True Aggression – Ketzer & Barbaren

[Gesamt: 19   Durchschnitt:  4.1/5]

True Aggression – Ketzer & Barbaren
OPOS Records | CD

Sie haben es wieder getan, unser liebstes Sorgenkind meldet sich zurück…

Ok, mittlerweile hat das lediglich nur noch humoristischen Charakter, was das „liebste Sorgenkind“ angeht. Hat sich doch mit der Zeit unsere Meinung und Auffassung zu True Aggression geändert. Verdienterweise, hörbar und deutlich hat sich die Band nämlich weiterentwickelt, spielerisch hat man ab einen gewissen Punkt einen großen Schritt nach vorne gemacht und nachträglich mit vielen, kleinen Schritten ergänzt bzw. erweitert. Die Mühe und Anstrengung zahlt sich aus und dies nicht nur für die Band, geboten bekommen wir nämlich feinsten politisch unkorrekten Oi! / Punkrock der in den Gehörgängen positiv haften bleibt. Schön flott, verspielt und abwechslungsreich. Das Ganze wird dann noch mit einer anständigen Portion Melodie garniert und höre da, es fetzt.

Mit „Ketzer & Barbaren“ hat man es nun zum fünften Album gebracht und dabei war man erneut nicht geizig was die Spiel- und Experimentierfreude angeht. Einmal wieder, einmal mehr und wieder ziemlich zynisch, geben die Musikanten von True Aggression zwölf neue Lieder zum besten. Hauptsächlich werden die Lieder in deutscher Sprache vorgetragen, die englischen Lieder sind der geringere Anteil. Dafür aber nicht weniger gut, im Gegenteil. Auch sollte nicht unerwähnt bleiben, das ein Lied eine nachgespielte Version von einer Nummer ist, die ursprünglich aus den Federn der finnischen Band Sniper stammt. Wie bereits angedeutet wurde, geht es thematisch schön politisch unkorrekt zur Sache und fast ausschließlich um gegenwärtige Probleme und Situationen. Sei es der Glaube an das nordische Erbe im Lied „Die ewige Glut“ oder um soziale Klassenkämpfe auf allen Ebenen wie beispielsweise in dem Lied „Teile & Herrsche!“, die Band hat einiges zu sagen und verpackte die Botschaften erneut durchdacht in ihre Liedtexte. Einen Lacher hat es mir mit einer Passage in dem Lied „Kahlgeschoren und ungeniert“ entlockt, in dem man eine bekannte Punkband aus dem Mainstream auf den Arm nimmt. Als sehr empfehlenswert sind unserer Meinung nach die Lieder „Ethnoplural“ und „Gates of Hell“, ersteres ist die nachgespielte Version von Sniper und letzteres Lied behandelt die derzeit dominierende Situation auf diesem Erdball, die Covid-19 Pandemie und alles, was damit zutun hat herum passiert. Grandiose Lieder!

Zum dritten mal stehen OPOS Records als ausführender Produzent der Band zur Seite und wieder hat die Zusammenarbeit zwischen Band und Label funktioniert. True Aggression geben ihrer Hörerschaft wieder das, wonach verlangt wurde und was zum Markenzeichen der Truppe wurde, ein spielerisch hochwertiger Mix aus Oi! und Punkrock. OPOS Records haben das Werk wieder gewohnt anständig produziert, klangtechnisch bekommt man einen satten und druckvollen Sound geboten. Optisch finde ich das Album dieses mal allerdings nicht so schick, es sieht recht langweilig aus. Da gefielen mir die Vorgänger mit ihrem Detailreichtung doch um einiges besser. Im Beiheft sind die Texte abgedruckt, allerdings sollte es mit der Verständlichkeit nicht wirklich Probleme geben. So denn, die Wartezeit auf die neue True Aggression ist somit beendet, erfreut euch an den neuen Klängen. Die „Fanbase“ ^^ hat das Teil sicherlich schon am ersten Tag eingetütet, der Rest hört bei uns rein und entscheidet selbst. True Aggression melden sich mit einem gelungenen, fünften Album zurück!

Titelliste:
01. This is T.A.
02. Ketzer & Barbaren
03. Ethnoplural *
04. Teile & Herrsche!
05. Kriegerin
06. J.d.S.
07. Kahlgeschoren und ungeniert
08. OPOSOF
09. Vorwärts immer
10. Gates of Hell
11. Die ewige Glut
12. Dämme & Deiche

* im Original von Sniper

Hörprobe – True Aggression – Gates of Hell:

 

True Aggression – Anti Zeitgeist RocknRoll

True Aggression – Jetzt gibt´s Stunk (CD)

True Aggression – 14 dunkeldeutsche Kurzgeschichten (CD)

Author: Frontmagazin

Frontmagazin.de - Das Onlinemagazin für rechtspolitische & revolutionäre Musik und Literatur im Netz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.