Frontzeit – Ich bin Frontzeit

Diesen Tonträger bewerten
[Total: 26 Average: 2.2]

JETZT KAUFEN


Frontzeit – Ich bin Frontzeit
Heimdall Versand | CD

Frontzeit meldet sich mit einem Studioalbum zu Wort…

Wer mal wieder das Verlangen verspürt musikalisch in die Zeit zum Mitte/Ende der Neunziger bzw., Anfang der 2000er zu reisen, der bekommt gegenwärtig mit “Ich bin Frontzeit”, dem ersten Album von Frontzeit das nötige Mittel. Der Silberling hat all die klassischen Muster zu bieten, die man seinerzeit gerne verwendete, gewohnte Rechtsrockklänge, mal etwas schneller und härter, dann mal wieder etwas entspannter bis hin zur balladesken Spielweise. Musikalisch ist das Material auf diesem Tonträger ganz nett gespielt, es ist sicherlich keine musikalische Revolution in den Instrumenten zu vernehmen, auch wenn man hier und dort einige unterhaltsame Riffs vernehmen kann. Wird sicherlich jene finden, die nostalgisch angehaucht sind. Man kommt einfach nicht dran vorbei, immer mal wieder wird man frühere Produktionen wie beispielsweise die ersten Werke von Blutrausch oder Steiner erinnert. Generell erinnert mich das musikalische Schaffen sehr stark an die Funny Sound Ära. Hinzu kommt, wie man es ebenfalls vermehrt von damals kannte, dass Einspieler bzw., Film- und Tonausschnitt verwendet wurden und in das Liedgut integriert wurde. Das ist jetzt nicht verkehrt, fällt hier nur stärker auf.

Thematisch geht das Album ebenfalls vertraute Wege. Mit “Bilderbuch” erinnern sich Frontzeit an vergangene Zeiten und Freude, “Tigerpanzer” behandelt das bekannte Kampfgefährt aus dem Zweiten Weltkrieg und mit “Die Söhne” erklingt eine politische Kampfansage. Textlich ist das Album ebenfalls in Ordnung, es sind eben klassische, einfache Textstrukturen ohne viel Raffinesse. Es ist mittlerweile aber auch nicht einfach sich textlich zu behaupten, dass kann man ruhig auch mal sagen.

Was an diesem Album allerdings doch schon etwas anstrengend ist, ist der Gesang in seinen unterschiedlichen Facetten. Besonders, wenn es zu den ruhigeren Liedern geht. Es ist jetzt kein wirklicher Totalausfall, das möchte ich nicht behaupten. Allerdings wird es mit der Zeit eben anstrengend, dem Material aufmerksam zu folgen. Mal schauen, was sich da mit der Zeit noch so tut.

Technisch ist die Produktion aus dem Hause Heimdall Versand gut geworden. Das Teil hat einen anständigen Sound, sauber und druckvoll. Auch optisch kann das Album sich zeigen, die Gestaltung ist zwar in der Vergangenheit verankert, aber gut, das nimmt den Tonträger jetzt nicht an Wert. Im Beiheft findet ihr alle Texte und wer möchte, der kann zwischen der normalen Edition in der klassischen Plastikhülle und dem limitierten Digi wählen. Dieses ist handschriftlich auf 99 Stück begrenzt und kommt mit einer anderen Gestaltung. Definitiv eine solide bis gute Rechtsrockscheibe, allerdings auch noch mit viel, sehr viel Luft nach oben. Mal schauen, wie sich Frontzeit noch so entwickelt!

Titelliste:
01. Intro
02. Frontzeit
03. Bilderbuch
04. Sie W und Sie G
05. Käfig aus Stahl
06. Tigerpanzer
07. Trompeter
08. Du, ein Kämpfer
09. Die Söhne
10. Outro

Hörprobe – Frontzeit – Tigerpanzer:

 

Author: Frontmagazin

Frontmagazin.de - Das Onlinemagazin für rechtspolitische & revolutionäre Musik und im Netz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.