Macht & Ehre – Noch schlägt das Herz

Diesen Tonträger bewerten
[Total: 33 Average: 4.3]

JETZT KAUFEN

Macht & Ehre – Noch schlägt das Herz
Das Zeughaus | CD

Wenn es jemand gibt, der die Szene in Aufruhr treibt und für einen Sturm der Empörung sorgt, dann ist es Jones, die Stimme von Macht & Ehre. Genau diese Stimme meldet sich nun mit einem neuen Studioalbum zurück. Mit “Noch schlägt das Herz” gibt es auf dieser Scheibe eine andere musikalische Gangart. Dieses Mal ist Marcel von F.i.e.L. für den musikalischen Part verantwortlich und wer das Schaffen dieses Musikers kennt, der weiß, dass es mehr in die härtere Ecke geht. Musikalisch ist das neue Studioalbum ziemlich düster ausgefallen, die zehn neuen Lieder dieser Scheibe klingen sehr metallisch und erinnern spielerisch stellenweise an das erste F.i.e.L. Album. Harte Riffs begleiten Jones auf dieser Scheibe, bei dem Propagieren der Texte und das klingt im Verhältnis mal gar nicht verkehrt, ganz im Gegenteil.

“Noch schlägt das Herz” springt im Verhältnis zu den (meisten) vorherigen Werken aus dem eher klassischen RAC Raster, das Werk ist vergleichsweise untypisch für eine Macht & Ehre Scheibe ausgefallen und macht es deshalb doch so interessant. Wie bereits erwähnt, hat das neue Studioalbum einen ziemlich Metal Einschlag und drückt kräftig. Dazu gesellt sich vereinzelt noch eine Priese NDH (Neue Deutsche Härte) und diese erinnert sofort an Rammstein. Ganz minimal könnte man auch behaupten, hier und dort etwas Industrial Elemente der Merke Von Thronstahl hört. Das ist aber wirklich nur ein sehr, sehr minimaler Bruchteil. Wie auch immer, dieser musikalische Stilbruch steht Macht & Ehre ziemlich gut, gerade in Hinblick darauf, dass musikalische Veränderungen einer Band oder einem Künstler guttun können. Ob nun in Hinblick auf grundlegender Weiterentwicklung oder experimenteller Ausflüge in andere Gefilde, schaden kann es nicht. Auch in Sachen Tempo gibt es dieses Mal etwas Abwechslung. Man hatte ja bereits auf dem vorherigen Album mit balladesken anmutenden Tönen experimentiert, dies führt man auf diesem Album gewissermaßen fort. Neben wuchtigen Nummern mit ordentlich Dampf unter der Haube, gibt es auch die eine oder andere, etwas ruhigere Nummer. Eine musikalische Abwechslung ist auf diesem Album also gegeben.

Es dürfte wenig überraschend sein, dass es auf dem neuen Album wieder durchweg politisch zur Sache geht. Gut, seien wir mal ehrlich, habt ihr etwas anderes erwartet? Eben und so werden auch dieses Mal wieder ordentlich musikalische Handrückenschellen verteilt. Beispielsweise in dem Lied “Zukunft ohne Rom”, dieses beschäftigt sich mit dem noch immer existierenden und anhaltenden Freiheits- bzw., Unabhängigkeitskampf der Tiroler für ein freies Tirol, fern jeglicher politischer Einflüsse aus Rom. Oder mit “Viel Feind, viel Ehr” wird sich erneut mit dem politischen Gegner und seinen Agitationen auseinandergesetzt, der bekanntlich als staatlich finanzierter “K(r)ampf gegen Rechts” bekannt sind. Dieses Mal hat man sich sogar zwei Gastsänger mit ins Boot geholt, dabei handelt es sich einmal um Wiesel und dann noch, überraschenderweise, um den guten Uwocaust. Letzterer hat mich doch schon überrascht, ich hätte nicht damit gerechnet, dass der gute Uwe noch einmal auf einer Scheibe vom Jones mitwirken würde. So erfreulicher sind dann seine Gastbeiträger, die mir sehr gut gefallen und im Kontrastverhältnis sehr gelungen wirken.

