Nahkampf – Dreiunddreißig

Click to rate this post!
[Total: 34 Average: 2.9]

Nahkampf – Dreiunddreißig
WB Versand | CD

Irgendwie ist die Veröffentlichung dieser Scheibe keine Überraschung. Um ganz ehrlich zu sein, ich hatte schon viel früher damit gerechnet…

Nun, auch nach einem großen Abschied von Nahkampf mit viel drum herum von den Brettern, die die Welt bedeuten, könnte man doch meinen, dass es das dann auch gewesen sein dürfte, oder? Gut, Nahkampf ist jetzt nicht die erste Band, die sich hinsichtlich eines Abschieds mit viel medialen Rummel dann doch plötzlich umentschieden hatte und das Ende der musikalischen Laufbahn als falsch eingestuft hatte. Wie dem auch sein, die Entscheidung einer Reunion nach maximal ein paar Wochen, lässt diese jetzt aber nicht unbedingt und automatisch als Erleuchtung erscheinen. Und ja, Selbsterkenntnis ist sicherlich der erste Weg zur Besserung, im Fall von Nahkampf dann wohl aber ehr zur Fehlendscheidung, doch was denkt die Außenwelt? Die Hardliner innerhalb der Fanbase machen Freudensprünge, die “Hater” werden eh ihren gewohnten Kurs fahren und irgendwo dazwischen gibt es unsere Rezension zum nun wohl letzten (???) Album von Nahkampf!

“Dreiunddreißig”, mit diesem mittlerweile sechsten Studioalbum feiert sich die Politkapelle um Sänger Hannes zum musikalischen Geburtstag selbst. Was dann anlässlich der Feierlich dabei herausgekommen ist, ist eine grundsolide Rockscheibe mit jeder Menge an Wiedererkennungswert, was allerdings auch den Effekt aufweist, dass das Album jetzt keine großen Überraschungen mit sich bringt. Thematisch bleibt sich Nahkampf treu und fängt gar nicht erst an zu experimentieren. Der deutschen Kultur, dem Vermächtnis und der Schaffenskraft unseres Volkes wird beispielsweise in dem Lied “Deutscher Erfindergeist” Tribut gezollt. Doch auch dem politischen Kampf wird gedacht, in der Gegenwart mit dem Lied “Eines Tages” und mit historischem Bezug in dem Lied “Kämpfer an der Ruhr”, außerdem greift man sozialkritische Themen auf. Dabei macht das Lied “Vergessen ist Methode” eine durchaus gute Figur. Man bekommt letztlich das, was man erwartet hat und ist damit bereits zu Beginn nicht enttäuscht von dem Album, allerdings animiert es auch nicht zu Freudensprüngen und bietet wesentlich weniger Lieder mit einem “Wow” Effekt. Alleine im Vergleich zum Vorgänger steht “Dreiunddreißig” deutlich unattraktiver und viel langatmiger da.

Die musikalische Federführung ist hier hörbar dem mittlerweile ziemlich umtriebigen Wiesel zuzurechnen. Spielerisch bzw. technisch hat man sicherlich Mühe gegeben und auch findet man hier und dort einige spannende Elemente und sogar experimentelle Bestandteile in den Stücken, dass kann man positiv hervorheben. Dennoch kommt man auch nicht um einen Vergleich mit seinem Heureka Material vorbei. Im letzten Lied “Erlösung” möchte ich schon fast den südamerikanischen Einfluss von seinem Lanz Projekt heraushören. Mit der Nummer “Koppelschlossdilemma” gibt es eine Rockballade geboten. Ansonsten gibt es alt bewehrte Klänge geboten, es wird härterer Rock mit, hier und dort passend platzierten melodischen Part serviert.

“Dreiunddreißig” ist gewiss kein schlechtes Album, dafür hat alleine der Wiesel gesorgt. Allerdings ist das Teil auch keine Meisterleistung und dies einfach aus dem Grund, weil man bereits nach wenigen Sekunden einfach weiß, was einen erwartet. Wo “Totgesagte leben länger” noch ordentlich gescheppert hatte und mitgerissen hat(te), bleibt hier die Freude an dem Werk doch etwas auf der Strecke. Die Produktion aus dem Hause WB Versand kann sich dafür sehen lassen, das Teil ist einmal als Digi ohne Limitierung erschienen und als Sammleredition in Form einer Holzbox, von dieser gibt es 88 Stück, die handschriftlich nummeriert sind. Die Gestaltung passt, sieht schick aus und im Beiheft sind alle Texte abgedruckt. Dieses ist ebenfalls mit einigen passenden Bilder unterlegt. Allerdings hat der Grafikdesigner irgendwo auf dem Weg zum Endergebnis ein “d” verloren. Ansonsten kann man sich dieses Werk ruhig mal anhören, die eingefleischten Hannes-Sympathisanten werden natürlich auch an diesem Werk nicht vorbeikommen. Alle anderen sollte die Erwartungshaltung nicht zu hoch ansetzen oder anders gesagt, man weiß, was es mit “Dreiunddreißig” zu letzte Mal von Nahkampf gibt, bis zum nächsten Reunionsalbum!

Titelliste:
01. Intro
02. Eines Tages
03. 33
04. Kämpfer an der Ruhr
05. Vergessen ist Methode
06. Wenn ich falle
07. Deutscher Erfindergeist
08. Systemknecht
09. In Nahkampftagen
10. Koppelschlossdilemma
11. Erlösung

Hörprobe – Nahkampf – Vergessen ist Methode:

 

 

Nahkampf – Ein Krieger

Nahkampf – Totgesagte leben länger

Author: Frontmagazin
Frontmagazin.de - Das Onlinemagazin für rechtspolitische & revolutionäre Musik und im Netz

1 thought on “Nahkampf – Dreiunddreißig

  1. Klang , Produktion und Lieder…. alles wesentlicj schlechter als die beiden Vorgänger Alben ..schade das Nahkampf so aufhört…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.