Blue Eyed Devils – …it ends – Neuauflage

Blue Eyed Devils – …it ends – Neuauflage
Front Records | MCD

Mächtig sind die alten Hymnen, wegweisend war der Stil der Gruppe. Die Rede ist von keiner geringeren Band als den Blue Eyed Devils aus den Staaten, den Pionieren des politischen Hardcore bzw. Hatecore, innerhalb der internationalen, rechten Musikszene…

Es gibt richtungsweisende Tonträger die auch nach all den Jahren nicht an Energie verloren haben und stellvertretend für ein ganzes Genre sind. Es dürfte schwierig sein von den blauäuigen Teufeln aus Delaware nicht schon einmal irgendwas gehört zu haben, zu symbolisch sticht der Bandname hervor und zu treffsicher sind die Lieder.  Lange war diese gewaltige kleine Scheibe nicht erhältlich, und in Zeiten wo jeder Scheiß als Neuauflage ins Rennen geschickt wird, mussten wir eindeutig zu lange auf eine vernünftige Neuauflage warten. Damit ist jetzt Schluss, Front Records hat sich dem letzten Werk der Blue Eyed Devils angenommen und dieses nun wieder ins Rennen geschickt.

Ursprünglich erschien dieser kleine Krawallmacher im Jahre 2003 bei Final Stand Records. Das US Label ist bereits seit einigen Jahren in der Versenkung verschwunden, wie so viele andere Labels dort drüben. Die Blue Eyed Devils haben mit ihren einprägsamen Stil den Hatecore maßgeblich beeinflusst. Schnell, aggressiv und kompromisslos, so kennt man B.E.D. auch noch heute von ihren drei Vollscheiben und einer Split, die allesamt bei uns auf dem Index verweilen. Mit dem nahenden Ende sollte es allerdings noch einmal richtig in die Vollen gehen und darüber hinaus. Mit „…it ends“ sollte ein würdiges Ende der Blue Eyed Devils stattfinden. Keine Frage, und dieses Vorhaben in auf ganzer Linie gelungen. In der Zeit von 2001 bis 2002, wurden die sechs Titel + Intro eingespielt. Teils mit unterschiedlichen Musikern aber immer mit Drew hinter dem Mikro. Nicht nur das man klangtechnisch eine ordentliche Schippe drauf gepackt hat, auch der Stil hat sich zum Abschluss noch einmal ordentlich verschärft. Und dennoch, es ist und bleibt lupenreiner und unverfälschter Hatecore den so nur die Blue Eyed Devils spielen konnten. Ich habe danach kaum eine andere rechtspolitische Coreband gehört, die dem Stil nah kam. Wenn man mal von Teardown absieht, die aus ehemaligen Blue Eyed Devils Musikern bestand. Ja und vielleicht noch H8Machine, Dennis und seine Hassmaschine schlug schon zu Anfangszeiten in die selbe Richtung. Dann wird es aber auch schon eng. Nicht das es nicht noch weitere, gute Coregruppen gibt und gab, nur haben es kaum noch welche geschafft, sich an dem Stil anzulehnen und mit entsprechender Atmosphäre und vorallem Authentizität, wiederzugeben.

Thematisch haben die Blue Eyed Devils schon von Anfang an, in die gesellschaftlichen Fressen geschlagen und dabei ihren Abdruck hinterlassen. So auch auf „…it ends“,  welches bekanntlich nur wenige Jahre nach den „Anschlägen“ von 9/11 veröffentlicht wurde. So sprechen Textzeilen wie: „This Society rots and slowly dies, the result of a nation build on lies.“ oder „Corrupt and evil, this government must fall. Their own policies will bring an end to it all.“, eine klare und deutliche Sprache. Wer Drew und seine Blue Eyed Devils mal Live erlebt hat, der weiß um Wirkung ihrer Lieder, ob man will oder nicht, man wird so oder so in ihren Bann gezogen. Lieder ist „…it ends“ viel zu schnell vorbei, von mir aus hätte es noch unzählige weitere Lieder dieser Stilrichtung der Blue Eyed Devils geben dürfen. Aber man nicht alles haben und so durfte man sich damals glücklich schätzen, dass es zu einem akustischen Abschied der Blue Eyed Devils kam und nicht einfach so die Segel gestrichen wurden. Es ging zwar anfänglich für Drew und Bob mit Teardown weiter und, diese inzwischen auch aufgelöste Band, es war Klasse, es waren aber nicht die Blue Eyed Devils. Schauen wir mal was die Zeit bringt, im stillen Kämmerlein, im letzten Winkel der amerikanischen Untergrundmusikszene wird ja bereits getuschelt…

Front Records hat allen voran eine Sache gemacht, für die ich sehr dankbar bin, man hat sich bei der regulären Edition für das original Artwork entschieden und dieses, bis auf wenige, rechtlich notwendige Änderungen so belassen wie es seinerzeit bei Final Stand Records erschienen ist. Man springt allerdings auch auf den Zug mit auf uns legt die Neuauflage ebenfalls als limitiertes Digi auf, von diesen gibt es 288 Stück und für die Hardcore-Sammler gibt es noch eine Holzbox, von dem Teil gibt es lediglich 44 Exemplare. Die Holzbox war nach wenigen Stunden ausverkauft und wird mittlerweile für Unsummen zum Wiederverkauf angeboten. Dazu keinen weiteren Kommentar. Es freut mich außerordentlich, das Front Records diesen Schritt gegangen ist und dieses Werk als Neuauflage ins Rennen geschickt hat. Die Blue Eyed Devils sind auch noch heute eines, wenn nicht sogar das Aushängeschild des rechtspolitischen Hatecore aus Übersee. Endgeiler, zeitloser Hatecore!

Titelliste:
01. intro
02. it ends
03. snap
04. remains constant
05. rise
06. fucked
07. kill yourself

Hörprobe – Blue Eyed Devils – …it ends:

 

Author: Frontmagazin

Frontmagazin.de - Das Onlinemagazin für rechtspolitische & revolutionäre Musik und Literatur im Netz

2 thoughts on “Blue Eyed Devils – …it ends – Neuauflage

  1. „In Zeiten in denen jeder Scheiß als Neuauflage ins Rennen geschickt wird“. Was meinst du damit? Die Wiederveröffentlichungen von Kahlkopf und Kraftschlag Alben in letzter Zeit fand ich nicht schlecht.

    1. Sei gegrüßt,

      Kahlkopf und Kraftschlag waren damit auch nicht explizit gemeint. Da schwirrten andere Sachen im Hinterkopf, aber lassen wir diesen Satz hier mal frei von Titelgebungen. Da darf sich gerne selbst jeder was aussuchen. 😉

      Beste Grüße
      Dein Frontmagazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.