Bulldog Breed – Loyal to the end – Neuauflage

Diesen Tonträger bewerten
[Total: 3 Average: 3.7]

JETZT KAUFEN

Bulldog Breed – Loyal to the End – Neuauflage
Rose of R.A.C. | LP

Bulldog Breed, eigentlich als reines Studioprojekt gedacht und ins Leben gerufen von einigen der (ehemals) musikalischen Vorreiter der britischen Musikszene wie David Blake, Brad Hollamby und Jonesy, entwickelte man sich im Laufe der weiteren Jahre zu einer aktiven Band mit Liveauftritten. Zwei Unterschiede zeichnet dieses Projekt allerdings zu diversen anderen Bands von Insel aus und das sind folgende, zum einen hat Bulldog Breed ziemlich starke Einflüsse aus dem amerikanischen White Power Rock zu verzeichnen und eine entsprechende Klangkulisse und zum anderen dürften Bulldog Breed die einzige jemals existierende Hammerskin-Band aus England gewesen sein. Zumindest ist mir keine andere Band in bzw. aus England bekannt.

Wie bereits oben erwähnt, klingt das Material ziemlich amerikanisch. Wenn ich nicht wüsste, dass dieses Projekt aus England stammt, hätte ich es durchaus dem US-Markt zugeschrieben. Ob dies nun gewollt war oder nicht, vermag ich an dieser Stelle nicht sagen zu können. Die Vermutung liegt aber nah, immerhin covert man mit “Skinheads 88” ein Lied der aus New York stammenden Band Youth Defense League. Was ich allerdings sagen kann, ist, dass die Musik durchaus Spaß macht zu hören. Guter, melodischer RAC mit einer kleinen Portion Oi! garniert, das lässt sich wirklich gut hören und erinnert mich positiv an die musikalische Hochzeit der amerikanischen Szene. Wer also Lust auf verspielten RAC hat und gerne mal wieder etwas in die Vergangenheit eintauchen mag, obwohl das Album aus dem Jahr 2009 stammt, der bekommt hier eine wohlklingende Möglichkeit. Die subkulturell beeinflussten Texte sind nicht verkehrt, hier braucht man eigentlich nicht großartig darüber nachdenken, was man serviert bekommt. Es geht um den Kult, die Bruderschaft unter den gekreuzten Hämmern und den alltäglichen Kampf als ausgestoßene Randgruppe. Wie bereits erwähnt, wurde ein Lied von der Youth Defense League gecovert. Doch damit nicht genug, mit dem Lied “4.Q” gibt es ein weiteres Cover und zwar von Blitz, einer britischen Oi!-Punk Band. Zehn Lieder beinhaltet die “Loyal to the End” Neuauflage und dieses Mal sind es auch wirklich alle zehn Titel. Man hatte seinerzeit bei Erstauflage von Oi! Ain‘t Red Records leider das Lied “Loyal to the end” vergessen.

Bulldog Breed heben sich vom klassischen Insel-RAC ab, das macht die Band auch so interessant und ich bedauere es, dass es Bulldog Breed nicht mehr gibt. Glücklicherweise lebt die Musik weiter und ja, die dreht immer wieder ihre Runden auf dem Plattenteller. Rose of R.A.C. hat das 2009er-Album nun als Neuauflage auf Vinyl wieder ins Rennen geschickt. Fünfhundert Exemplare in drei Varianten gibt es, außerdem, wie bereits genannt, ist die Tracklist jetzt komplett und das einst fehlende Lied ist jetzt auch auf Vinyl verewigt. Die Neuauflage kommt in einer einfach gestalteten und doch schick anzuschauende Kastentasche, manchmal ist weniger eben mehr. Ein 3A Poster mit allen Texten ist ebenfalls dabei. Eine schöne und stimmungsvolle Schallfolie, die sich wunderbar in der heimischen Sammlung macht. Musikalisch sowohl für Freunde der englischen als auch der amerikanischen RAC Mucke, ich finde das Album echt gelungen. Hört bei uns rein und entscheidet selbst, sicherlich nichts für jene, die eher den modernen Tönen wie Metalcore und dergleichen verfallen sind. Wer allerdings den Wert und das musikalische Können zu schätzen weiß, der dürfte mit “Loyal to the End” seine Freude haben!

Limitierung:
150x goldenes Vinyl
150x silbernes Vinyl
200x schwarzes Vinyl

Titelliste:
Seite A
01. Die with dignity
02. H.F.F.H. (2008)
03. Loyal to the end (Bonus)
04. 4.Q *
05. Nothing
Seite B
01. Red, white & black
02. Statistic
03. Straight back to hell
04. Unleashed again (2008)
05. Skinheads 88 **

* im Original von Blitz
** im Original von Youth Defense League

Hörprobe – Bulldog Breed – Red, white & black:

 

Author: Frontmagazin
Frontmagazin.de - Das alternative Musikmagazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert