk von stark persönlicher Natur und der künstlerischen Freiheit sind keine Grenzen gesetzt – von der Zensur in Deutschland mal abgesehen. Letztlich entscheidet auch hier, wie bei allen anderen Alben, das persönliche Empfinden und der Geschmack. Phil ist ein begabter Musiker und dies hat er nicht nur einmal unter Beweis gestellt. Wenn ich allerdings dieses Material mit vergleichsweise dem „Kämpfernatur“ Liedgut gegenüberstelle, so wirkt das „Balladen für Deutschland – Live daheim“ Album absolut schwach. Mit den Rockscheiben ist das Werk so oder so nicht zu vergleichen, alleine technisch nicht. Aber auch ohne einen Vergleich ist mir das Material dieser Produktion einfach zu monoton. Kaum ein Lied hat bei mir wirklich Eindruck hinterlassen, einzig eben ein „in Ordnung“ gibt es für zwei oder drei Lieder. Ich bin einfach anderes, hochwertigeres von Phil gewohnt und ganz ehrlich, bei seinem Können und dem, in der Vergangenheit maßgeblich abgelieferten Lesitungen, erwarte ich als Hörer seiner Musik auch einfach mehr.

Optisch reiht sich die Produktion in das bekannte Schema der Flak Diskografie ein. Die Doppel-CD Edition kommt im Digisleeve mit Beiheft ins Haus geflattert. Die Sonderedition kommt noch mit einen Schuber und Poster daher, außerdem ist die Sonderedition auf fünfhundert Stück limitiert. Auch dieses mal wieder vom neuen Hauslabel Gjallarhorn Klangschmiede und dort ist man auch bestens aufgehoben. Technisch, sofern man die Umstände berücksichtigt, ist die Produktion völlig in Ordnung. Spielerisch ist es allerdings nichts großes, zu einheitlich ist das ganze Werk geworden, die Monotonie siegt über die sonst so spannende und einfallsreiche Schaffenskraft des Künstlers. Da freue ich mich doch schon jetzt auf neues Studio- oder Livematerial. Dieses Werk ist leider ziemlich schwach und binne weniger Minuten ermüdend. Schade!

Titelliste – CD 1:
01. Begrüßung daheim
02. Ballade für Deutschland
03. Kommentar zu Ballade für Deutschland
04. In den Straßen von Paris
05. Kommentar zu Paris
06. Vergeltung
07. Kommentar zu Luni
08. Ikone von Millionen
09. Kommentar zu Ikone
10. Antigone 2000
11. Kommentar zu Antigone
12. Das wahre Deutschland
13. Kommentar zu Das wahre Deutschland
14. Spielverderber
15. Kommentar zu Spielverderber

Titelliste – CD 2:
01. Wir hier
02. Kommentar zu Wir hier
03. Drei wie Brüder
04. Kommentar zu Drei wie Brüder
05. Heimwärts
06. Kommentar zu Heimwärts
07. Meinungsmonster
08. Kommentar zu Meinungsmonster
09. Könige Europas
10. Kommentar zu Division Germania
11. Im Herzen tragen
12. Kommentar zu Heimatliebe
13. Hymne der Treue
14. Kommentar zu Hymne
15. Als die goldene Abendsonne
16. Verabschiedung

Hörprobe – Flak Solo – Das wahre Deutschland + Kommentar:

 

Author: Frontmagazin

Frontmagazin.de - Das Onlinemagazin für rechtspolitische & revolutionäre Musik und Literatur im Netz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.