Der Tod und die Landsknechte – Allzeit bereit

[Gesamt: 4   Durchschnitt:  3.3/5]

Der Tod und die Landsknechte – Allzeit bereit
Blasphemous Terror Records | MCD + LP

Da haben sich ja zwei gefunden, bei Der Tod und die Landsknechte handelt es sich um ein Projekt von Bile (Leichenzug) und Wolf (ex-Absurd). Was dabei rauskommt, wenn diese beiden Protagonisten der deutschen Black Metal Szene gemeinsam musizieren, hört ihr nun bereits zum zweiten Mal. Mit Allzeit bereit kommt nämlich bereits der Nachfolger von dem Erstlingswerk Söhne des Teufels, welches selbst noch gar nicht so alt ist

Vom Stil her hat sich nichts verändert und ich denke mal, was die Namen der beteiligten Musiker repräsentativ genug sind, um zu wissen, was man hier serviert bekommt. Richtig, es gibt den bekannten Stil, den Leichenzug unverkennbar werden lassen hat. Melodischer Black Metal mit einer guten Portion Rock Elementen, die bereits von der ersten Stunde an, für Begeisterung gesorgt haben. Dazu gesellt sich dann Wolf mit seiner bewehrten Stimme. Das eine Zusammenarbeit dieser bekannten Vertreter der deutschen Black Metal Szene nicht unbeachtet bleiben würde, steht völlig außer Frage. Allerdings war auch klar, was man an musikalischer Schaffenskraft serviert bekommen würde. Zumindest deuteten alle Zeichen darauf hin, es hätte mich auch sehr gewundert, wenn es nun einen extremen Stilbruch gegeben hätte. Technisch und spielerisch ist das Material wieder einmal grandios, aber auch in diesen Punkt hatte ich nicht wirklich Zweifel gehabt. Bile, der als musikalisches Multitalent hier für alle Instrumente verantwortlich ist, liefert der lüsternen Meute eben genau das ab, wonach sie verlangte. Diese atmosphärischen Lieder, die trotz ihrer Härte noch immer mit melodischen Anteilen glänzt und mit rockigen Elementen, mal mehr und mal weniger, mal schneller und mal etwas langsamer, Genre übergreifend funktioniert. Dazu gesellt sich dann eben noch Wolf mit seiner bekannten Stimme. Ein musikalischer Fehltritt ist hier ausgeschlossen, man bewegt sich aber eben auch auf sicheren Terrain und weiß, womit man die kritische und gierige Meute stillen kann. Das Konzept geht auf und funktioniert, was eben an diesem gemeinschaftlichen Wirken liegt, sowohl Bile als auch Wolfs Stimme sind ein repräsentativer Teil der deutschen, politisch unkorrekten Black Metal Musik. Allerdings muss man sich auch einen Vergleich mit späteren Absurd Werken gefallen lassen, eine schon sehr starke Ähnlichkeit mit beispielsweise der Grimmige Volksmusik oder dem letzten Vollalbum der Horde, ist nicht von der Hand zu weisen.

Über Blasphemous Terror Records wurde selbstverständlich auch das zweite Werk veröffentlicht und auch dieses Mal ist es wieder nur ein Minialbum geworden. 6 Lieder umfasst das Allzeit bereit Werk und wie schon beim Vorgänger, beschäftigt man sich auch hier mit Mythen, Sagen und ähnlichen Themen. Da immer gerne mal auf den Namen angesprochen wird, als Landsknechte bezeichnete man im 15. und 16. Jahrhundert, meiste deutsche Söldner die vorrangig mit der Lanze ins Felde zogen. Das sollte einfach mal kurz angeschnitten Werden. So, weiter im Text. Abwechslung gibt es natürlich nicht nur in der Musik, sondern auch am Mikro. Neben Wolf greift auch Bile mal zum Propagandawerkzeug und gibt einige Töne zum Besten. Er ist eben ein Multitalent und weiß auch am Mikro eine gute Arbeit abzuliefern. So harmoniert das giftige Gekeife vom Wolf mit den teils klaren Passagen von Bile. Es erinnert mich hier natürlich auch wieder stark an das letzte Absurd Album oder eben auch spätere Leichenzug Nummern. Um diesen Vergleich wird man auch künftig nicht vorbeikommen oder eben auch im kompletten Verlauf dieser Minischeibe. Neben 4 Eigenkompositionen sind noch 2 nachgespielte Lieder enthalten. Einmal wurde eine Nummer von Heldentum nachgespielt und dann noch eine Nummer der britischen Death Metal Band Bolt Thrower.

Das Material wurde in drei regulären Edition veröffentlicht. Man konnte zwischen der MCD entscheiden, leider wieder nur im Pappschuber aber dafür handschriftlich nummeriert und begrenzt auf 777 Stück. Auch hatte man die Wahl, das neue Album als einseitig bespielte MC in die Sammlung zu stellen, diese Auflage ist handschriftlich auf 100 Stück begrenzt. Oder man gönnte sich die Königsklasse, und zwar als Schallfolie, diese ist in seiner regulären Auflage auf 444 Stück handschriftlich limitiert. Für die Extremsammler gibt es noch Sammleredition, diese kommt mit einer alternativen Gestaltung, wenn man dies überhaupt so bezeichnen kann. Der Unterschied liegt darin, dass diese Edition in Schwarz gehalten ist, das Motiv und sonst alles Weitere ist mit der regulären Edition identisch. Limitiert das Teil handschriftlich auf 105 Exemplare. Mal von dieser Sonderedition abgesehen, die zu enormen Preisen über den virtuellen Ladentisch geht und keinen Mehrwert besitzt, ist das Teil nur noch digital als .mp3 oder FLAC bei Blasphemous Terror Records erhältlich. Selten erlebt man im Black Metal einen solchen Ausverkauf einer Produktion in kürzester Zeit, als wie es bei diesem Werk der Fall war.

Bleibt abschließend nur noch zu schreiben, das es auch dieses Mal wieder von Anfang bis Ende passt. Der zweite Streich klingt satt, klar und macht ordentlich was her. Sicher, der Vergleich mit Absurd wird niemals verschwinden und Der Tod und die Landsknechte stets begleiten. Wenn man nicht irgendwann einen kompletten Stilbruch vollziehen wird, ist einem schon jetzt bekannt, was man irgendwann noch zu hören bekommen könnte. Der Tod und die Landsknechte liefern das ab, was man hören will, so sehr es sich auch immer wieder ähnelt, es fetzt einfach!

Limitierung:
444x schwarzes Vinyl
105x schwarzes Vinyl als ltd. Edition mit alternativer Gestaltung

Titelliste:
Seite A
01. Allzeit bereit
02. Unzerstörbar
03. Madenfraß
04. Geächtet
05. Für den Sieg *
Seite B
01. Aus Schmiedes Hand **

* im Original von Bolt Thrower
** im Original von Heldentum, nicht aufgelistet auf dem Cover

Hörprobe – Der Tod und die Landsknechte – Madenfrass:

 

Author: Frontmagazin

Frontmagazin.de - Das Onlinemagazin für rechtspolitische & revolutionäre Musik und im Netz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.