White Wash – Hold On

[Gesamt: 3   Durchschnitt:  3.3/5]

White Wash – Hold On
Rebel Records | EP

Manchmal geschehen noch Wunder und die Freude ist am Ende nicht gering. Wieso das gerade hier geschrieben wird? Nun, es passiert schon mal, dass aus den verschiedensten Gründen einige Lieder oder gar ganze Werke nicht den Weg in die Öffentlichkeit finden. Dies war auch der Fall bei den hier endlich vorliegenden Liedern von der leider inzwischen nicht mehr aktiven amerikanischen Band White Wash...

Gute zwanzig Jahre sollte es letztlich dauern, bis die vier Lieder dieser EP doch noch das Licht der Welt erblicken würden. Es lässt sich inzwischen wohl nur noch mutmaßen, warum und weshalb diese Titel über zwei Jahrzehnte in Vergessenheit geraden sind. Die Gründe werden wohl nur noch die ehemaligen Bandmitglieder und ursprünglich angedachten Produzenten wissen. Das soll uns nun aber auch nicht weiter kümmern, denn Rebel Records ist sich seiner Leidenschaft treu geblieben, hat mal ein wenig im texanischen Niemandsland gestöbert, sich den einen oder anderen Selbstgebrannten in den Kopf drücken müssen und siehe da, irgendwie ist das Label fündig geworden. Etwas benebelt aber mit Erfolg. Und das Resultat ist dann letztlich die Hold On EP geworden, die wir nun in den Händen halten dürfen.

Wem die amerikanische Musikszene vertraut ist, der wird auch irgendwann unweigerlich über White Wash gestoßen sein. Seid Ende der Neunziger ließen White Wash in einer stabilen Routine von sich hören. Doch eben nicht alles, was man einst ins Leben gerufen hatte, sollte dann auch zeitnah den Weg zur Hörerschaft finden. So eben auch im Fall der hier vorliegenden, vier Lieder. Diese kann man am ehesten vom Stil her, mit dem Material der letzten Vollscheibe Pain is Tempoary vergleichen. Vielleicht auch noch mit dem Material von der Voices of Solidarity, der Split mit Frontalkraft. Musikalisch kann man das Material der Texaner zwischen härteren RAC und Hardcore der alten Schule eingliedern, der bezug zur letzteren Stilrichtung wird auch doch die Coverversion hier bekräftigt. Erneut haben White Wash eine Nummer von State of Alert gecovert, einer Hardcore Band aus Washington. Die restlichen drei Lieder sind Eigenkompositionen. Ich muss sagen, das mir der Gesang auf dem Material etwas härter vorkommt, generell hat diese EP einen etwas düsteren Charakter. Schadet der Sache jetzt aber nicht. Im Gegenteil, ich könnte gut und gerne noch ein paar mehr Lieder in diesem Stil hören können. Thematisch geht es sozialkritisch zur Sache, so wie man es größtenteils von White Wash kennt, da hat man also nichts dran geändert. Es wird an den inneren Kampfgeist appelliert, diese Botschaft haben White Wash schon damals gekonnt vermittelt.

Diese EP dürfte die Herzen von nostalgischen Musikfreunden mit einer Vorliebe für amerikanischen RAC, erfreuen. Nach zwanzig Jahren ist das Material nun doch noch an die Öffentlichkeit gelangt, alleine dafür gebührt Rebel Records ein Dank. Die Aufmachung kann sich sehen lassen, stilistisch hat man sich eben auch an diese alten Tage gerichtet und dem Werk ein Design verpasst, das eben auch optisch für Freude sorgen dürfte. Die EP kommt mit Klapp-Cover, in der Innenseite sind die Texte abgedruckt und aufgeteilt wurde das Material auf zwei Varianten. Es gibt weißes und schwarzes Vinyl, die Limitierung findet ihr unten. Für Sammler und Freude der amerikanischen Musik ist diese EP ein kleines Leckerchen. Lohnt sich!

Limitierung:
112x weißes Vinyl
210x schwarzes Vinyl

Titelliste:
Seite A
01. Hold On
02. Tomorrow´s Your Destiny
Seite B
01. Madness is Freedom
02. Gonna Have to Fight *

* im Original von State of Alert

Hörprobe – White Wash – Hold On EP:
– folgt –

Author: Frontmagazin

Frontmagazin.de - Das Onlinemagazin für rechtspolitische & revolutionäre Musik und Literatur im Netz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.