So ihr Strolche, ich bin mir schon jetzt ziemlich sicher, dass das neue Album für ordentlich Gesprächsstoff sorgen wird und es sich sowohl positive wie auch negative Stimmen melden werden. Das ist gang und gäbe bei einer Macht & Ehre Produktion, dies wird sich nicht mehr ändern und gehört erwartungsgemäß auch irgendwie dazu. Auf jeden Fall ist dieses Album eine musikalische Abwechslung und hebt sich von den vorherigen Werken ab. Ob nun besser oder schlechter, das vermag der Macht & Ehre Hörer am besten selbst zu beurteilen. Mir sagt das Album zu, ich mag den metallischen Einschlag und jene, die Jones (und Marcel / F.i.e.L.) grundsätzlich abweisend und negativ gegenüberstehen, die werden das Werk eh meiden. Was deren gutes Recht ist. Allen anderen Hörern, die Lust auf härteren Metal mit klaren Botschaften haben und dazu Jones Stimme gerne hören, steht ein sauberes, klang technisch ausgereiftes Hörvergnügen bevor. Das “Noch schlägt das Herz” Studioalbum wurde erwartungsgemäß von Das Zeughaus produziert und dort lässt man mal wieder die Qualität sprechen. Neben dem klassischen Jewelcase gibt es noch ein limitiertes Digi mit alternativer Gestaltung, das Teil ist handschriftlich auf 600 Exemplare begrenzt und macht optisch was her. Klappt man das Digi aus, ergibt sich ein 3D Effekt durch ein eingeklebtes Pappherz, welches durch die Faltfunktion angehoben wird. Eine nette Idee möchte ich meinen. Im Beiheft findet ihr alle Texte. Was bleibt am Schluss noch großartig zu sagen? Genau, es verhält sich am Ende des Tages wie bei jeder anderen Macht & Ehre Produktion, entweder man mag das Material oder nicht. Bei mir kommt das Material einfach an, ich mag Macht & Ehre Scheiben und kann auch dieses Werk allen Interessierten da draußen empfehlen, es knallt gut rein. Von uns wird es demnächst zu Macht & Ehre noch etwas geben, aber dazu kommen wir, wenn es so weit ist. Bis dahin, viel Vergnügen denen, die dieses Album hören möchten und werden!

Titelliste:
01. Noch schlägt das Herz
02. Die Flamme
03. Zukunft ohne Rom
04. Linker Blockwart
05. Wir sind dabei
06. Gejagt in Trümmern
07. Viel Feind, viel Ehr
08. Noch einmal
09. Chaos in der Welt
10. Justiz im vollkommenen Europa

Hörprobe – Macht & Ehre – Viel Feind, viel Ehr:

 

Macht & Ehre – Wende oder Untergang

Macht & Ehre – Europas Herz

Macht & Ehre – Die Fahne voran – Neuauflage

Author: Frontmagazin

Frontmagazin.de - Das Onlinemagazin für rechtspolitische & revolutionäre Musik und im Netz

14 thoughts on “Macht & Ehre – Noch schlägt das Herz

  1. Haben jetzt wieder alle den Jones lieb? Klar die Labels haben ihn schon immer gemocht. M&E verkauft sich prima, da muss man wohl Prioritäten setzen. Na dann weiterhin gute Unterhaltung.

  2. Die Scheibe ist nicht schlecht, aber das letzte wirklich gute Album war die “Europas Herz”.
    Da war wirklich jedes Lied ein Kracher.
    Diese Scheibe konnte mich, auch nach mehrmaligen hören, nicht 100 Prozent überzeugen.
    Vielleicht sollte Jones endlich mal in ” Rente” gehen

  3. Also Kult hin oder her…
    Marcel in allen Ehren…
    Die CD ist mitunter die schlechteste Rechtsrock Platte der letzten 20 Jahre!
    Da passt mal absolut nichts zusammen! Und Jones ohne böse Texte kann man nicht aushalten!

  4. Hat schon ein paar Runden im Autoradio gedreht, und so richtig will, bis auf das Titellied, kein Song hängen bleiben.
    Auch das Cover finde ich hässlich, passt so gar nicht zu Macht und Ehre.
    Und wie mein Vorredner schon schrieb, Jones ohne “böse” Texte ist einfach nix.

  5. Nach meiner Meinung ist die Macht und ihre die beste die bis jetzt rausgekommen ist musikalisch moderner wird sich teilweise an wie Rammstein topscheibe.

    1. Nach meiner Meinung ist die neue Macht und Ehre die beste, liebes jetzt rausgekommen ist Sound hört sich moderner an liegt wo da dran dass die Kameraden von viel am Werk waren teilweise hören sich die Lieder auch wie Rammstein an. Top Scheibe

    2. Leider finde ich dass das zu M u E so gar nicht passt, sich so anzuhören wie Rammstein, ich finde es eher peinlich.
      Aber Geschmäcker sind ja verschieden.

      1. Sie ist doch nur positiv nur von der Musik her könnte man theoretisch machen wäre auch im Media Markt kaufen wäre eine gute Sache

  6. Auf Anhieb gefiel mir das Album auch nicht direkt. Dies änderte sich jedoch schon beim zweiten oder dritten Mal Durchhören. Man muss dem Album einfach eine Chance geben. Es ist im Vergleich zum Vorgänger, der ebenfalls sehr gut gefällt, einfach anders und sehr viel experimenteller – jedoch keineswegs schlechter.
    Und was die Person um den Sänger angeht, sollte man sich einfach ein wenig zurückhalten. Die Labels hätten die Zusammenarbeit garantiert gemieden insofern diese ganzen Gerüchte stimmen sollten. Ggf. erfährt man ja ein paar Details und Richtigstellungen in der kommenden Druckausgabe (Nr. 3) vom Frontmagazin. Anderenfalls bildet das Beiheft einer Split mit A.B., Barbaren und M&E auch ein Interview mit dem Sänger ab, wo einige Behauptungen/Anschuldigen widerlegt werden.

          1. dann wurde ja mein Anliegen gehört dass ich mir ein Interview mitmacht und Ehre Wünsche, freue mich schon auf die nächste Ausgabe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.