Amok – Teeren und Federn

Amok – Teeren und Federn
Eigenproduktion | CD

Amok sind zurück…

Aus dem Schweizer Untergrund erklingen neue Lieder für den Umbruch, Amok sind wieder da. Mit einer neuen Eigenproduktion meldet sich die Kapelle aus dem Nachbarland zurück. Das mittlerweile vierten Album hört auf den Namen „Teeren und Federn“ und dürfte wieder für Begeisterung und Abneigung sorgen.

Da sind sie ja wieder, die umtriebigen Schweizer und im Gepäck haben Amok elf neue Lieder und ein Intro. In bewehrter Tradition folgen die Schweizer auch hier ihren inneren Befehl auf einem musikalischen Streifzug durch einen desaströsen Zeitgeist. Musikalisch spielt man Rechtsrock der zügig und melodisch aus den Boxen scheppert. Ich bin ehrlich, ich konnte mit Amok nicht wirklich etwas anfangen, zuletzt hatte es sich auf dem „Festung Europa“ Sampler bestätigt. Nun ja, ich handel es dennoch so, man kann immer eine weitere Chance geben – sofern man nicht wirklich ein musikalischer Tiefflieger ist. Ja und die Chance hat auch „Teeren und Federn“ bekommen. Was gut war denn erstmals treffen auch Amok bei mir den Geschmacksnerv.

Was hier ganz deutlich wird, ist der einwandfreie und großartige Klang der neuen Scheibe. Da hat man im Studio gute Arbeit geleistet, das Material klingt klar und deutlich. Textlich, thematisch geht es kämpferisch und stellenweise recht zynisch und sarkastisch zur Sache. Eine Abrechnung mit den Geschehnissen in der jüngsten Vergangenheit der Band, erfolgt in dem Lied „Nilpferd-Jäger“. Wer dies etwas verfolgt hatte, der weiß mit wen und was sich die Band rumärgern musste. Das Lied „Gott mit uns“ ist eine Idealsbekundung, ein musikalischer Treueschwur und obendrein ein Solidaritätsbekenntnis zur deutsch-schweizerischen Freundschaft. Eine ruhige Nummer gibt es auch mit dem Lied „Sie dreht sich weiter“, bei diesem Lied hat man sich bekannte Unterstützung am Mikro ins Studio geholt. Hier trällert der Hannes von Nahkampf mit. Weitere Themen die abgehandelt werden, sind von gängiger Natur der politischen Sache; Aktivismus, Ideale und Kulturverfall uwm.

Das Teil ist in Eigenregie erschienen, neben der normalen Edition im Jewelcase, gibt es noch eine limitierte Holzbox. Auflagenzahl ist zum aktuellen Zeitpunkt leider nicht bekannt, dies tragen wir nach. Optisch finde ich die Produktion etwas plump, sieht irgendwie lieblos zusammengebastelt aus. Da hätte man sich durchaus mehr Mühe geben können. Wenn nicht in Eigenregie, dann hat man mittlerweile ja noch die Möglichkeit auf diverse Grafiker zurückzugreifen. An denen mangelt es ja nun nicht. Davon abgesehen, ist dies durchaus eine gute Produktion mit druckvollen und deutlichen Rechtsrock. Dieses Mal gefällt auch mir Amok. Also los, testet das Teil an. Bei uns wie immer mit einem kompletten Lied und entscheidet nach eigenen Ermessen. Schweizer Rechtsrock, stabil und melodisch!

Titelliste:
01. Intro
02. Die Bewegung lebt
03. Against the Enemy
04. Bruderbund
05. Kein Vergeben
06. Teeren & Federn
07. Sie dreht sich weiter
08. Land in Sicht
09. Selbstmord
10. Nilpferd-Jäger
11. Rocktober
12. Gott mit uns

Hörprobe – Amok – Gott mit uns:

 

Author: Frontmagazin

Frontmagazin.de - Das Onlinemagazin für rechtspolitische & revolutionäre Musik und Literatur im Netz

2 thoughts on “Amok – Teeren und Federn

  1. Hallo !
    So habe mir die neue Amok, ein paar mal angehört und muss sagen dass es eine sehr gute Scheibe geworden ist. Gehört für mich zu den besseren CDs von 2019. Stimmlich und Musikalisch sicher das beste was die Band bisher veröffentlicht hat, nur fehlt mir eine gewisse härte in den texten wie ich es von Amok eigentlich gewohnt bin, hier wird eher die humorvolle schiene gefahren. Gute CD soll man haben !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.