Kahlkopf – III – Neuauflage

Diesen Tonträger bewerten
[Total: 12 Average: 3.3]

JETZT KAUFEN

Kahlkopf – III – Neuauflage
Das Zeughaus | CD

Reisen wir doch mal eben zurück in das Jahr 1991, damals erschien das letzte Studioalbum von Kahlkopf mit dem Titel “III” als LP bei Nowotny’s Noize, einem Sublabel von Ingo Nowotny Music Enterprises. Zwei Jahre später veröffentlichte der damals umtriebige Ingo Nowotny das Album als Compact Disc Variante, dieses Mal über Metal Enterprises. Bei dem ganzen Firmengeflecht vom Ingo Nowotny braucht es generell etwas Aufwand um dort durchzublicken, einzig würde mir da nur noch Herbert Egoldt einfallen. Das war ja noch verwirrender, he, he. Aber gut, darum geht es nicht, es geht um die vorliegende Neuauflage und diese erschien nach Jahren nun bei Das Zeughaus.

Die Kahlkopf, mit Hamers als Hauptverantwortlicher am Mikro, konnten seinerzeit überzeugen. Wie auch immer, nachdem ich den Silberling in die Anlage gepackt hatte und ihn abspielen lassen habe, sprang der Retrofunke über, einfach geil. Wer den Deutschrock der Neunziger mag und zu schätzen weiß, der wird sicherlich auch mit der “III” seine Freude haben. Wenn in dieser Zeit auch viele, sehr ähnlich klingende Produktionen das Licht der Welt erblickten, hat sich dieses Album schon ein wenig abgegrenzt vom Rest. Musikalisch erinnert mich das Werk stellenweise an das “Kneipenterroristen” Album der Onkelz, welches übrigens seinerzeit (1988) auch als Erstauflage über Metal Enterprises veröffentlicht wurde. Aber zurück zu Kahlkopf, der gespielte, teils schleppende Deutsch- bzw. Hardrock macht einfach Spaß, es war eine musikalische Zeit, die durch mehr oder weniger einfach aber einprägsame Klänge überzeugen konnte. Die “III” liefert eine teils etwas finstere Atmosphäre ab, durch beispielsweise Lieder wie “Goldener Schuß“, “Angst” oder “Heiliger Krieg”.

Ob man Kahlkopf in seiner letzten Phase noch wirklich als gradlinig politisch bezeichnen kann, möchte ich mal infrage stellen. Die Anfangszeiten waren ohne Frage von mindestens patriotischer Natur, daran besteht absolut kein Zweifel. Nachdem man sich dann aber von Rock-O-Rama verabschiedet hatte und zu Nowotny gewechselt war, wurden die Töne schon etwas ruhiger, sozialkritischer, aber irgendwie auch erwachsener, wenn man das so sagen mag. Wie auch immer, mit “III” haben Kahlkopf eine durchaus gelungene und unterhaltsame Studioscheibe abgeliefert.

Das Zeughaus hat die offizielle Nachpressung im Dezember ins Rennen geschickt, dieses Mal mit einer vernünftigen, neugestalteten Aufmachung. Im Beiheft findet ihr die Texte. Wer also Lust hat, sich mal wieder in die Neunziger zu begeben, der kann dies mit einer musikalischen Reise tun. Die Neuauflage macht einen einwandfreien Eindruck, hier gibt es nicht zu bemängeln. Schöne Neuauflage!

Titelliste:
01. Schöne Tage
02. Er ist wieder da
03. Leere Worte
04. Remember Bon
05. Träum ich
06. So allein
07. Heiliger Krieg
08. Goldener Schuß
09. Angst
10. Alles Lüge

Hörprobe – Kahlkopf – Goldener Schuß:

 

Kahlkopf – Soldat – Neuauflage

Author: Frontmagazin
Frontmagazin.de - Das alternative Musikmagazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert