Ultima Thule – Charlataner

Ultima Thule – Charlataner
Dim Records | CD

Das Urgestein des schwedischen Identitätsrock meldet sich wieder zu Wort…

Ich bin ehrlich, alles von Ultima Thule kenne ich nicht. Zumindest nicht bewusst. Das musikalische Repertoire der Schweden umfasst ja mittlerweile über drei Jahrzehnte an Schaffenskraft und dabei kann man auf eine beachtliche Anzahl an Lieder (zurück) blicken. Wie jede andere Band auch, hat(te) auch Ultima Thule ihre Höhen und Tiefen und dies nicht nur im Bereich der musikalischen Aktivität. Wer mehr über die Band und ihren schweren und doch erfolgreichen Weg erfahren möchte, dem sei die Biografie „Ultima Thule – Vier Jungs erschüttern Schweden“ ans Herz gelegt. Das Buch ist zwar nicht mehr ganz aktuell, da es lediglich bis ins Jahr 2004 der Bandgeschichte reicht, aber dennoch, es lohnt sich durchaus bis dahin das Geschehen der schwedischen Vikingsrocker zu studieren. Vielleicht ist man im Hause Dim Records ja irgendwann daran interessiert, eine überarbeitete und aktualisierte, erweiterte Auflage dieser Biografie zu veröffentlichen. Wie auch immer, kommen wir zurück zu „Charlataner“, so heißt das aktuelle Album von Ultima Thule übrigens und dort knüpft man problemlos an das Vorgängeralbum „1458“ an.

„Charlataner“ erklingt in altbewehrter Manier der Band, jede Menge Melodie und Rythmus, teils im Midtempo, dann wieder mit mehr Schwung und teils rockig balladesk, wie man es von Ultima Thule kennt und liebt. Eine wohl dosierte Mischung bekommen wir zu hören. Und doch ist es kein typisches Ultima Thule Album, meines Erachtens nach geht man mit der Freude und Mut zu musikalischen Experimenten ans Werk. Dis kristallisiert sich vorrangig in den ruhigeren Liedern heraus. Neben den bekannten Gesang von Bruno, bekommen wir außerdem eine Liveaufnahme auf welcher Bruno zusammen mit Janne als Gästsänger singt. Das Sahnehäubchen dürften allerdings die beiden schwedischen Hymnen sein, die in Zusammenarbeit mit einer wunderbaren Damenstimme und einem schwedischen Opernsänger entstanden sind. Einfach großartig gelungen und verdient Respekt. Auch dieses Mal wird wieder in der Landessprache gesungen, wen die sprachliche Barriere nicht stören sollte, der wir auch dieses Mal wieder mit einwandfrei klingenden Schwedentexten von patriotischer Natur beschallt.

Das neue Album erschien dieses Mal bei Dim Records und dort ist man ja nun bekanntlich kein unbekannter Gast. Die Traditionsschmiede versteht es mit solchen hochkarätigen Vertretern des internationalen Identitätsrock umzugehen. Entsprechend schick ist die Produktion auch ausgefallen, im Beiheft findet ihr alle Texte – in schwedisch. Auch sonst macht „Charlataner“ eine gute Figur, ein druckvoller, klarer Klang lässt diesen Silberling einmal mehr zu einem Hörgenuss aus dem wunderschönen Schweden werden.

Ultima Thule sind auch Ende 2019 noch lange nicht müde, ganz im Gegenteil. „Charlataner“ klingt frisch und frei von allen Zwängen. Freunde von hochwertiger Musik aus Schweden sollten zügig zum Händler des Vertrauens gehen oder klicken und das Teil kaufen. Die Ultima Thule Gefolgschaft brauchte gar nicht erst überlegen. Der Rest sollte das Teil unbedingt mal antesten, hört rein und erfreut euch an diesen hochwertigen Klängen. Kauftipp von uns, einwandfreies und höchst professionelle Werk der legendären Schweden!

Titelliste:
01. Sveket
02. Riddarholmskyrkan
03. Kronan, äpplet och svärdet
04. Dalvisan
05. Jämtlandsången
06. Nordens stjärna
07. I din syn så darrar jag
08. Fädernes kyrka
09. En vän för Sverige
10. Du gamla du fria
11. Land du välsignade
12. Vikingabalk (Live 2019)

Hörprobe – Ultima Thule – Sveket:

 

Author: Frontmagazin

Frontmagazin.de - Das Onlinemagazin für rechtspolitische & revolutionäre Musik und Literatur im Netz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.